Das kostet der "neue" Opel Grandland

Facelift-Version bestellbar

Das kostet der "neue" Opel Grandland

Artikel teilen

In Österreich ist das facegeliftete Kompakt-SUV ab sofort bestellbar. 

Wenige Wochen nachdem  Opel  die  Facelift-Version des Grandland  (jetzt ohne X) vorgestellt hat, ist das überarbeitete Kompakt-SUV in Österreich ab sofort bestellbar. Wie berichtet, fallen die Neuerungen an der Front, die nun auf den neuen Vizor-Grill setzt, und im Cockpit, wo es nun ein Pure-Panel-Design mit zwei Displays gibt, am größten aus. Zudem wurden das Infotainment und die Konnektivität verbessert ( alle Infos können Sie hier nachlesen ). Neben dem Preis hat Opel pünktlich zum Bestellstart noch die Ausstattungsdetails sowie die finale Motorenpalette nachgereicht.

© Opel
Das kostet der
× Das kostet der

 

Ausstattung

Los geht es beim überarbeiteten Grandland ab 27.779 Euro. Zur ordentlichen Serienausstattung zählen Assistenzsysteme wie Fronkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung, Fußgängererkennung, Spurhalte-Assistent, Verkehrsschild- und Müdigkeitserkennung, Fernlicht-Assistent sowie Geschwindigkeitsregler mit Tempobegrenzer. Das volldigitale Pure Panel-Cockpit setzt sich in der Einstiegsversion aus einem 7 Zoll großem Fahrerinfodisplay und einem gleichgroßen Touchscreen in der Mittelkonsole zusammen. Über letzteren lässt sich das Apple CarPlay sowie Android Auto kompatible Multimedia Radio bedienen. Die höheren Ausstattungslinien heißen Business Edition, GS Line, Business Elegance und Ultimate

© Opel / Stellantis
Das kostet der
× Das kostet der

 

Benziner und Diesel

Für den Vortrieb sorgt zum Preis von 27.779 Euro der vom Vorgänger bekannte 130 PS (230 Nm) starke 1,2-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, der an ein 6-Gang-Schaltgetriebe gekoppelt ist. Weiters bietet Opel für den Grandland einen 1,5-Liter-Vierylinder-Diesel mit 130 PS und 300 Newtonmeter Drehmoment an, der auf eine Achtstufen-Automatik setzt. Diese ist auf Wunsch auch für den Benziner erhältlich.

© Opel / Stellantis
Das kostet der
× Das kostet der

 

Zwei Plug-in-Hybride

Die beiden vom  Grandland X bekannten Plug-in-Hybridversionen  namens Hybrid und Hybrid4 sind im Grandland ebenfalls verfügbar. Hier geht es ab 43.479 Euro (Grandland Hybrid als Business Edition) los. Die schwächere Variante bietet eine Systemleistung von 165 kW (224 PS) und ein maximales Drehmoment von 360 Nm. Der frontgetriebene Teilzeitstromer beschleunigt in 8,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Rein elektrisch erreicht der Grandland Hybrid eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Der Topspeed liegt bei 225 km/h.

Wer einen Allradantrieb wünscht, muss zum Hybrid4 greifen. Als 4x4-Variante mit einem zusätzlichen Elektromotor (83 kW/113 PS) an der Hinterachse bietet das Top-Modell eine Systemleistung von 221 kW (300 PS) und 520 Nm maximales Drehmoment. Ergebnis sind eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,1 Sekunden sowie 235 km/h Spitze. Grandland Hybrid4-Fahrer können zwischen vier Fahrmodi wählen: Elektro, Hybrid, Allrad und Sport.

Beide Plug-in-Varianten verfügen über eine extern aufladbare 13,2 kWh-Batterie und bieten eine rein elektrische WLTP-Reichweite von 64 Kilometern. Somit erfüllen sie auch die Voraussetzung für die heimische Elektromobilitätsförderung. Zudem beträgt die NoVA 0 Prozent. Und wird der Grandland Hybrid/Hybrid 4 als Dienstwagen genutzt, profitiert der Fahrer zusätzlich vom reduzierten Sachbezug.

© Opel / Stellantis
Das kostet der
× Das kostet der

 

Extras

Zu den Highlights in der Extraliste zählt u.a. die Top-Version des Pure-Panel-Cockpits, die sich aus einem 12 Zoll großen Kombiinstrument und einem 10 Zoll Touchscreen zusammensetzt. Eine weitere empfehlenswerte Option ist das neue adaptive IntelliLux LED Pixel Licht (Matrix-Scheinwerfer). Es besteht aus insgesamt 168 LED-Elementen, die an beiden Seiten in das neue Markengesicht Vizor integriert sind, und für stets die perfekte Lichtausbeute sorgen sollen. In Verbindung mit Automatikgetriebe steht ein teilautonomes Fahrsystem inklusive „Stop & Go-Funktion“ zur Verfügung. Die von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) zertifizierten Vordersitze – wahlweise auch mit Alcantara-Bezug – sind beheizbar und bieten in Lederausstattung eine Ventilation. Ein schlüsselloses Schließ- und Startsystem („Keyless Open & Start“) sowie eine sensorgesteuerte Heckklappe sind ebenfalls verfügbar. Bei den Multimedia-Systemen markiert das Multimedia Navi Pro inklusive Echtzeitdaten das Highlight. Auf Wunsch lässt sich auch das Smartphone per Wireless Charging in der Mittelkonsole aufladen.

© Opel / Stellantis
Das kostet der
× Das kostet der

 

Verfügbarkeit

Laut der deutschen Stellantis-Tochter rollen die im Werk Eisenach produzierten "neuen" Grandland im Spätherbst 2021 zu den heimischen Opel-Händlern. Bestellungen sind ab sofort möglich. 

Noch mehr Infos über Opel finden Sie in unserem  Marken-Channel
  

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲