Porsche rüstet den Taycan ordentlich auf

Großes Technik-Upgrade

Porsche rüstet den Taycan ordentlich auf

Ab sofort ist der Elektro-Sportler mit zahlreichen Neuerungen erhältlich.

Einige Monate nach seinem Marktstart bekommt der  Taycan  ein Technik-Upgrade. Porsche bietet für seinen ersten reinen Stromer zum Modelljahreswechsel (ab Oktober 2020) gleich mehrere Neuerungen an. Diese beziehen sich lediglich auf die Technik und den Komfort. Beim Design und der Leistung bleibt hingegen alles beim Alten. Der Taycan ist also auch ab Oktober weiterhin in den Varianten 4S, 4S mit Performance Batterie Plus, Turbo und Turbo S erhältlich. Die Serienausstattung wird um das Digital Radio (DAB, DAB+ und DMB Audio) sowie die Nutzung von Apple Podcasts als eigene Medienquelle erweitert.

© Porsche

Neuerungen beim Laden

Eine Neuerung ist die sogenannte Plug & Charge-Funktion, die Laden und Bezahlen ohne Karte oder App erlaubt: Sobald das Ladekabel eingesteckt ist, kommuniziert der Taycan verschlüsselt mit der  Plug & Charge-fähigen Ladestation . In der Folge startet der Ladevorgang automatisch. Gleiches gilt für die Bezahlung. Plug & Charge funktioniert bereits an Ionity-Ladesäulen in Deutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden, Finnland, Italien und Tschechien. Anfang 2021 folgen zwölf weitere Länder in Europa. Darüber hinaus gibt es endlich ein On-Board-Ladegerät mit einer Ladeleistung von bis zu 22 kW. Damit lässt sich die Batterie an einer heimischen Wallbox oder an diversen öffentlichen Ladestationen etwa doppelt so schnell aufladen wie mit dem zum serienmäßigen 11-kW-Lader mit Wechselstrom. Achtung: Diese Option ist erst ab Ende des Jahres verfügbar.

© Porsche

Head-up-Display

Auf Wunsch ist ab dem neuen Modelljahr ein farbiges Head-Up-Display verfügbar. Dieses projiziert relevante Informationen direkt in das Sichtfeld des Fahrers. Das Display ist aufgeteilt in den Hauptanzeigebereich, den Statusbereich sowie einen Bereich zur Anzeige temporärer Inhalte. Dazu zählen zum Beispiel Anrufe oder Befehle der Sprachbedienung. Darüber hinaus, stehen als sogenannte „Presets“ Navigation, Powermeter und eine nutzerdefinierte Ansicht zur Wahl.

© Porsche

Intelligentes Fahrwerk

Mit der neuen, in Kombination mit der adaptiven Luftfederung serienmäßigenSmart-Lift-Funktion, die wir bereits vom neuen 911 Turbo kennen, lässt sich der Taycan so programmieren, dass er an bestimmten wiederkehrenden Stellen wie Fahrbahnschwellen oder Garagenauffahrten automatisch angehoben wird. Auch bei Fahrten auf der Autobahn kann die Smart-Lift-Funktion aktiv die Fahrzeughöhe beeinflussen und das Fahrzeugniveau auf einen guten Kompromiss zwischen Effizienz und Fahrkomfort einstellen.

© Porsche

Extras erst nach Kauf bestellen oder abonnieren

Wie Audi, BMW, Tesla oder VW bietet nun auch Porsche Functions on Demand (FoD) an. Damit können Taycan-Fahrer verschiedene Komfort- und Assistenzfunktionen je nach Bedarf erwerben. Da die Optionen von Haus aus in allen Fahrzeugen verbaut sind, funktioniert das auch nachgelagert zum Kauf und zur ursprünglichen Konfiguration. Ein Werkstattbesuch ist dank Online-Übertragung nicht erforderlich. Bereits heute ist das beim Porsche Intelligent Range Manager (PIRM) möglich. Als weitere FoD-Funktionen kommen nun die Servolenkung Plus, die Aktive Spurführung und das Porsche InnoDrive hinzu. Die Kunden können wählen, ob sie die jeweilige Funktion für ihren Taycan kaufen oder als Monatsabo zubuchen wollen, Letzteres enthält drei Testmonate. Nach einer Registrierung, der Auswahl der gewünschten Funktion(en) im Porsche Connect Store und bei entsprechender Konnektivität sendet der Hersteller über das Mobilfunknetz ein Datenpaket an den Taycan. Über das Porsche Communication Management (PCM) wird der Fahrer über dessen Verfügbarkeit informiert. Die Aktivierung soll nur wenige Minuten dauern. Nach erfolgreicher Aktivierung erscheint einmalig ein Hinweis im Zentraldisplay. Ab der Modellpflege werden vier Funktionen zum Kauf im Porsche Connect Store verfügbar sein, drei davon auch im Monats-Abonnement:

  • Die aktive Spurführung hält das Fahrzeug durch kontinuierliche Lenkeingriffe mittig im Fahrstreifen – auch in Stausituationen. InnoDrive passt die Geschwindigkeit selbstständig an die kommenden Gegebenheiten, wie beispielsweise Tempolimits, Kurven, Kreisverkehre, Vorfahrt-Gewähren- und Stopp-Schilder an. Beide Funktionen kosten jeweils 20,40 Euro pro Monat oder je 834Euro als Kaufoption.
  • Der Porsche Intelligent Range Manager (PIRM) agiert bei aktivierter Routenführung im Hintergrund und soll alle Systemparameter für die kürzeste Reisezeit bei maximalem Komfort optimieren. Hierfür sind monatlich 10,80 Euro oder einmalig 414 Euro fällig.
  • Die Servolenkung Plus arbeitet geschwindigkeitsabhängig. Bei hohen Geschwindigkeiten reagiert sie direkter, bei niedrigen mit einer stärkeren Lenkunterstützung. Diese Function-on-Demand kostet einmalig 330 Euro. Sie ist nicht als Monatsoption erhältlich.

© Porsche

Neue Farben und Pakete

Last but not least gibt es noch neue Individualisierungsmöglichkeiten. So ist für alle Taycan-Versionen ist das Sport Design-Paket Carbon erhältlich. Dieses umfasst unter anderem Einleger aus Carbon im Unterteil des Bugs und in den Schwellerverkleidungen sowie seitliche Finnen aus Carbon beim Heckdiffusor. Zudem stehen zum Modelljahr 2021 sieben neue Außenfarben zur Wahl: Mahagony Metallic, Frozenberry Metallic, Cherry Metallic, Coffee Beige Metallic, Kreide, Neptun Blue und Ice Grey Metallic.

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit und Preise

Die aktualisierte Elektro-Limousine kann ab sofort bestellt werden und rollt ab Mitte Oktober zu den Händlern. Die Preise starten ab 109.234 Euro für den Taycan 4S. Der Taycan Turbo kostet mindestens 156.152 Euro, für den Turbo S verlangt Porsche mindestens 189.702 Euro.

>>>Nachlesen:  Porsche Exclusive veredelt den Taycan

>>>Nachlesen:  Porsches Gratis-Ladenetz wächst rasant

>>>Nachlesen:  Günstigerer Porsche Taycan ab sofort bestellbar

>>>Nachlesen: Alle Österreich-Infos von Taycan Turbo & Turbo S

© Porsche

© Porsche