Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

Perfektes Understatement

Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

Mit dem optisch entschärften Sportler liefert Porsche Understatement und Perfektion in Reinkultur. 

Porsche  bringt den neuen  911 GT3  wieder ohne auffallendes Spoilerwerk.  Wie beim Vorgänger  kommt somit auch die neue Generation mit der Bezeichnung „Touring-Paket“ in den Handel. Für viele erreicht der Hersteller mit diesem Fahrzeug Understatement und Perfektion in Reinkultur. Natürlich ist ein Porsche 911 kein Fahrzeug, das unbedingt für Understatement steht. Doch dass man dem GT3 „Touring-Paket“ seine unbestrittene Rennstreckenkompetenz kaum ansieht, ist schon eine Meisterleistung. Optisch könnte man ihn fast mit dem  Einstiegs-Carrera  verwechseln.

© Porsche
Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk
× Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

 

Rennauto im Straßenlook

Doch technisch spielt auch der GT3 ohne dem mächtigen, feststehenden Heckspoiler in einer anderen Liga. Denn bei der siebten Auflage des Hochleistungs-Sportwagens hat Porsche, wie berichtet, Renntechnologie konsequenter als je zuvor in ein Serienmodell transferiert: Das Doppelquerlenker-Vorderachs-Layout und die aufwendige Aerodynamik – im normalen Modell mit Schwanenhals-Heckflügel - und markantem Diffusor stammen vom GT-Rennwagen 911 RSR, der 510 PS starke Vierliter-Sechszylinder-Boxermotor basiert auf dem in Langstreckenrennen erprobten Antrieb des 911 GT3 R. Serienmäßig wird dieser 1.418 Kilogramm schwere 911 GT3 mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgeliefert. Erstmals kann das Touring-Paket ohne Aufpreis auch mit dem 7-Gang-PDK kombiniert werden.

Video zum Thema: Neuer Porsche 911 GT3 mit Touring Paket
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Design

Im 911 GT3 „Touring-Paket“ sitzt der hochdrehende Sauger unter einem eigenständig gestaltetem Heckdeckelgitter mit dem Schriftzug „GT3 touring“. Auffälligster Unterschied im Exterieur ist der Verzicht auf den feststehenden Heckflügel. Für den nötigen Abtrieb bei hohen Geschwindigkeiten sorgt wie bei den Carrera-Modellen ein automatisch ausfahrender Heckspoiler. Silberfarbene Leisten aus Aluminium an den Seitenscheiben sowie die silbernen Endrohrblenden der Sportabgasanlage sind weitere Differenzierungsmerkmale. Im optionalen Touring-Paket Exterieur in Schwarz sind diese Elemente in Schwarz ausgeführt. Die Frontscheinwerfer sind in diesem Fall dunkel eingefärbt. Das komplett in Exterieurfarbe lackierte Bugteil sorgt ebenfalls für mehr Understatement. Denn dadurch wirkt die Front nicht ganz so zerklüftet wie beim normalen GT3.

© Porsche
Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk
× Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

 

Innenraum

Innen bietet der 911 GT3 mit Touring-Paket eine gekonnte Mischung aus Sportlichkeit und Luxus. Der Lenkradkranz, der Schalt-/Wählhebel, der Deckel des Ablagefachs der Mittelkonsole, die Armauflagen in den Türverkleidungen und die Türzuziehgriffe sind mit schwarzem Leder bezogen. Vernäht ist die Teillederausstattung mit schwarzem Faden. Die Mittelbahnen der Sitze sind mit schwarzem Stoff bezogen -auch der Dachhimmel ist schwarz gehalten. Die Kopfstützen tragen geprägte Porsche-Wappen. Die Einstiegsblenden im Türausschnitt und die Zierblenden in der Instrumententafel sowie an der Mittelkonsole sind aus gebürstetem schwarzen Aluminium.

© Porsche
Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk
× Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

 

Extras und Armbanduhr

Bei den Extras müssen die Kunden kaum Abstriche machen. Nahezu alle Sonderausstattungen des 911 GT3 sind auch in Kombination mit dem Touring-Paket erhältlich. Dazu zählen u.a. alle Exterieur- und Räderfarben, adaptive LED-Hauptscheinwerfer, diverse Assistenzsysteme, die Keramikbremse (PCCB), das Liftsystem an der Vorderachse, alle Sitzvarianten, das Chrono-Paket und die verfügbaren Soundsysteme. Die Zubehörabteilung „Porsche Design“ bietet den Käufern des 911 GT3 mit Touring-Paket darüber hinaus einen speziellen Chronographen an. Ausgestattet ist die Armbanduhr mit einem Werk mit Flyback-Funktion. Der Aufzugsrotor ist dem Raddesign des Fahrzeugs nachempfunden und in sechs verschiedenen Ausführungen analog der Fahrzeugkonfiguration erhältlich. Der Zifferblatt-Farbring in Achatgraumetallic lehnt sich an die Lackfarbe des Fahrzeugs an. Das Zifferblatt ist in Mattschwarz gehalten, während die gelben Chronographenzeiger die Farbe des Drehzahlmessers aufgreifen. Getragen wird der Chronograph an einem Armband aus Porsche Fahrzeugleder mit „GT3“ Prägung. Die in der eigenen Schweizer Uhrenmanufaktur gefertigte Uhr ist exklusiv Besitzern des Fahrzeugs vorbehalten.

© Porsche
Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk
× Neuer 911 GT3 jetzt auch ohne Flügelwerk

 

Preis

Porsche bietet den 911 GT3 mit Touring-Paket ab 221.206 Euro an. Damit wird dieser 11er für viele ein Traumauto bleiben.

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem  Marken-Channel