Opel Karl Rocks greift VW Cross Up! an

Rustikaler Cityflitzer

Opel Karl Rocks greift VW Cross Up! an

In Österreich kann die neue Variante ab sofort bestellt werden.

Wenige Wochen nach seiner Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon 2016 ist der neue Karl Rocks in Österreich bestellbar. Hierzulande kostet Opels Cityflitzer im Offroad-Look mindestens 11.430 Euro. Damit reiht sich der Newcomer preislich zwischen den Karl-Ausstattungslinien Österreich Edition und Innovation ein. Sicherheits- und Komfort-Features wie Berganfahr-Assistent, Reifendruck-Kontrollsystem und Klimaanlage sind serienmäßig an Bord. Angetrieben wird er vom bekannten Einliter-Dreizylinder-Benziner mit 75 PS, der sich im Normzyklus – je nach Bereifung - mit  4,4 bis 4,7 Liter Super auf 100 km zufrieden gibt. Alternativ zum manuellen Fünfgang-Getriebe steht das automatisierte Schaltgetriebe Easytronic 3.0 zur Wahl.

© GM Company

Robuste Optik

Am herkömmlichen Konzept des Karl ändert sich nichts. Er bietet auch als Rocks fünf Türen, fünf Sitzplätze, kompakte Maße und bei Beladung bis unters Dach mehr als 1.000 Liter Ladevolumen. Die optischen Änderungen wie silberne Dachreling, robustere vordere und hintere Stoßfänger mit Unterfahrschutz-Elementen, schwarze Einfassungen der Radhäuser und spezielle 15-Zoll-Leichtmetallfelgen verleihen ihm jedoch etwas mehr Pepp. Zudem erleichtert die Höherlegung (+ 18 Millimeter) den Einstieg und verbessert die Übersichtlichkeit. Geländetauglich ist er aufgrund des fehlenden Allradantriebes freilich nicht.

© GM Company

Innenraum

Innen gibt sich der Karl Rocks unter anderem an Sitzpolster in Honigwaben-Design, neu gestalteten Türverkleidungen und dem Hochglanz-Dekor für das serienmäßige Radio R 300 zu erkennen. Das optionale Radio R 4.0 IntelliLink-System (530 Euro) mit 7 Zoll Touchscreen und Bluetooth-Audiostreaming holt die Welt der Smartphones und mit Android Auto und Apple CarPlay auch viele Apps ins Auto. So können Fahrer über ihr Handy via Apple Maps oder Google Maps navigieren. Weiters ist auch der persönliche Online- und Service-Assistent Opel OnStar (490 Euro) für den Karl Rocks verfügbar.

Noch mehr Infos über Opel finden  Sie in unserem Marken-Channel.

Hauptkonkurrent ist teurer

Mit der Markteinführung des Karl Rocks bekommt der VW Cross Up! endlich einen würdigen Gegen. Die Wolfsburger verlangen für ihren Cityflitzer im Offroad-Trimm mindestens 14.580 Euro. Dafür bekommt man einen 75 PS starken Dreizylinder. Alternativ bietet VW auch eine spritzigere 90 PS Turbo-Version an. Preislich hat also Opel die Nase vorn.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Opel-Modellen >>>