Porsche beendet 918 Spyder-Produktion

Technologieträger

Porsche beendet 918 Spyder-Produktion

Supersportwagen mit Hybridantrieb erreichte limitierte Stückzahl.

Porsche schwenkt die Zielflagge für sein Aushängeschild: Nach 21 Monaten Produktionszeit rollte am Freitag (19. Juni) der letzte 918 Spyder exakt nach Terminplan aus der Manufaktur in Stuttgart-Zuffenhausen (Bild oben). Das Vermächtnis des Technologieträgers soll allerdings weit über seine Produktionszeit hinausreichen. Künftige Sportwagen-Generationen werden direkt von den Innovationen des 887 PS starken Hybrid-Supersportwagens profitieren.

Diashow: Fotos vom fertigen Porsche 918 Spyder

Fotos vom fertigen Porsche 918 Spyder

×

    Hybrid-Know-How
    Für Porsche steht dabei das Antriebskonzept aus einem Hochleistungs-Verbrennungsmotor in Kombination mit zwei Elektromaschinen im Mittelpunkt. Kein Wunder, schließlich sichert diese Betriebsstrategie den Sportwagen auch in Zukunft, in der wahrscheinlich nur noch Elektro- Wasserstoff- oder Plug-in-Hybridautos in Städten unterwegs sein dürfen, das Überleben.  Beim 918 Spyder brachte Porsche effizienzorientiertes Fahren einerseits sowie maximaler Performance andererseits unter einem Hut. Mit vollen Akkus kann der Wagen rund 20 km rein elektrisch fahren. Dennoch knallte er auf dem Nürburgring eine neue Rekordzeit auf den Asphalt. Dieses gewonnene Know-How wird sich laut Porsche in zukünftigen Hybridantrieben niederschlagen.

    >>>Nachlesen: 918 Spyder unterbietet eigene Bestwerte

    Einige Komponenten bereits in Serienmodellen
    Ein weiteres Beispiel mit Zukunftsaspekt: Der 918 Spyder kann durch die intelligente Steuerung von Generatorfunktion und konventioneller Bremse mehr Bewegungsenergie in elektrische Energie umwandeln als andere Hybridfahrzeuge. Durch diese enorme Rekuperationsleistung steigen Effizienz und Reichweite. Weiterhin schlug der Technologieträger 918 mit Lösungen wie der Vollcarbon-Karosserie, der vollvariablen Aerodynamik und der adaptiven Hinterachslenkung neue Wege ein. Adaptive Aerodynamik und Hinterachslenkung haben bereits Einzug in die Seriensportwagen gehalten, beispielsweise bei den Modellen des 911 Turbo sowie beim 911 GT3 und 911 GT3 RS .

    >>>Nachlesen: Porsche 911 GT3 RS: Der schärfste 911er

    >>>Nachlesen: Der Porsche 911 Turbo S im Test

    >>>Nachlesen: Frau schrottet 900 PS starken Porsche

    Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

    Hier geht es zu den besten gebrauchten Porsche-Modellen >>>