Bild: Porsche

Porsche 911 Turbo

911 Turbo startet am 21. November

Porsche bringt sein neues Spitzenmodell noch vor Dezember in den heimischen Handel. Bis zum Jahresende sollen noch 20 Turbos verkauft werden.

Wie berichtet feierte die siebte Generation des Spitzenmodells der Elfer-Baureihe feierte im September auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt Weltpremiere. Laut Porsche setzt sich der neue 911 Turbo vor allem in punkto Verbrauch und Spurtstärke deutlicher als bisher von den Wettbewerbern in seinem Segment ab.



Motor/Fahrleistungen

Herzstück und Höhepunkt dieser Turbo-Generation ist der neue Motor mit 3,8 Liter Hubraum und 500 PS (plus 20 PS gegenüber dem Vorgänger). Dieses erste in der 35-jährigen Turbo-Typengeschichte von Grund auf neu konstruierte Triebwerk verfügt wie seine schwächeren Brüder über Benzin-Direkteinspritzung und Turbolader mit variabler Turbinengeometrie. Er absolviert den Sprint von null auf 100 km/h mit Sport-Chrono Paket Turbo und PDK in nur 3,4 Sekunden (Launch-Control). Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 312 km/h. Als Option kann der Sechszylinder-Turbo erstmals mit dem famosen Siebengang-Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) kombiniert werden. Zurzeit gibt es weltweit kein besseres Doppelkupplungsgetriebe.

Schaltpaddels als Hommage an Röhrl

Für Fahrzeuge mit PDK steht als Alternative zum Serienlenkrad mit den bewährten Schiebetasten ein neues Dreispeichen-Sportlenkrad mit Schalt-Paddles optional zur Verfügung. Diese Schalt-Paddles sind lenkradfest montiert. Mit dem rechten wird hoch-, mit dem linken runtergeschaltet. Der langjährige Testfahrer Walter Röhrl hatte an den Porsches der letzten Jahre nichts auszusetzen, außer die unpraktischen Automatikschalttasten am Lenkrad. In Verbindung mit dem optionalen Sport Chrono-Paket Turbo verfügt sowohl das Paddle- als auch das PDK-Lenkrad mit Schiebetasten über integrierte Anzeigen für Launch Control und den Sport-/Sport Plus-Modus, die jedoch bei beiden Lenkrädern unterschiedlich gestaltet sind.



Effizienz gesteigert

Die Kombination aus PDK, Benzindirekteinspritzung und Turboaufladung ermöglicht ein neues Niveau an Effizienz, Agilität, Ansprechverhalten und Fahrleistungen. So sichert dem neuen Porsche 911 Turbo sein gegenüber dem entsprechenden Vorgänger um bis zu knapp 18 Prozent reduzierter CO2-Ausstoß Vorreiterrolle in seinem Marktsegment. Je nach Fahrzeugkonfiguration begnügt sich das neue Topmodell mit 11,4 bis 11,7 l/100 km nach EU-Norm - für diese Leistung und Fahrwerte ein wirklich guter Wert.


Marktsituation/Geschichte
Seit seiner Einführung im Juni 2006 (Coupé) bzw. September 2007 (Cabriolet) wurden in Österreich bis Ende September 2009 vom Vorgängermodell (Typ 997) insgesamt 243 Stück verkauft, davon waren 67 Cabriolet Modelle. Der Porsche Importeur rechnet bei den Porsche 911 Verkäufen auch künftig mit über zehn Prozent Anteil des neuen 911 Turbo. “Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende des Jahres noch 20 Porsche 911 Turbo in Österreich verkaufen werden“, ist Dr. Helmut Eggert, Geschäftsleiter des Porsche Sportwagen Importeurs, überzeugt.  

Das erste Modell des 911 Turbo wurde 1974 als Typ 930 mit 260 PS angeboten, das erste Turbo Cabriolet ist 1987 in Genf vorgestellt worden (300 PS). Seit seines Bestehens (1964) bis September 2009 wurden 8.234 Porsche 911 in Österreich zugelassen, der Anteil des 911 Turbo daran beträgt rund zehn Prozent.
  

Starttermin und Preise:         
Der neue Porsche 911 Turbo ist in Österreich ab 21. November 2009 bei allen Porsche-Zentren erhältlich.
ab Euro  174.720 Euro für das Coupé Schaltgetriebe bzw. Euro  179.200,– für das Coupé PDK

ab Euro  187.910,­– für das Cabriolet Schaltgetriebe bzw. Euro  192.360,­– für das Cabriolet PDK