Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider

Elektro-Studie

Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider

Das Konzeptfahrzeug ist auf Effizienz und Sportlichkeit getrimmt.

Nissan ist mit zahlreichen Premieren auf der 43. Tokyo Motor Show (23. November bis 
1. Dezember 2013) vertreten. Für den heimischen Markt ist dabei mit Sicherheit der brandneue Qashqai am interessantesten, den wir bereits ausführlich vorgestellt haben. Darüber hinaus wird auch die Serienversion des GT-R Nismo enthüllt. Ein weiterer Publikumsmagnet dürfte zudem der neuartige Elektro-Prototyp BladeGlider werden.

© Nissan
Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider
× Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider

Elektrischer Gleiter
Laut den Japanern gibt das BladeGlider Konzept einen Ausblick auf ein extrem bewegliches und effizientes Elektrofahrzeug mit einem pfeilförmigen Design. Bei der Entwicklung der Studie stand eindeutig die Aerodynamik im Mittelpunkt. Die schmale Spurweite vorn und die breite hintere Spurweite reduzieren den Luftwiderstand und erhöhen gleichzeitig den Anpressdruck. Diese ungewöhnliche Form soll auch eine hervorragende Straßenlage und hohe Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen. Die in Dreiecksform ausgerichteten Sitze mit einem zentralen Fahrersitz wecken Assoziationen mit einem Segelflugzeug. Angetrieben wird das Fahrzeug von Radnabenmotoren in den hinteren Rädern. Technische Daten hat Nissan (noch) nicht verraten.

© Nissan
Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider
× Nissan zeigt den spektakulären BladeGlider

Eine Chance auf eine Serienfertigung dürfte der BladeGlider nicht haben. Einige Innovationen der Studie werden aber in künftigen Elektroautos des Herstellers Einzug halten.

Noch mehr Infos über Nissan finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom neuen Qashqai

Diashow: Fotos vom neuen Nissan Qashqai 2014

Optisch kommt die zweite Generation des Qashqai deutlich dynamischer daher. Er ist 49 Millimeter länger sowie jeweils rund einen Zentimeter flacher und breiter als der Vorgänger.

Zu den Haupterkennungsmerkmalen an der Front zählen das große in Chrom eingefasste Logo, der sich zur Seite hin verengende Grill und schmale Scheinwerfer inklusive markantem LED-Tagfahrlicht.

Das Heck ist vergleichsweise brav gestaltet. Lediglich die zweigeteilten Rückleuchten setzen Akzente.

Die Seitenblinker sind in die Außenspiegel gewandert.

Dank den gewachsenen Innenraummaßen, dem größeren Kofferraum, einem variablen, zweigeschossigen Ladeboden und einem eigenen Verstaufach für...

...das Gepäckraumrollo bleiben auch die praktischen Tugenden erhalten. Konkret legt der Kofferraum um 20 auf 439 Liter an Volumen zu.

Im Interieur soll die Qualitätsanmutung aller Materialien und Oberflächen für eine deutliche Aufwertung des Ambientes sorgen.

Beim neuen Qashqai zählt das Infotainmentsystem Nissan Connect zur Serienausstattung. Dessen Highlights sind das mittig platzierte Sieben-Zoll-Touchdisplay und ein 5-Zoll-Bildschirm im Kombi-Instrument.

Oranges Ambientelicht soll für einen gewissen Wohlfühlfaktor bei Nachtfahrten sorgen.

Das Nissan Safety Shield mit dem autonomen Notbrems-Assistenten, dem Übermüdungswarner und der Verkehrszeichenerkennung sowie weiteren Assistenzsystemen für einen besseren Insassenschutz.

Bei der Motorisierung ist die Auswahl zum Marktstart überschaubar: ein 1,2-Liter-Benziner mit 115 PS oder zwei Diesel mit 110 bzw. 130 PS. Geschaltet wird wahlweise manuell oder automatisch mit CVT-Getriebe.

Die Preise starten bei 20.990 Euro (Benziner) und enden beim 4 x 4-Spitzenmodell bei 33.790.