Neuer BMW 128ti macht Jagd auf Golf GTI & Co.

Hot-Hatch mit Frontantrieb

Neuer BMW 128ti macht Jagd auf Golf GTI & Co.

Mit dem frontgetriebenen Hot-Hatch wagen sich die Münchner auf neues Terrain.

Wie an dieser Stelle angekündigt, hat BMW nun die finalen Details zum  neuen 128ti  verraten. Mit dem M135i xDrive haben die Münchner zwar bereits einen Hot-Hatch im Angebot. der spielt aber in einer anderen Liga. Der 306 PS starke Allrad-Kompaktsportler ist ein direkter Konkurrent von Audi S3 quattro (310 PS) und Mercedes AMG A 35 4Matic  (306 PS). Für viele, vor allem jüngere Interessenten ist der M135i bei Anschaffung und Unterhalt jedoch deutlich zu teuer. Für sie ist nun der Newcomer gedacht.

© BMW AG

Gegner für Golf GTI & Co.

Der 128ti schließt nicht nur die große Leistungslücke zwischen 184 und 306 PS, sondern verfügt zudem über Frontantrieb. Das macht ihn günstiger und leichter. Mit seinen 265 PS passt er genau in die Klasse von  Golf 8 GTI (245 PS), Ford Focus ST (280 PS) oder Hyundai  i30 N  (280 PS). Beim Motor handelt es sich um den selben 2,0-Liter-Vierzylinder, der auch dem M135i Beine macht. Beim Fronttriebler wird dessen Leistung jedoch auf 265 PS gedrosselt. Das reicht aber immer noch für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt. Der 128ti ist serienmäßig mit einer 8-Gang-Automatik und einem Torsen-Sperrdifferenzial ausgerüstet, das eine bessere Traktion an der Vorderachse ermöglicht. Zudem verfügt der Hot-Hatch über ein spezifisch abgestimmtes M Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um 10 Millimeter und eine Sportlenkung. Insgesamt ist der 128ti rund 80 Kilogramm leichter als der allradgetriebene M135i xDrive, von dem er die vorgespannten Stabilisatorlager und die Stabilisatoren übernimmt. Die Zutaten für jede Menge Fahrspaß sind also gegeben. Dieser soll durch die optional ohne Aufpreis erhältliche Sportbereifung (Michelin Pilot Sport 4) noch weiter gesteigert werden.

© BMW AG

Design

Obwohl sich der 128ti optisch nur leicht von den 1er-Modellen mit M Sport-Ausstattung unterscheidet, ist er dennoch auf den ersten Blick erkennbar. Dafür sorgen vor allem die roten Applikationen an der Karosserie. Konkret bietet der Hot-Hatch spezifische Abdeckungen und Blenden, Verkleidungen der Seitenschweller und einen „ti“-Schriftzug vor den Hinterrädern in Rot. Wird der 128ti in den Metallic-Lackierungen Melbourne Rot oder Misano Blau geordert, sind die auf Wunsch auch abbestellbaren Akzente und der „ti“-Schriftzug schwarz. Exklusiv dem 128ti vorbehalten sind die  hübschen 18 Zoll Leichtmetallräder in Zweifarblackierung. Dahinter blitzen rot lackierte Bremssättel hervor. Auch mit seiner optischen Differenzierung zielt der neue frontgetriebene Kompaktsportler auf eine junge Zielgruppe, die einen Hot-Hatch von BMW wollen, sich den M135i aber nicht leisten können.

© BMW AG

Innenraum

Das bewährte 1er-Cockpit trimmen die Münchner ebenfalls auf Sportlichkeit. Hier finden sich auch einige rote Akzente wie eine große Fläche an der Rückenlehne der serienmäßigen Sportsitze, das eingestickte Kürzel „ti“ auf der Mittelarmlehne und Kontrastnähte an Armlehnen, Türverkleidungen und Instrumententafel. Auch Lenkradkranz und Airbagabdeckung des M Sportlenkrads sind mit roten Nähten versehen.

© BMW AG

Verfügbarkeit

Das eingangs erwähnte „leistbar“ dürfte so eine Sache bleiben. Schließlich kostet der neue Golf 8 GTI schon über 43.000 Euro. Billiger wird der 128ti sicher nicht werden. Die Markteinführung in Österreich erfolgt im November 2020. Den Einstiegspreis hat BMW noch nicht verraten.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel

>>>Nachlesen:  128ti: BMW bringt Golf-GTI-Gegner