Jetzt startet der Kodiaq Scout

Skoda legt nach

Jetzt startet der Kodiaq Scout

Teilen

Rustikalere Version des beliebten SUVs kommt in den Handel.

Dass Skoda beim Kodiaq so gut wie alles richtig gemacht hat, hat das 4,70 Meter lange SUV in unserem Langzeittest bereits bewiesen. Und auch die guten Verkaufszahlen, die leider zu langen Lieferzeiten führen, zeigen, dass die Tschechen mit dem Kodiaq voll ins Schwarze getroffen haben. Dennoch ruhen sie sich nicht auf den Lorbeeren aus. Ab sofort ist mit dem Kodiaq Scout nämlich eine weitere Variante des Bestsellers bestellbar. Los geht es ab 38.620 Euro (siehe Tabelle ganz unten). Skoda setzt dabei auf das bewährte Rezept des Octavia Scout , der sich optisch und technisch durch diverse Offroad-Zutaten und eine bessere Serienausstattung von seinen zivilen Brüdern abhebt.

Jetzt startet der Kodiaq Scout
© Skoda
× Jetzt startet der Kodiaq Scout
Schicke 19-Zöller und 19,4 Zentimeter Bodenfreiheit.

Design, Innenraum und Ausstattung

Beim Kodiaq Scout wird der gewünschte kernigere Auftritt durch silberfarbene Designelemente (Kühlergrillrahmen, Dachreling, Spiegelabdeckungen, etc.) einschließlich eines Unterfahrschutzes vorne und hinten sowie 19 Zoll große Leichtmetallräder erzielt. Darüber hinaus trägt er am vorderen Kotflügel ein Signet mit der Modellbezeichnung und verfügt über dunkel getönte Heck- und hintere Seitenscheiben. Auch die auf der Ausstattungslinie Ambition basierende Ausstattung und Innenraumgestaltung sind auf den robusteren Charakter zugeschnitten. Der Kodiaq Scout verfügt serienmäßig über einen Offroad-Assistenten, ein Schlechtwege-Paket mit Unterboden-Steinschlagschutz und Triebwerksunterschutz sowie Parksensoren vorn und hinten. Weiters sind Features wie ein Multifunktionslenkrad, eine LED-Innenraumbeleuchtung, ein Infotainmentsystem mit acht Lautsprechern, mit Alcantara bezogene Sitze mit Kodiaq Logo, Türverkleidungen im Alcantara-Dekor, Pedale in Edelstahlausführung sowie vordere Einstiegsleisten mit Kodiaq-Logo serienmäßig an Bord. Zur Serienausstattung zählt auch die Fahrprofilauswahl (Eco, Comfort, Normal, Sport, Individual, Snow), mit der die Steuerung von Motor, Automatikgetriebe, Servolenkung und Klimaanlage beeinflusst werden kann.

Jetzt startet der Kodiaq Scout
© Skoda
Alcantarasitze und Fahrprofilauswahl mit Offroad-Assistent sind Serie.

Antrieb und Schnee-Modus

Skoda bietet für die neue Modellvariante zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren an, die jeweils mit dem Allradantrieb 4×4 kombiniert werden. Der 150-PS-Benziner und -Diesel sind auch mit einem manuellen Sechsganggetriebe zu haben. Bei den restlichen Varianten ist das Doppelkupplungsgetriebe (6 oder 7 Gänge) obligat. Herzstück des Allradsystems ist eine elektronisch geregelte Lamellenkupplung. Im Normalfall ist der Kodiaq Scout als Fronttriebler unterwegs. Erst wenn es zu Traktionsproblemen kommt, schickt die Lamellenkupplung die Motorkräfte blitzschnell auch an die Hinterachse. Eine vom Fahrzustand abhängige Vorsteuerung soll sicherstellen, dass Traktionsverluste fast ausgeschlossen sind.

  • 1,4 TSI 150 PS 4×4, Höchstgeschwindigkeit 197 km/h, 0-100 km/h in 9,8 Sek., Verbrauch kombiniert 6,8 l /100 km
  • 2,0 TSI 180 PS 4×4, Höchstgeschwindigkeit 207 km/h, 0-100 km/h in 8,0 Sek., Verbrauch kombiniert 7,4 l /100 km
  • 2,0 TDI 150 PS 4×4, Höchstgeschwindigkeit 197 km/h, 0-100 km/h in 9,5 Sek., Verbrauch kombiniert 5,3 l /100 km
  • 2,0 TDI 190 PS 4×4, Höchstgeschwindigkeit 210 km/h, 0-100 km/h in 8,9 Sek., Verbrauch kombiniert 5,7 l /100 km

 

Mit 194 mm Bodenfreiheit kommt das SUV auch abseits befestigter Straßen gut voran. Der Rampenwinkel beträgt 19,7 Grad, die Böschungswinkel vorn und hinten sind dank der kurzen Überhänge mit 22,0 und 23,1 Grad ziemlich stattlich. Praktisch für den Winter: Der Snow-Modus stellt die Arbeitsweise von ABS, ASR, ACC (falls an Bord) und des Motormanagements auf die speziellen Bedingungen der verschneiten beziehungsweise glatten Fahrbahn ein. Wenn die optionalen DCC-Dämpfer mit an Bord sind, verändern diese im Offroad-Modus ihre Arbeitsweise entsprechend.

Jetzt startet der Kodiaq Scout
© Skoda
× Jetzt startet der Kodiaq Scout
Der Snow-Modus stellt ABS, ASR, ACC (falls an Bord) und das Motormanagement auf Schneefahrbahnen ein.

Modernes Raumwunder

Die restlichen Eigenschaften übernimmt der Scout vom normalen Kodiaq. Das 4,70 Meter lange SUV bietet auf Wunsch Platz für bis zu sieben Passagiere, das Kofferraumvolumen markiert mit 630 bis 2.005 Litern (ohne Allrad wären es 720 bis 2.065 Liter) den Bestwert im Segment, die vielen Simply Clever-Lösungen erleichtern den Alltag und in Sachen Sicherheit und Konnektivität bleiben ebenfalls keine Wünsche offen. So verfügt etwa das große Navigationssystem Columbus über einen 9,2 Zoll Touchscreen, WLAN-Hotspot und LTE-Modul. Der automatische Notruf eCall ist serienmäßig an Bord. Die mobilen Online Dienste von Skoda Connect für Navigation, Information, Unterhaltung und Assistenz können über den heimischen Computer oder per App konfiguriert werden. Bei den Fahrerassistenz-Systemen zählen der Anhängerrangier-Assistent, der Spurwechsel-Assistent, der Auspark-Assistent, der Frontradar-Assistent inklusive City-Notbrems-Assistent und Fußgängererkennung sowie die Umgebungsansicht „Area View“, die vielseitige Ansichten vom direkten Umfeld des Fahrzeugs auf dem Bordmonitor anzeigt, zu den Highlights.

Jetzt startet der Kodiaq Scout
© Skoda
Scout-Schriftzug am Armaturenbrett.

Modelle und Preise im Überblick

Jetzt startet der Kodiaq Scout
© Skoda

Noch mehr Infos über Skoda finden Sie in unserem Marken-Channel.

Skoda Kodiaq TDI 4x4 im Test

Im Test zeigte sich schnell, dass die Optik des großen Skoda-SUV allgemein gut ankommt und das Fahrzeug auf großes Interesse stößt. Trotz...

...einer Länge von 4,70 Metern wirkt der Kodiaq nicht klobig oder protzig. Die ruhige Formgebung steht ihm wirklich gut. Die...

...geteilten LED-Rückleuchten erinnern an den Superb Combi. Dank weit nach unten reichender Heckklappe fällt die Ladekante niedrig aus.

Im Interieur setzen die Tschechen ebenfalls auf eine geradlinige Optik. An der Materialqualität und der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen.

Im aufgeräumten Cockpit findet man sich schnell zurecht. Positiv - trotz großem Touchscreen hält Skoda am manuellen Lautstärkeregler fest. Natürlich...

...ist der Kodiaq auch in Sachen Assistenzsystem auf dem aktuellen Stand. Nur die Verkehrszeichenerkennung funktionierte nicht immer einwandfrei.

Das Navigationssystem gefällt mit scharfer Grafik und Verkehrsinformationen in Echtzeit. Die Integration von...

...Smartphones funktioniet über Apple CarPlay, Android Auto und Mirrorlink. Selbt die am Telefon gespeicherten Kontaktfotos werden im Bordsystem angezeigt. Auf...

..dem großen Bordcomputer lassen sich zahlreiche interessante Fahrzeuginformationen abrufen. Die Schalter...

...für die Allradmodi sind griffgünstig hinter dem Wählhebel des DSG-Getriebes angeordnet.

Im Fond können die Passagiere die Beine fast übereinander schlagen. Das...

...gute Raumgefühl wird vom großen Panoramaglasdach noch einmal verstärkt. Auf Wunsch ist der...

...Kodiaq auch als Siebensitzer zu haben. Ganz hinten halten es aber nur Kinder auf längeren Strecken aus. Der...

...über 2.000 Liter große Laderaum nimmt...

...es selbst mit sperrigen Gegenständen locker auf. Dank...

...SCR-Kat - der Einfüllstützen für AdBlue befindet sich direkt neben dem Tankstutzen - ist das Skoda-SUV auch extrem sauber. Zahlreiche "Simply-Clever" Lösungen wie der Eiskratzer im Tankdeckel...

...die Regenschirme in den Vordertüren,...

...der beim Öffnen der Türen automatisch ausfahrbare Kantenschutz oder...

...die LED-Kofferraumbeleuchtung, die auch als herausnehmbare Taschenlampe verwendet werden kann, erleichtern den Alltag.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.