Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

Neue Elektro-Limousine

Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

Münchner haben die Preise ihrer neuen Elektro-Limousine verraten. 

Wie berichtet, wollte  BMW  den  Start des i4 eigentlich vorziehen . Die neue Elektro-Limousine, die auf Teslas  Model 3  abzielt, sollte im vierten Quartal 2021 statt Anfang 2022 in den Handel kommen. Doch daraus wird nun doch nichts. In Österreich rollt der Viertürer erst im April 2022 zu den Händlern. Um die Wartezeit etwas zu verkürzen haben die Münchner nun jedoch die Österreich-Preise ihres neuen Stromers verraten.

© BMW Group
Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet
× Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

Preise

Die Limousine – BMW spricht von einem viertürigen Coupé - wird zum Start in zwei Versionen angeboten. Für den i4 verlangen die Münchner mindestens:

  • i4 eDrive40 ab 57.900 Euro
  • i4 M50 ab 69.800 Euro

Video zum Thema: Neuer Elektro-BMW i4 in voller Fahrt
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 
 

i4 im Überblick

Da wir das Design des Stromers bereits  ausführlich vorgestellt haben , folgen hier nur noch die wichtigsten technischen Daten.

  • Leistung

Die batterielektrische Limousine steht auf keiner eigenen Elektroplattform, sondern nutzt die Basis des 3er und 4er. Der i4 M50 leistet 400 kW (544 PS), verfügt dank je einem E-Motor pro Achse über Allradantrieb (elektrischer xDrive) und bietet eine WLTP-Reichweite von bis zu 510 Kilometern. Das vom Start weg verfügbare, sehr hohe System-Drehmoment von 795 Nm sorgt für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,9 Sekunden.

Beim i4 eDrive40 leistet die E-Maschine 250 kW (340 PS) und leitet ihre Kraft über ein Einganggetriebe an die Hinterräder. Hier verspricht BMW eine Reichweite von bis zu 590 Kilometern gemäß WLTP. 430 Nm sorgen für einen und Spurtwert von 5,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

© BMW Group
Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet
× Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

 
  • Batterie

Beide i4 verfügen über eine im Fahrzeugboden angeordnete Hochvoltbatterie mit einem Brutto-Energiegehalt von 83,9 kWh. An Gleichstrom-Schnellladestationen können die Autos mit 200 kW geladen werden. Die Reichweite kann dort innerhalb von 10 Minuten um bis zu 164 ( i4 eDrive40) beziehungsweise 140 Kilometer (i4 M50) erhöht werden. An der heimischen Wallbox kann mit bis zu 11 kW geladen werden. Damit geht sich eine Vollladung über Nacht locker aus. Die Akku-Packs sind so schlau verbaut, dass hinter der serienmäßig elektrischen Heckklappe ein Gepäckraumvolumen von 470 bis 1.290 Liter wartet.

© BMW Group
Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet
× Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

 
  • Cockpit und Bedienung

Im i4 und iX feiert auch die neue Generation des Bediensystems iDrive Premiere. Und BMW hält hier Gott sei Dank am genialen Dreh- und Drückteller auf der Mittelkonsole fest. Der Fokus liegt aber dennoch auf Touch-Funktionen. So gibt es etwa für die Steuerung der Klimaautomatik einen eigenen Touchscreen. Ein Highlight ist das gebogene digitale Kombiinstrument (Curved Display) mit 12,3 Zoll, in das auch der 14,9 Zoll Touchscreen eingelassen ist.

© BMW Group
Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet
× Das kostet der BMW i4 – Tesla Model 3-Gegner startet

 

Der Sprachassistent (Hey BMW) wurde ebenfalls noch einmal weiterentwickelt. Zudem soll das neue Betriebssystem (BMW OS 8) deutlich schneller arbeiten und über ein besseres Navigationssystem (BMW Maps) verfügen. Letzteres ist im i4 speziell für Elektrofahrten ausgelegt. Apple CarPlay und Android Auto können kabellos genutzt werden. Erstmals ist in einem Serienmodell auch ein 5G-Modul verbaut. Zudem stehen insgesamt nicht weniger als 40 Fahrerassistenzfunktionen zur Verfügung.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem  Marken-Channel .

iX kommt früher

BMWs zweite große Elektro-Neuheit des Jahres, der iX, geht früher an den Start. Die Markteinführung des Elektro-SUVs erfolgt bereits im Herbst 2021. Mittlerweile stehen auch die  Österreich-Preise des iX fest .