Hyundai zeigt den neuen i30 auf der IAA

Erste offizielle Skizze

Hyundai zeigt den neuen i30 auf der IAA

Teilen

Koreaner schicken ihren erfolgreichen Kompakten in die zweite Runde.

Bei Hyundai läuft es derzeit richtig gut. Für den ix35 gibt es lange Lieferzeiten, der neue i40 dürfte zum Selbstläufer werden, der Veloster kommt in diesen Tagen auf den Markt und auch die restlichen Modelle ( Genesis , Santa Fe, ix20 , i10 , etc.) verkaufen sich gut. Und mit dem Golf-Gegner i30 sind die Koreaner auch bei den Kompakten gut aufgestellt. Da das Auto aber schon wieder einige Jahre auf dem Buckel hat, ist es Zeit für eine Wachablöse. Deshalb präsentiert Hyundai auf der IAA in Frankfurt (15. bis 25. September 2011) die Neuauflage des i30.

Vielversprechendes Design
Als erstes "Appetithäppchen" wurde nun eine offizielle Skizze veröffentlicht. Diese zeigt, dass sich der neue i30 beim Design stark am größeren i40 orientiert. Der typische Hexagonal-Grill ziert mittlerweile nahezu die gesamte Modellpalette. Hinzu kommen weit nach hinten gezogene Scheinwerfer inklusive LED-Tagfahrlicht. Die Nebelleuchten sitzen in großen Öffnungen. Ausgestellte Radhäuser und ein markanter Knick in der Linie, die sich vom vorderen Kotflügel bis zu den Rückleuchten zieht, verleihen der Seitenansicht einen Schuss an Dynamik.

Noch mehr Infos über Hyundai finden Sie in unserem Marken-Channel.

Erste Details
Genaue Daten und Fakten wurden noch nicht genannt. Es steht nur fest, dass die Neuauflage etwas breiter und länger wird, wodurch sich das Platzangebot verbessern dürfte. Des Weiteren spendieren die Koreaner dem Kompakten erstmals eine elektrische Parkbremse und einen Knieairbag. Auf Wunsch wird es auch ein adaptives Fahrlicht geben. Und er schwächste Diesel soll dank Start-Stopp-System unter 100 Gramm CO2 pro Kilometer emittieren.

Lesen Sie auch

Zu den heimischen Händlern rollt der neue i30 im ersten Quartal 2012.

Hier geht es zu unserem IAA-Special

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom Hyundai Veloster

Die schwarzen A-Säulen unterstreichen das dynamische Design zusätzlich. Hyundais mittlerweile typischer hexagonal Grill, viele Sicken und Kanten,...

....ausgestellte Radhäuser und die schmalen Scheinwerfer drücken dem Front- und Seiten-Design ebenfalls ihren Stempel auf.

Trotz des sportlichen Designs (Gesamthöhe 1.390 mm), verspricht der Hersteller für das 4,22 Meter lange Auto durch eine clevere Innenraumgestaltung klassenbeste Innenraum- und Laderaummaße.

Das Heck wurde ziemlich selbstbewusst gestaltet und wirkt schon fast ein bisschen überzeichnet. Auf der Beifahrerseite gibt es eine zusätzliche Tür für den leichteren Ein- und Ausstieg.

Den Veloster wird es bei uns in den drei Ausstattungsvarianten Veloster, Sport und Sportplus geben. Im Basismodell ist eigentlich alles, was das Autofahrerherz begehrt, enthalten.

Fotos vom Hyundai i40 Kombi

Der Neue treibt das aktuelle "Fluidic"-Design, das wir bereits von ix35, ix20, etc. kennen, auf den vorläufigen Höhepunkt. So wirkt das Auto aus nahezu jeder Perspektive stimmig.

Für manche mögen die vielen Sicken, Rundungen und Ecken, die das Auto prägen, vielleicht schon etwas überzeichnet wirken, einen gewissen Eindruck hinterlässt der i40 aber immer.

Kunden können zwischen zwei Diesel und zwei Benzinmotoren wählen, die ein Leistungsspektrum von 116 PS bis 177 PS abdecken.

Materialien, Design und Verarbeitung stimmen. Bei der Ausstattung geizen die Koreaner auch nicht.

Platz in Hülle und Fülle: Fünf Passagiere inklusive Gepäck reisen äußerst kommod.

Das Kofferraumvolumen von 553 Liter, welches sich beim kinderleichten Umlegen der Rücksitzlehne auf 1.719 Liter erweitert, kann mit den Konkurrenten locker mithalten.

Hyundai ix20 im Test

Fotos vom Test des Hyundai Genesis Coupé

Neo-Austrianer Alexander Grünwald gab dem brandneuen Genesis Coupé die Sporen.

Genau wie die Front wirkt auch das Heck äußerst gelungen.

Die Designer kamen zum Glück ohne auffälliges Spoilerwerk aus.

Schnittig gestaltete Rückleuchten dominieren die Heckansicht.

Aus dieser Perspektive wird man das 303-PSkraftpaket aus Korea jetzt besonders oft zu sehen bekommen.

Rahmenlose Türen, wie sie sich für ein Sportcoupé halt gehören.

Zwei fette Endrohre sorgen für guten, wenn auch nicht betörenden Sound.

Am Fahrersitz finden selbst groß Gewachsene ausreichend Platz.

6 Gänge, auch über Schaltwippen sortierbar.

Die Sechsgangautomatik arbeitet gut, könnte aber einen Tick schneller schalten.