Neuer Audi A3 startet als Plug-in-Hybrid

Nächster Teilzeitstromer

Neuer Audi A3 startet als Plug-in-Hybrid

In Österreich kann der kompakte Teilzeitstromer ab sofort bestellt werden.

Kurz nachdem Skoda und Seat die Vorbestellungen für ihre kompakten Plug-in-Hybridmodelle ( Octavia iV und Leon e-Hybrid ) gestartet haben, zieht nun auch Audi mit dem  neuen A3  Sportback nach. VW hat den Preis des  Golf 8 GTE  schon vor einigen Wochen verraten. Da die vier Konzernmodelle alle auf dem aktuellen modularen Querbaukasten (MQB evo) basieren, kommt stets der selbe Antriebsstrang zum Einsatz.

© Audi

Antrieb

So dient auch beim neuen A3 Sportback 40 TFSI e als Verbrennungsmotor ein 1.4 TFSI. Der Vierzylinder-Benziner leistet 150 PS und verfügt über 250 Nm Drehmoment. Den elektrischen Antrieb übernimmt eine permanenterregte Synchronmaschine mit 80 kW sowie 330 Nm Drehmoment. Wie bei den Plug-in-Modellen von Golf, Octavia und Leon beträgt die Systemleistung auch hier 150 kW (204 PS). Als Systemdrehmoment stehen 350 Nm zur Verfügung. So gerüstet, sprintet das Plug-in-Hybridmodell des A3 Sportback in 7,6 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter bis 227 km/h Spitze. Als Kraftübertragung an die  Vorderräder kommt ein Sechsstufen-Doppelkupplungsgetriebe (S tronic) zum Einsatz.

© Audi

Elektro-Reichweite und laden

Wenn die 13 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie, die unter dem Fahrzeugunterboden liegt, vor der Abfahrt voll aufgeladen wird, verspricht Audi eine rein elektrische Reichweite von bis zu 78 Kilometern. Diese Angabe bezieht sich jedoch auf den älteren NEFZ-Wert. Laut aktuellem WLTP-Messzyklus dürft der A3 Sportback 40 TFSI e wie seine Konzernbrüder rund 60 km weit kommen. Die rein elektrische Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 km/h. Der neue Teilzeitstromer lädt mit maximal 2,9 kW Leistung. Eine ganz leere Batterie ist in etwas mehr als vier Stunden wieder voll. Über die kostenlose myAudi App kann der Fahrer die Ladezeiten und die Vorklimatisierung aus der Ferne steuern.

© Audi

Design und Praktikabilität

Außen unterscheidet sich der 4,34 Meter lange A3 Sportback 40 TFSI e nur in Details wie dem Schriftzug oder der zusätzlichen Ladeklappe von seinen herkömmlichen Brüdern. Auf Wunsch bietet Audi Matrix-LED-Scheinwerfer. Ihr digitales Tagfahrlicht, ein Pixelfeld aus 15 LED-Segmenten, erzeugt eine E-förmige Lichtsignatur und somit ein Symbol für den Plug-in-Hybridantrieb. Aufgrund der Batterie sinkt das Kofferraumvolumen auf 280 bis 1.100 Liter. Auf Wunsch gibt es eine elektrische Heckklappe, die sich bequem per Fuß-Geste öffnen und schließen lässt.

© Audi

Innenraum und Ausstattung

Das bekannte Bedienkonzept ist um Hybrid-spezifische Funktionen und Anzeigen erweitert. So zeigt das sogenannte Powermeter im digitalen Kombiinstrument – oder im optionalen, größerem virtual cockpit – die Leistung des Systems, den Antriebsstatus, die Rekuperation, den Ladezustand der Batterie und die Reichweite an. Das serienmäßige 10,1 Zoll große zentrale MMI-Display in der Mittelkonsole bildet die Energieflüsse ab. Neben den bereits genannten Features umfasst die Serienausstattung u.a. LED-Scheinwerfer, ein Multifunktions-Lederlenkrad und eine Zweizonen-Klimaautomatik. Bei den Extras gibt es keine Einschränkungen. Audi bietet auch für das Plug-in-Modell alle verfügbaren Optionen (Head-up-Display, WLAN-Hotspot, 3D-Navi mit Google Maps, Assistenzsysteme, etc.) an.

© Audi

Verfügbarkeit und Preis

Der A3 Sportback 40 TFSI e startet noch im Herbst 2020 in den Verkauf. Sein Grundpreis in Österreich beträgt 37.950 Euro. Wer alle Vorgaben erfüllt, kann sich die staatliche Kaufprämie für Plug-in-Hybride (bis zu 2.500 Euro) sichern.

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.