Produktion im deutschen Tesla-Werk startet

Erste Model Y sind schon fertig

Produktion im deutschen Tesla-Werk startet

Dank zwei neuen Gigafactorys soll Tesla im Jahr 2022 bereits so viele Autos bauen wie Skoda (rund 1,3 Millionen).

Tesla  hat in seinem neuen Werk im deutschen Grünheide nahe Berlin die ersten Model Y gefertigt. Konkret soll es sich dabei um fünf Fahrzeuge handeln, die allerdings noch nicht auf der Produktionslinie gebaut wurden. Doch auch auf dieser soll es in Kürze losgehen. Laut einem aktuellen Bericht will der US-Elektrobauer noch im Dezember mit der Serienproduktion starten. Damit würde der  zuletzt angestrebte Zeitplan eingehalten werden . Ursprünglich war der Start der "Gigafactory" schon  für Juli 2021 geplant , verzögerte sich aber wegen fehlender umweltrechtlicher Genehmigungen.

Langsames Hochfahren

Die erforderliche Zustimmung des brandenburgischen Landesamts für Umwelt werde in den kommenden Tagen erwartet, berichtete die Branchenzeitung "Automobilwoche" am Sonntag.  Ab Anfang Jänner sollen zunächst 1.000 Einheiten pro Woche gefertigt werden, zur Jahresmitte soll dann die Produktion hochgefahren werden. 

Tesla könnte im ersten Halbjahr auf rund 30.000 Model Y kommen, wie die "Automobilwoche" schätzte. Bei vollem Betrieb sollen es einmal 500.000 Einheiten pro Jahr sein. Bisher kommen die  Model Y für den europäischen Markt  aus dem Werk Shanghai. Rund 12.000 Arbeiter sollen einmal bei Tesla in Grünheide beschäftigt sein, derzeit sind es etwa 1800.

So viele Autos wie Skoda

2022 soll für Tesla mit dem Hochlauf in Grünheide und dem Start des neuen Werks in Austin/Texas das Jahr des Durchbruchs zum Massenhersteller werden. Tesla könnte nach "Automobilwoche"-Schätzungen 2022 einen Absatz von 1,3 Millionen Einheiten schaffen. Damit wäre der Autobauer größer als Marken wie  Volvo  und  Mitsubishi  und käme an die Größenordnung von  Skoda  heran, berichtete die Branchenzeitung weiter.