Neuer Sportvan von Audi auf A4-Basis?

"Super-Avant"

Neuer Sportvan von Audi auf A4-Basis?

Teilen

VW-Tochter könnte ihre A4-Palette um einen Crossover erweitern.

Der deutsche Premium-Autohersteller Audi plant offenbar, einen Crossover zwischen Kombi und Van auf Basis des A4 auf den Markt zu bringen. 2016 könnte der „A4 Super-Avant“ bei den Händlern stehen.

Sportvan
Laut Informationen der Fachzeitschrift "Auto Bild" basiert das neue Raumkonzept auf dem kommenden A4 und soll die Sportlichkeit eines Kombis mit der Geräumigkeit eines Vans verbinden. Der Sportvan soll nicht nur einen verlängerten Radstand und einen größeren Kofferraum haben als der A4, sondern auch mehr Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe und einen variableren Innenraum bieten. Wie bei allen neuen Modellen aus Ingolstadt, die auf einen längs eingebauten Motor setzen, bildet der Modulare Längsbaukasten (MLB) die Basis für den "Super-Avant". Alle neuen Autos des VW-Konzerns mit quereingebauten Motor setzen hingegen auf den modularen Querbaukasten. Den Anfang machen in diesem Jahr der neue Audi A3, der Golf VII und der neue Seat Leon. Weiters vertraut auch die neue Generation des TT auf diesen Baukasten.

Noch keine Details
Weitere Informationen gibt es noch nicht. Das ist angesichts des frühen Entwicklungsstadiums auch kein Wunder.

Noch mehr Infos über Audi finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom limitierten A1 quattro

Fotos vom Audi A1 quattro

Beim Design war klotzen statt kleckern angesagt. Der A1 quattro versteckt seine Kraft nicht unter einem zurückhaltenden Blechkleid. Riesige Lufteinlässe dominieren die zerklüftete Front.

Am Heck sorgen ein großer Flügel und ein imposanter Diffusor für den nötigen Anpressdruck bei hohen Geschwindigkeiten.

Angetrieben wird der kleine Krawallmacher von einem Zweiliter-Turbomotor mit 256 PS und einem Drehmoment von 350 Nm.

In der Seitenansicht stechen vor allem die "Alu-Walzen" im Format 8,0 J x 18 (Reifen: 225/35) ins Auge.

Das schwarze Cockpit-Design wirkt sachlich und fast schon etwas unterkühlt. Die Ausstattung ist überkomplett.

Bilder vom Audi Q3

Die Frontpartie des Audi Q3 reiht sich mit dem großen Grill und den schmalen Scheinwerfern nahtlos ins Design der bereits erhältlichen Q-Modelle (Q5 und Q7) ein.

Die Seitenansich gleicht nahezu jener des Q5. Der Q3 ist 10 cm flacher, aber 3 cm breiter als der Plattformspender VW Tiguan.

Audi-typische Heckklappe, welche die schmalen LED-Leuchten umschließt.

Materialauswahl und Verarbeitung sollen den Bestwert in dieser Klasse markieren. Beim Design bleibt sich Audi auch hier treu.

Bilder von der Audi Q5 hybrid Testfahrt

Nun beginnt auch bei der noblen VW-Tochter Audi das Hybrid-Zeitalter. Denn mit dem Q5 hybrid quattro bringen die Ingolstädter ihren ersten Vollhybrid auf die Straße.

Von außen ist die aufwendige Antriebstechnik nur an den zusätzlichen Schriftzügen zu erkennen.

Unter der Haube kommen der bekannte 2.0 TFSI Motor mit 211 PS und ein 54 PS starker Elektromotor zum Einsatz. Diese Kombination sorgt für eine Systemleistung von 245 PS (480 Nm Drehmoment).

Platzangebot und Variabilität bleiben erhalten. Die Lehnen der Fondsitze lassen sich wie gewohnt in der Neigung verstellen und umlegen - der Gepäckraum wächst so von 460 auf 1.480 Liter Volumen.

Im Innenraum sorgen neue Instrumente dafür, dass der Fahrer auch weiß, dass er hier hinter dem Steuer eines besonderen Autos sitzt.

Im Cockpit stechen vor allem das serienmäßige Fahrerinformationssystem zwischen den Rundinstrumenten und die MMI Navigation plus (inklusive 20 GB Festplatte) mit ihrem sieben Zoll großen Monitor ins Auge.

Der Normverbrauch von 6,9 Liter pro 100 km liegt deutlich unter dem 211 PS starken Benziner.

Den Sprint auf Tempo 100 erledigt der Q5 hybrid in 7,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h kann man auf heimischen Straßen nicht annähernd auskosten.

Zu den Kunden rollt der Q5 hybrid erst Ende dieses Jahres. Der Einstiegspreis liegt bei exakt 60.900 Euro.

Bilder vom Audi RS3 Sportback

Den stärksten A3 aller Zeiten wird es nur als fünftürigen Sportback geben.

Sein Turbo-aufgeladener 2,5-Liter-Fünfzylinder stammt aus dem TT RS, leistet 340 PS und stemmt 450 Nm Drehmoment auf die Kurbelwelle.

Seine Kräfte gelangen über eine Siebengang S tronic und den permanenten Allradantrieb quattro auf die Straße. 19 Zoll-Räder und Kotflügel aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK) sind nur zwei der optischen Highlights.

Der Motor beschleunigt den RS3 in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h (Bestwert in der Klasse). Der Topspeed von abgeregelten 250 km/h ist lediglich Formsache.

Innen geht es sportlich-luxuriös weiter. Schon im Basismodell gibt es Ledersitze. Viele Extras...

...wie etwa das Navi-System kosten jedoch extra.

Auf der Rückbank liegt die Beinfreiheit etwas unter dem Klassenschnitt. Die Sportschalen sehen auch von hinten super aus.

Der 2.5 TFSI-Motor wurde 2010 zur „engine of the year“ gewählt.