Neuer Kia Sorento mit Plug-in-Hybridantrieb

Stecker-Variante als Top-Modell

Neuer Kia Sorento mit Plug-in-Hybridantrieb

Neue Generation des SUV-Flaggschiffs kommt auch als Teilzeitstromer.

Im Herbst bringt Kia den völlig  neuen Sorento  in den Handel. Wie berichtet, wird es das europäische SUV-Flaggschiff der Marke erstmals auch mit Plug-in-Hybridantrieb (PHEV) geben. Diese Variante startet Anfang 2021. Die wichtigsten Infos zur kommenden Topmotorisierung des neuen Sorento haben die Koreaner aber bereits jetzt verraten. Kia hat schon länger die gesamte Palette batterieelektrischer Antriebe im Programm, von Mild-, Voll- und Plug-in-Hybriden bis zu reinen Elektrofahrzeugen. Im ersten Halbjahr 2020 waren rund 14 Prozent aller in Österreich neu zugelassenen Fahrzeuge der Marke elektrifiziert (Vollhybride, Plug-In und E-Autos). Von dem langjährigen Know-How profitiert nun auch das große SUV.

© Kia

Antriebsstrang

Das Haupttriebwerk des 4,81 m langen Sorento Plug-in Hybrid ist ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 180 PS und 265 Nm Drehmoment. Hinzu kommen ein 66,9 kW starker Elektromotor (304 Nm Drehmoment) und eine 13,8-kWh-Lithium-Ionen-Polymer-Batterie. Die Gesamtleistung von 194 kW (265 PS) wird durch ein maximales Systemdrehmoment von 350 Nm untermauert. Für die Kraftübertragung ist ein Sechs-Stufen-Automatikgetriebe verantwortlich. Wird die Batterie vor der Abfahrt an der Steckdose voll aufgeladen, ermöglicht das Antriebssystem auch längere Strecken rein elektrisch zurückzulegen. Der offizielle Wert der elektrischen Reichweite wird zwar erst nach Abschluss der Homologation bekanntgegeben, wir rechnen jedoch mit einer elektrischen WLTP-Reichweite zwischen 40 und 50 Kilometern. Damit könnten die meisten Pendler ihren täglichen Arbeitsweg rein elektrisch zurücklegen.

© Kia

Platzangebot und Design

Bei der neuen SUV-Plattform von Kia und Hyundai ( Sante Fe ), die im Sorento Premiere feiert, befindet sich die Antriebsbatterie im Fahrzeugboden. Laut Hersteller ist das Raumangebot von Diesel-, Vollhybrid- und Plug-in-Variante fast identisch. Der Sorento Plug-in Hybrid biete den bis zu sieben Insassen sehr großzügige Sitzverhältnisse und verfüge über einen der größten Gepäckräume seines Segments, so Kia. Beim Fünfsitzer fasst er bis zu 898 Liter, beim Siebensitzer mit eingeklappter dritter Sitzreihe bis zu 809 Liter und beim Siebensitzer mit dritter Reihe in Sitzposition 175 Liter (Diesel: 910 / 821 / 187 Liter; Werte bis Fensterhöhe). Auch optisch unterscheidet sich der Teilzeitstromer kaum von den anderen Antriebsvarianten. Äußere Erkennungsmerkmale sind nur das „Eco Plug-in“-Logo und der Ladeanschluss im hinteren rechten Kotflügel. Innen verfügt das volldigitale Kombiinstrument mit 12,3 Zoll Bildschirm beim Plug-in über spezielle Grafiken und Rundanzeigen zum jeweiligen Antriebsstatus. Sie informieren zum Beispiel über den Ladezustand der Batterie sowie den Leistungsanteil von Elektro- und Verbrennungsmotor am aktuellen Antriebsgeschehen.

© Kia

Volle Konnektivität

Das serienmäßige Navigationssystem mit 10,25 Zoll Touchscreen verfügt über die Online-Dienste UVO Connect mit dem Service Kia Live und der UVO-App. Der Live-Service bietet u.a. eine cloud-basierte Online-Navigation, Echtzeit-Verkehrsinformationen, Wettervorhersagen, die Anzeige von Parkmöglichkeiten sowie speziell bei der Stecker-Variante Hinweise auf nahe gelegene Ladestationen samt Details zu Kompatibilität und Verfügbarkeit. Mit der UVO-App lassen sich zum Beispiel geplante Routen an das Navigationssystem des Sorento schicken, der Fahrzeugstandort ermitteln oder auch die Navigation auf der „letzten Meile“ außerhalb des Fahrzeugs per Smartphone fortsetzen. Als Ergänzung des Infotainmentsystems mit Smartphone-Schnittstelle (Apple CarPlay & Android Auto), Split-Screen-Funktion und Bluetooth-Mehrfachverbindungen sind je nach Ausführung ein Bose Surround-Sound-System mit zwölf Lautsprechern und eine individuell einstellbare Ambientebeleuchtung verfügbar.

© Kia

Zahlreiche Assistenzsysteme

Auch im Assistenzangebot übernimmt die vierte Sorento-Generation die Spitzenposition in der Kia-Flotte. Dazu gehören je nach Ausführung zum Beispiel ein aktiver Totwinkelassistent mit Monitoranzeige sowie Lenk- und Bremseingriff, Autobahn- und Stauassistent, navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-go-Funktion, intelligenter Geschwindigkeitsassistent, ein Frontkollisionswarner mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, der beim Abbiegen auch Gegenverkehr registriert, Rundumsichtkamera, Kollisionsvermeidungsassistent, Querverkehrswarner hinten inklusive Notbremsfunktion, Ausstiegsassistent und eine Multikollisionsbremse, die nach Auslösen der Airbags automatisch die Bremsen aktiviert, um Folgekollisionen zu vermeiden.

>>>Nachlesen:  Neuer Sorento mit Hightech-Totwinkelassistent

Verfügbarkeit

Laut Kia kommt der Sorento PHEV Anfang 2021 in den heimischen Handel. Preise gibt es noch nicht. Die üblichen 7 Jahre Werksgarantie (maximal 150.000 km) gelten beim Teilzeitstromer auch für die Antriebsbatterie. Im Herbst geht es zunächst „nur“ mit dem Diesel los. Die Hybridversion ohne Lademöglichkeit folgt etwas später im Jahr 2021.

>>>Nachlesen:  Kia Sorento mit Hybrid-Benziner und Diesel

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel