Neuer Maserati Standort in Österreich

Showroom & Werkstatt

Neuer Maserati Standort in Österreich

Teilen

Pappas Gruppe machte nächsten Schritt in der jungen Partnerschaft. 

Maserati ist auch in Österreich am aufsteigenden Ast. Neue Autos wie der überarbeitete Ghibli oder der Quattroporte mit Dieselantrieb und dem intelligentem Allradsystem Q4 steigern die Attraktivität und die Alltagstauglichkeit der italienischen Sportlimousinen. Im kommenden Jahr kommt dann mit dem Levante sogar noch ein Luxus-SUV hinzu. Und die bildschönen Sportwagen tragen ebenfalls zum Erfolg bei. Flankierend zu den steigenden Absatzzahlen baut Maserati auch in Österreich sein Vertriebsnetz weiter aus und hat, wie berichtet , mit der Pappas Gruppe seit Sommer 2015 einen weiteren Partner an der Seite. Nachdem zum 1. August die Pappas Maserati-Boutique in Salzburg eröffnet wurde, ist jetzt auch der neue Marken-Showroom fertig.

Neuer Maserati Standort in Österreich
© Pappas
Im neuen Showroom geht es ziemlich stilvoll zu.

200 Quadratmeter Showroom
Der neue Vertriebs- und Servicestützpunkt befindet sich in der Pappas Konzernzentrale an der Innsbrucker Bundesstraße 111. In unmittelbarer Nähe zum Flughafen entstand ein nach neuesten Corporate Identity Vorgaben eingerichteter Maserati-Showroom. Auf 200 Quadratmetern Fläche bietet er genügend Platz für drei Ausstellungsfahrzeuge. Im spezifisch ausgerüsteten Werkstattbereich können ebenfalls bis zu drei Autos gleichzeitig betreut werden.

>>>Nachlesen: Maserati setzt verstärkt auf Österreich

Wien folgt im Frühjahr 2016
Dem Betrieb in Salzburg folgt im kommenden Frühjahr noch ein weiterer Maserati Showroom unter der Regie der Pappas Gruppe: Voraussichtlich im April 2016 wird in Wien ein weiterer Handels- und Servicebetrieb ans Netz gehen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom neuen Maserati Quattroporte 2013

Die Frontpartie wird vom typischen Markengrill und den schmäleren, weit nach hinten reichenden Schweinwerfern dominiert. Unterhalb des Grills befindet sich noch ein weiterer, sehr breiter Lufteinlass der die Motoren und Bremsen mit Luft versorgt.

Seitlich zieht vor allem der kesse Hüftschwung die Blicke auf sich. Darüber hinaus finden sich auch bei der zweiten Generation die drei kleinen Luftauslässe hinter den vorderen Kotflügeln.

Am Heck trumpft der Quattroporte mit einer markanten Abrisskante, neuen Rückleuchten und perfekt integrierten Auspuffrohren auf.

Innen setzt sich das sportlich-luxuriöse Design fort. Das Platzangebot soll sich für alle Passagiere noch einmal verbessert haben.

Hochwertige Materialien und eine Top-Verarbeitung sollen für Wohlfühlatmosphäre sorgen.

Der Fahrer blickt auf zwei Rundinstrumente, zwischen denen sich ein großes Info-Display befindet. Der Wahlhebel für die Automatik ist nach links gerückt.

Die Benzinmotoren sind wieder in Zusammenarbeit mit Ferrari entstanden. Die Acht- und Sechszylinder sollen dank Aufladung sparsamer zu Werke gehen.

Fotos vom Maserati Gran Turismo Sport

Unter der betörenden Haube des Gran Turismo Sport lauert der bekannte 4,7-Liter-V8, der mit seiner gewaltigen Klangkulisse nicht nur bei Autofans für Entzücken sorgt. Passend zum...

...sportlichen Anspruch wurde die Leistung auf 460 PS erhöht. Das reicht aus, um den knapp 1,9 Tonnen schweren Zweitürer in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu katapultieren.

Vorne ist er an den verdunkelten Scheinwerfergehäusen, den schwarzen Kühlergrill und der Schürze vom MC Stradale erkennbar. Hinten gibt es abgedunkelte Rückleuchten und einen kleinen Spoiler.

Innen geht es sportlich luxuriös zu. Die Power wird entweder über eine Automatik oder über ein elektro-hydraulisches Schaltgetriebe an die Hinterräder übertragen.

Die dünneren Vordersitze sollen keine Komforteinbußen bringen, bieten den zwei Fondpassagieren aber deutlich mehr Kniefreiheit.

Fotos vom Maserati GranCabrio MC

Das markante Gesicht mit zusätzlichen Luftleitelementen, schwarzen Anbauteilen und abgedunkelten Scheinwerfern wird wie das Heck vom MC Stradale Coupé übernommen.

Hinten stechen vor allem der aggressiv gestylte Diffusor inklusive integriertem Sportauspuff und die kleine Spoilerlippe ins Auge.

Wie der geschlossene Bruder wird auch das GranCabrio MC von der stärksten Ausbaustufe des bekannten 4,7-Liter-V8 angetrieben. Konkret leistet der Kraftprotz 460 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 520 Nm zur Verfügung.

Die Modifikationen wirken sich auch auf die Länge aus - der offene MC ist um 4,8 Zentimeter länger als das normale GranCabrio.

Ein 6-Gang-Automatikgetriebe mit fünf wählbaren Fahrmodi und Schaltwippen am Lenkrad leitet die Power an die Hinterräder weiter.

Ein modifiziertes Fahrwerk und stark ausgeformte Sportsitze sollen dafür sorgen, dass der Fahrer den Boliden immer auf Idealkurs hält.

Bilder vom Maserati GranCabrio S

Bei der noblen Fiat-Tochter Maserati sorgte in Genf die Sport-Version des GranCabrio für Begeisterung.

Damit das knapp fünf Meter lange Cabrio seinem Namenszusatz alle Ehre macht, wurde die Motorleistung etwas gesteigert. In der Sport-Version....

...stehen statt der serienmäßigen 440 also 450 PS zur Verfügung. Diese werden vom 4,7 Liter V8 (stammt von Ferrari) über...

....das Automatikgetriebe mit der besonders schnellen MC-Shift-Software an die Hinterräder weitergeleitet. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 285 km/h.