Renault Arkana startet auch in Österreich

Kompaktes SUV-Coupé

Renault Arkana startet auch in Österreich

Franzosen bringen das kompakte SUV-Coupé auch nach Westeuropa.

Als Renault im Vorjahr den  Arkana auf der Moskau Motorshow vorgestellt hat , wurde zwar in Aussicht gestellt, dass das SUV-Coupé auch in Westeuropa in den Handel kommen könnte, eine fixe Zusage gab es aber nicht. Doch das ist nun anders. Der französische Autobauer hat offiziell bestätigt, dass der Arkana auch in Österreich zu haben sein wird. Die Markteinführung erfolgt im ersten Halbjahr 2021.

© Renault

Design

Bei Fans von SUV-Coupés dürfte das Design des 4,57 Meter langen und 1,57 Meter hohen Crossover-Modells gut ankommen. Die Front setzt auf Elemente die wir bereits von Koleos,  Captur , Kadjar und  Mégane  kennen. Dazu zählen der markentypische Grill mit dem großen Rhombus und die Scheinwerfer mit dem C-förmigen LED-Tagfahrlicht. Absolute Hingucker sind jedoch die Silhouette und das Heck. Während Merkmale wie die hohe Bodenfreiheit, ausgestellte Radhäuser und 19-Zoll-Räder den robusten Charakter betonen, sorgen die hohe Seitenlinie und das stark nach hinten abfallende Dach für Sportlichkeit. Dank dem Glas-Panoramadach soll das Raumgefühl auch im Fond luftig wirken. Am Heck selbst setzt Renault auf zweigeteilte Rückleuchten, die per LED-Band miteinander verbunden werden, eine Heckklappe mit integrierter Abrisskante und einen angedeuteten Unterfahrschutz mit integrierten Endrohren. Insgesamt stehen sieben Karosserielackierungen zur Wahl, darunter der exklusive Metallicton Valencia Orange, der dem Ausstattungsniveau R.S. Line vorbehalten ist. Diese betont sportliche Ausstattungslinie unterstreicht beim Arkana analog zu Clio und Mégane ebenfalls den dynamischen Auftritt. Auf Wunsch ist das SUV-Coupé in 2-Farb-Lackierung mit schwarzem Dach verfügbar.

© Renault

Innenraum

Im Interieur ist die Mittelkonsole leicht dem Fahrer zugewandt. Je nach Ausstattung sind ein querformatiger 7-Zoll oder hochformatiger 9,3-Zoll-Multimedia-Touchscreen für das Infotainmentsystem Easy Link und das personalisierbare digitale Kontrollinstrument im 4,2- oder 10-Zoll-Format an Bord. In der Mittelkonsole findet sich eine induktive Ladefläche für das Smartphone. Dank elektronischer Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion bleibt ausreichend Platz für Ablagen. Das Platzangebot soll laut Renault äußerst großzügig ausfallen. Der Knie- und Fußraum im Fond seien mit 21,1 bzw. 30,5 Zentimetern die größten im Segment, so der Hersteller. Das Kofferraumvolumen beträgt 513 Liter (E-Tech Varianten: 438 Liter). Nach umklappen der Rückbank entsteht dank flexiblem Kofferraumboden eine ebene Ladefläche.

© Renault

Antrieb

Zum Marktstart wird der neue Arkana nur mit dem TCe 140 EDC (140 PS Benziner mit Automatik) mit Micro-Hybrid-Technik erhältlich sein. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt die aus dem  Clio bekannte Voll-Hybridvariante E-Tech 140  sowie in der zweiten Jahreshälfte 2021 der ebenfalls mit Micro-Hybrid-Technik kombinierte TCe 160 EDC. Der Vollhybrid soll in der Stadt bis zu 80 Prozent der Fahrstrecke rein elektrisch zurücklegen können. Bei den beiden Micro-Hybridvarianten unterstützen ein Startergenerator und eine unterhalb des Beifahrersitzes angeordnete 12-Volt-Lithium-Ionen-Batterie den 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner beim Starten und Beschleunigen.

© Renault

Assistenzsysteme

Umfangreich präsentiert sich auch die Liste der Fahrerassistenzsysteme. Für das SUV-Coupé sind der Autobahn- und Stauassistent, der adaptive Tempopilot mit Stop & Go-Funktion, der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung, Spurhaltewarner und Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner und die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner verfügbar. Hinzu kommen der Querverkehrswarner und der Easy-Park-Assistent. Darüber hinaus soll die 360-Grad-Kamera das Ein- und Ausparken mit Hilfe von vier Weitwinkelkameras erleichtern.

Mehr Infos über die Modelle von Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Laut Renault ist der neue Ankara zwischen Kadjar und Koleos angesiedelt. Das dürfte auch für die Preise gelten, die noch nicht verraten wurden. Da die Markteinführung aber erst im ersten Halbjahr 2021 erfolgt, bleibt für die Preisfindung auch noch etwas Zeit.