Neuheiten-Feuerwerk bei Mercedes

Genfer Autosalon 2015

Neuheiten-Feuerwerk bei Mercedes

Deutscher Premiumhersteller zeigt eine Fülle an neuen Modellen.

Wie wichtig der Genfer Autosalon 2015 (Publikumstage ab 5. März) für die Branche ist, zeigt unter anderem der Messeauftritt von Mercedes. Der deutsche Premiumanbieter präsentiert gleich eine Fülle an Modellneuheiten: Das Spektrum reicht vom kompakten CLA Shooting Brake über den neuen AMG GT3  bis hin zur Staatslimousine Mercedes-Maybach Pullman. Weitere Mercedes Highlights auf der traditionsreichen Frühjahrsmesse in Genf sind der C 350 e mit Plug-In Hybridantrieb und das SUV-Coupé GLE, die bereits im Jänner in Detroit ihre Weltpremiere feierten, das Concept V-ision e auf Basis der V-Klasse sowie der ziemlich spektakuläre G 500 4x42.

Nach dem Rekordjahr 2014 bei Verkaufszahlen, Umsatz und Ertrag verzeichnete Mercedes auch im Januar 2015 einen neuen Absatzrekord: Mit einem Plus von 13,6 Prozent feierte die Marke einen Jahresauftakt nach Maß. „Wir werden dieses starke Momentum für das dynamische Wachstum im Gesamtjahr nutzen“, so Daimler-Chef Dieter Zetsche in Genf. „Dazu trägt die Produktoffensive maßgeblich bei, die wir mit Vollgas und insgesamt acht neuen Modellen in 2015 fortsetzen.“

Diashow: Fotos: Mercedes in Genf 2015

Fotos: Mercedes in Genf 2015

×

    Überblick
    Jene Modelle, die wir bereits umfangreich vorgestellt haben, sollen hier nur noch einmal kurz zusammengefasst dargestellt werden. Da wäre zunächst der neue C 350 e , der bereits das zweite Hybridmodell der neuen C-Klasse ist, dabei aber wie der S 500 e mit der Plug-in Hybrid Technologie ausgestattet ist. Wurden die Batterien an der Steckdose voll aufgeladen verspricht Mercedes eine rein elektrische Reichweite von 31 Kilometern. Der Antrieb stellt, wie berichtet, eine Systemleistung von 279 PS und ein Systemdrehmoment von 600 Nm bereit. Damit erzielt der neue C 350 e Top-Fahrleistungen und verbraucht im - zugegeben etwas unrealistischen - Normverbrauchszyklus als Limousine und T-Modell nur 2,1 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Das entspricht CO2-Emissionen von lediglich 48 Gramm (T-Modell 49 Gramm) pro Kilometer. Auf eine völlig andere Klientel hat es der Mercedes‑Maybach S 600 Pullman abgesehen. Das zweite Modell der neuen Submarke übernimmt die Rolle des absoluten Spitzenmodells – mit allem erdenklichen Luxus und Vis-à-vis-Sitzanordnung im Fond. Die Länge von 6,50 Meter und der Radstand von 4,42 Meter ermöglichen überaus großzügige Platzverhältnisse und erstklassigen Komfort. Unter einer halben Million Euro spielt sich dabei aber nichts ab. Mit dem CLA Shooting Brake überträgt Mercedes das erfolgreiche Kombi-Rezept des großen CLS nun auch auf die Kompaktklasse. Das Leistungsspektrum reicht wie bei der CLA Limousine von 109 bis 360 PS. Dank dem schicken Rucksack ist der Newcomer jedoch deutlich praktischer und bietet im Fond auch eine bessere Kopffreiheit. Mit dem GLE Coupé greift der Hersteller schließlich noch den erfolgreichen X6 des Erzrivalen BMW an. Der Nobel-Offroader mit der Coupé-Silhouette tritt deutlich dynamischer auf, als der Plattformspender ML und dürfte vor allem in den USA, China und den VAE zu einem echten Verkaufsschlager werden.

    V-Klasse Concept V-ision e
    Eine echte Weltpremiere zeigt Mercedes mit der Studie V-Klasse Concept V-ision e. Wie es der Namenszusatz bereits verrät handelt es sich dabei um eine V-Klasse, die mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb ausgestattet ist. Der Vierzylinder und der Elektromotor bringen es auf eine Systemleistung von 333 PS. „Dieses Konzeptfahrzeug zeigt, welches Potenzial die V-Klasse bietet, um in Zukunft noch individueller und exklusiver auf Kundenwünsche und Marktbedürfnisse eingehen zu können“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans. Mit der Plug-in Hybrid Technik konnte die Leistung (im Serienmodell sind es derzeit maximal 190 PS) kräftig gesteigert und gleichzeitig der Verbrauch auf das Niveau eines Kleinwagens gesenkt werden. Im Innenraum bietet die Studie dank  Loft-Charakter und Executive Sitzen mit Massagefunktion ein hohes Wohlfühlambiente. Gut möglich, dass die V-Klasse mit Hybridantrieb bald in Serie geht.

    AMG-GT3
    Mit der Rennversion des noch taufrischen 911-Jägers AMG GT baut die Marke ihr Motorsport-Engagement aus. Der AMG GT3 ist gemäß dem FIA GT3-Reglement konzipiert. Neben der hervorragenden Rennsport-Technik besticht er auch mit seinem spektakulären Design. Für den Vortrieb sorgt der aus dem SLS AMG GT3 (Flügeltürer) bewährte und zusätzlich optimierte 6,3-Liter-V8-Motor. Nach einer intensiven Testphase soll der neue AMG Rennwagen Ende 2015 an die ersten Kundenteams ausgeliefert werden.

    G 500 4x42
    Trotz der zahlreichen Premieren dürfte aber ein absoluter Methusalem der Autobranche zum Publikumsmagneten am Mercedes-Stand werden. Denn der Extremoffroader G 63 AMG 6x6 bekommt mit dem G 500 4x42 einen Modellbruder. Das seriennahe Showcar ist ein neues Highlight in der langen Historie der G-Klasse. Der G 63 AMG 6x6 spendiert in angepasster Form den durchsetzungsstarken permanenten Allradtriebstrang mit Portalachsen. Der Motorraum beherbergt einen völlig neuen 422 PS Euro-6-V8-Motor mit vier Litern Hubraum, Direkteinspritzung und Biturbo-Aufladung. Ebenfalls neu ist das Fahrwerk mit doppelten Feder-Dämpferbeinen und Verstelldämpfung. Im Innenraum schließlich genießen die G 500 4x42-Insassen den Komfort und das Ambiente auf dem Niveau einer luxuriösen Limousine. Dass die Offroad-Welt für den G 500 4x42 dort anfängt, wo andere Fahrzeuge kapitulieren, erscheint angesichts der Eckdaten von Fahrwerk und Triebstrang mehr als logisch. Dass der neue „G“ jedoch auch onroad eine gute Performance auf den Asphalt legt, ist überraschend. Bedingt durch die deutlich breitere Spur der Portalachsen im Vergleich zum Serienfahrzeug (+ 299 mm), die großen 22-Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 325/55 R 22 und die Verstelldämpfung mit Sport-Modus, soll die gehobene G-Klasse trotz höherem Schwerpunkt dynamischer durch die Kurven gehen. , dass die Insassen sich eher in einem Sport- denn in einem Geländewagen wähnen. Wer den Geländegänger abseits befestigter Wege einsetzt, dem sei die optionale Offroad-Bereifung der Dimension 37 x 12,5 x18 Zoll MT empfohlen. Permanenter Allradantrieb, eine Geländereduktion im Verteilergetriebe, Portalachsen, 45 cm Bodenfreiheit, drei während der Fahrt sperrbare Differentiale und eine Watttiefe von einem Meter, die selbst für viele Flüsse reicht, sind eine echte Ansage.

    >>>Nachlesen: Das ist der Mercedes Maybach Pullman

    >>>Nachlesen: Das ist der CLA 45 AMG Shooting Brake

    >>>Nachlesen: Weltpremiere des Mercedes GLE Coupé

    >>>Nachlesen: V-Klasse Edition 1 250 BlueTec im Test

    >>>Nachlesen: Neue C-Klasse mit Plug-in-Hybrid

    >>>Nachlesen: Mercedes AMG GT bereits bestellbar

    Hier geht es zu den besten gebrauchten Mercedes-Modellen >>>

    Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Diashow: Fotos vom Mercedes C350 Plug-in-Hybrid

    Fotos vom Mercedes C350 Plug-in-Hybrid

    ×

      Diashow: Fotos vom Mercedes CLA Shooting Brake

      Fotos vom Mercedes CLA Shooting Brake

      ×

        Diashow: Fotos vom Mercedes GLE Coupé

        Fotos vom Mercedes GLE Coupé

        ×

          Diashow: Fotos vom Mercedes AMG GT

          Fotos vom Mercedes AMG GT

          ×