Neuer CLS startet auch mit Allradantrieb

4Matic-Coupé

Neuer CLS startet auch mit Allradantrieb

Mit den Allradmodellen wird die CLS-Palette vorerst komplettiert.

Nachdem Mercedes die "normalen" Versionen des neuen CLS und seinen sportlichen  Bruder CLS 63 AMG bereits vorgestellt, folgt nun mit den 4Matic-Modellen die Vervollständigung der Modellpalette. 2012 kommt dann noch der Shooting Break auf den Markt. Das ist zugleich eine echte Premiere, denn für die erste CLS-Generation gab es keinen Allradantrieb.

Allrad-Premiere
Bisher hatten die Stuttgarter 47 Modelle mit Allradantrieb (E-Klasse, GLK, GL, G, R-Klasse, ML, etc.) im Programm. Mit dem viertürigen Coupé gesellt sich nun Modell Nummer 48 dazu. Für die Vorstellung hat sich Mercedes auch einen perfekten Zeitpunkt ausgesucht, denn schließlich soll der Allradantrieb vor allem auf Schnee und nassen Straßen für ein sicheres Vorankommen sorgen. Optisch unterscheiden sich die 4Matic-Modelle nur durch den Schriftzug von ihren heckgetriebenen Brüdern.

© Daimler AG

Auf Wunsch gibt es auch einen passenden Skiträger.

Nur in Kombination mit den Top-Motoren
Wer einen allradgetriebenen CLS sein Eigen nennen will, muss sich für einen der beiden Top-Motoren entscheiden, denn die Zusatzoption gibt es nur beim CLS 350 CDI 4Matic BlueEfficiency (2650PS) oder beim CLS 500 4Matic BlueEfficiency (435 PS). Das mechanische Fundament der 4Matic: Im Normalfall arbeitet der Antriebsstrang mit der Momentverteilung von 45 zu 55 Prozent zwischen Vorder- und Hinter­achse. Hinzu kommt eine variable Lamellensperre im Zentraldifferenzial (Grundsperrwir­kung von 50 Nm). Die Lamellensperre verschiebt je nach Situation das Antriebsmoment blitzschnell und variabel zwischen der Vorder- und der Hinterachse. Somit ist für Traktion und Fahrstabilität auch bei widrigsten Straßenverhältnissen gesorgt.

© Daimler AG

Nur der Schriftzug verrät den Allradantrieb.

Ausgefeilte Elektronik
Mit dem ausgeklügelten System kann der Eingriff der elektronischen Regelsysteme (ESP, 4ETS oder ASR) laut Mercedes besonders spät erfolgen. So soll auch auf äußerst glatten Straßen ein Großteil der vorhanden Kraft in Vortrieb umgesetzt werden. Selbst wenn das Auto einseitig auf einer spiegelglatten Steigung steht, soll ein problemloses Anfahren möglich sein.

Verbrauch und Fahrleistungen sollen vom Allradantrieb kaum beeinflusst werden. Vor allem auch deshalb, weil das Gewicht des Systems in der neuesten Generation deutlich gesenkt werden konnte.

Mit dem CLS 4Matic hat Mercedes einen passenden Konkurrenten für den Audi A7 Sportback quattro im Angebot.


Mehr Informationen zu Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.