Rabattschlacht im Autohandel geht in nächste Runde

Bis zu 8.000 Euro sparen

Rabattschlacht im Autohandel geht in nächste Runde

Derzeit können Neuwagenkäufer bei allen Herstellern echte Schnäppchen machen.

Der heimische Autohandel ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 um  mehr als ein Drittel ein eingebrochen . Die Coronakrise hat den österreichischen Neuwagenmarkt also ordentlich ausgebremst. Mitten im Lockdown haben die heimischen Importeure bereits eine  erste große Rabattschlacht  gestartet. Doch viele Händler haben ihre Lager nach wie vor gerammelt voll. Kein Wunder, schließlich animieren finanzielle Einbußen (Kurzarbeit, Jobverlust, etc.) und weitere Verunsicherungen durch die Pandemie nicht unbedingt zur Anschaffung eines Neuwagens. Doch dem wird nun mit einer zweiten Runde bei der Rabattschlacht entgegengetreten.

>>>Nachlesen:  Die meistverkauften Autos im 1. Halbjahr 2020

So gut wie alle Marken bieten derzeit spezielle Aktionen an. Vor allem bei Lagerfahrzeugen lässt sich richtig viel Geld sparen. Manche Hersteller versprechen Preisvorteile von bis zu 8.000 Euro. Wir haben einige Beispiele herausgesucht. Dabei handelt es sich zwar über keinen Gesamtüberblick, dennoch wird deutlich, wie hart die Importeure um Neuwagenkäufer kämpfen.

Top-Angebote zahlreicher Marken

Renault  nimmt u.a. die  Erhöhung der Elektroauto-Kaufförderung  der Bundesregierung (5.000 statt 3.000 Euro) zum Anlass, um seine Stromer noch günstiger zu machen. Ab sofort erhalten Renault-Kunden beim Kauf eines neuen, elektrischen ZOE 8.000 Euro brutto Elektrobonus. Für den neuen  Captur Plug-in Hybrid  gibt es eine Prämie von 5.250 Euro brutto.  Seat  hat drei limitierte Sondermodelle namens „Austria Edition“ im Programm. Wer alle Boni in Anspruch nimmt, bekommt den Ateca ab 16.990 Euro, den Arona ab 14.990 Euro und den Ibiza ab 10.990 Euro. Laut Seat beträgt der Preisvorteil dabei zwischen 3.000 und 6.000 Euro.  VW  verkauft den neuen  Golf 8 Rabbit  wiederum ab 16.990 Euro (Listenpreis: 21.490 Euro). Hier gibt es unter anderem Boni in Form von „VW-Urlaubsgeld“, Finanzierung über die Porsche Bank und Wegfahrprämie. Bei  Fiat  können Kunden im Rahmen des „Lagerabferkaufs“ bis zu 6.400 Euro sparen. Auch bei  Opel  gibt es derzeit einen speziellen „Summer Sale“ auf Lagerfahrzeuge. Einen 110 PS starken Astra gibt es beispielsweise ab 16.540 Euro.  Mazda  wirbt wiederum mit der „Sommerkombi“ um Kunden. Dabei handelt es sich um ein spezielles Leasingangebot mit 0 Prozent Anzahlung, 3 Leasingraten geschenkt und 6 Monate Vollkasko-Versicherung. Bei  BMW  dürfen sich 3er-Käufer über einen „xDrive Bonus“ in Höhe von bis zu 2.500 freuen. Das neue 2er Gran Coupé wird wiederum zu speziellen Leasing-Konditionen angeboten.  Ford  bietet für ausgewählte, lagernde Autos bis Ende September 2020 ein sechs monatiges „Sorgenfrei Leasen“ an. Dabei gibt es 3 Monatsraten geschenkt und 3 Monatsraten gestundet. Und  Mercedes  wirbt mit bis zu 12.500 Euro E-Mobilitätsförderung für die elektrische V-Klasse ( EQV ).

>>>Nachlesen:  Regierung stockt E-Auto-Förderung auf 5.000 Euro auf

Fazit

Auch wenn die angeführten Beispiele den Gesamtmarkt bei weitem nicht abdecken, zeigen sie gut, dass es für Neuwagenkäufer derzeit echte Schnäppchen gibt. Die Rabattschlacht hat so gut wie alle Marken erfasst. Am meisten lässt sich derzeit im Kompaktsegment sparen. Abseits dieser Aktionen kann man mit Verhandlungsgeschick auch noch beim Händler vor Ort verhandeln. Vor allem auf Lagerfahrzeuge gibt es derzeit hohe Rabatte.

>>>Nachlesen:  Rabattschlacht im heimischen Autohandel