Neuer Porsche 911 endlich auch mit Schaltgetriebe

7 Gänge für ein Halleluja

Neuer Porsche 911 endlich auch mit Schaltgetriebe

Darauf haben puristische Carrera-Fans seit Einführung der neuen Generation gewartet.

Gute Nachrichten für Porsche-Fans, die auf Handarbeit stehen und auf diesen Moment rund ein Jahr lang warten mussten: Ab sofort kann für alle  911 Carrera S- und 4S-Modelle  (jeweils 450 PS) als Alternative zum serienmäßigen Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) ohne Aufpreis das Siebengang-Schaltgetriebe geordert werden. Das „ohne Aufpreis“ ist schon ein starkes Stück, denn normalerweise werden Fahrzeuge mit manuellem Getriebe günstiger angeboten. Bei Porsche ist das nicht der Fall. Die (solventen) Kunden mit puristischer Veranlagung wird das aber nicht weiter stören.

© Porsche

Performance

Zumal das Schaltgetriebe grundsätzlich mit dem Sport Chrono-Paket kombiniert ist und damit vor allem sportlich ambitionierte Fahrer anspricht, die die Schaltarbeit als Steigerung des Fahrspaßes verstehen. Ebenfalls enthalten ist das Porsche Torque Vectoring (PTV) mit variabler Antriebsmomentenverteilung an den Hinterrädern und mechanischer Hinterachs-Quersperre. Zur sportlichen Auslegung passt auch die neue Reifentemperaturanzeige, die als Zusatzfunktion des Sport Chrono-Pakets kürzlich mit dem brandneuen  911 Turbo S mit 650 PS  eingeführt worden ist. Der heckgetriebene 911 Carrera S mit Schaltgetriebe beschleunigt innerhalb von 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 308 km/h. Laut Porsche beträgt das Leergewicht des Carrera S Coupé mit Schaltgetriebe 1.480 Kilogramm – 45 Kilogramm weniger als bei der Version mit PDK.

© Porsche

Serienmäßige Sport-Technik

Das Sport Chrono-Paket bietet zudem in Verbindung mit dem Schaltgetriebe eine automatische Zwischengasfunktion, die beim Runterschalten über einen automatischen Gasstoß die Motordrehzahl erhöht, um diese an die höhere Getriebedrehzahl im niedrigen Gang anzupassen und Lastwechselreaktionen zu vermindern. Darüber hinaus enthält das Paket weitere Zutaten wie dynamische Motorlager, den PSM Sport-Modus, den Mode-Schalter am Lenkrad mit den Programmen Normal, Sport, Sport Plus, Wet und Individual sowie die Stoppuhr und die Porsche Track Precision App.

© Porsche

Preise

Wie eingangs erwähnt, liegen die Preise der Handschalter auf dem Niveau der PDK-Versionen. Das 911 Carrera S Coupé kostet mindestens 144.512 Euro und das S Cabrio mindestens 162.963 Euro. Für die Allradvarianten (Carrera 4S) werden mindestens 156.215 Euro (Coupé) bzw. 174.585 Euro (Cabrio) fällig. Ob es in absehbarer Zeit auch für die  normalen Carrera (4) Modelle  mit 385 PS das manuelle Getriebe geben wird, hat Porsche nicht verraten.

>>>Nachlesen:  Neuer Porsche 911 Turbo S leistet 650 PS

>>>Nachlesen:  Neuer Porsche 911 Carrera S im Test

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel