Pininfarina baut E-Hypercar mit 1.900 PS

"Battista" für über 2,5 Mio. Euro

Pininfarina baut E-Hypercar mit 1.900 PS

Italienische Designschmiede baut 150 Stück des Elektro-Sportlers "Battista". 

Pininfarina hat seiner Ankündigung Taten folgen lassen und das geplante  elektrische Hypercar  tatsächlich realisiert. Der „Battista“ wird jedoch einem besonders elitären Kreis vorbehalten bleiben. Denn der 1.900 PS starke Elektrosportler wird gerade einmal 150-mal gebaut – zum Stückpreis von 2,6 Millionen Euro. In der Auflage sind auch fünf spezielle Sondermodelle namens Battista Anniversario enthalten.

© Pininfarina

Performance-Monster

Der Zusatz „Anniversario“ ist dem Firmenjubiläum geschuldet. Die italienische Designschmiede feiert heuer nämlich ihren 90 Geburtstag und macht sich mit dem Battista das wohl schönste Geschenk gleich selbst. Die vier Elektromotoren des Supersportlers bringen es auf eine Systemleistung von 1.900 PS und bieten ein maximales Drehmoment von 2.300 Nm. Dank elektrischem Allrad und blitzschnellem Torque Vectoring knackt der Battista die 100-km/h-Marke in unter zwei Sekunden. Der Sprintwert auf Tempo 300 klingt noch unglaublicher: unter 12 Sekunden! Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 350 km/h abgeregelt. Die benötigte Energie saugen die vier E-Maschinen aus einem im Unterboden verbauten 120-kWh-Akku. Wer nicht ständig Vollgas fährt, soll mit einer Akkuladung bis zu 500 Kilometer weit kommen. Kohlefaser-Monocoque und Karbon-Karosserie halten das Gewicht halbwegs in Grenzen.

© Pininfarina

Design

Optisch orientiert sich der Battista (Anniversario) an gängigen Hypercars. Die flache und breite Flunder sieht schon im Stand extrem schnell aus. Wie in der Formel 1 verfügen die 21 Zoll Felgen über einen Zentralverschluss. Hinzu kommen eine aktive Aerodynamik an Front und Heck. Bei der Lackierung können sich die fünf Anniversario-Kunden für eine Kombination aus den Farben Bianco Sestriere, Grigio Antonelliano und Iconica Blu entscheiden - diese sind typisch für Pininfarina. Zudem verfügt das Jubiläumsmodell über Scheinwerfer mit einer Gravur, den Schriftzug „Anniversario“ an den Kotflügeln, schwarze Türschilder sowie „Pininfarina 90“-Logos. Neben diesen Besonderheiten sind auch ein spezieller Heckflügel sowie hintere Luftleitbleche dem Battista Anniversario vorbehalten.

© Pininfarina

Innenraum

Im Cockpit nehmen die beiden Passagiere auf Sportschalensitzen Platz, die mit nachhaltig gefertigtem schwarzem Leder und schwarzem Alcantara bezogen sind.  Hinter dem oben und unten abgeflachten Lenkrad sitzt ein kleines Zentral-Display, das wie ein Smartphone aussieht. Hier wird unter anderem die Geschwindigkeit angezeigt. Links und rechts gibt es zudem je einen großen Bildschirm. Diese liefern alle weiteren fahrrelevanten Daten.

>>>Nachlesen:  Pininfarina baut ultimativen E-Sportler

Verfügbarkeit

Laut Pininfarina werden die ersten Battista-Modelle Ende 2020 an Kunden ausgeliefert. Die Hypercars werden von Hand gefertigt und sind von den Kunden umfangreich individualisierbar. Trotz des horrenden Preises soll das Interesse enorm sein. Preislich spielt der Battista auf Augenhöhe mit dem Bugatti  Chrion . In Sachen Leistung und Antriebskonzept sind ihm der  Rimac C-Two  und der  Lotus Evija  ebenbürtig.

>>>Nachlesen:  Neues Sondermodell vom Bugatti Chiron

>>>Nachlesen:  Lotus-Comeback mit 2.000-PS-Geschoss

>>>Nachlesen:  Neues E-Hypecar von Rimac mit 1.914 PS