Renault Twin´Z - das Stadtauto der Zukunft

Stylischer Elektro-Floh

Renault Twin´Z - das Stadtauto der Zukunft

Die interessante Studie eines künftigen Cityflitzers ist nur 3,6 Meter lang.

Mit dem rein elektrisch angetriebenen Twin’Z präsentiert Renault ein neues Concept-Car, das auf nur 3,62 Meter Länge großzügige Platzverhältnisse bieten soll und sich vor allem für den innerstädtischen Verkehr eignen soll. Gegenläufig angeschlagene Türen und der Verzicht auf die Mittelsäule erleichtern den Einstieg in den futuristischen Innenraum, der laut den Entwicklern von modernem Möbeldesign geprägt ist. Aus diesem Grund hat der französische Automobilhersteller auch die internationale Möbelmesse in Mailand als Premierenbühne für den Twin’Z gewählt.

© Renault

Design
Renault arbeitete bei der Entwicklung eng mit dem bekannten britischen Industriedesigner Ross Lovegrove zusammen. Das Grunddesign stammt zwar von den Franzosen, wurde jedoch von Lovegroves Team im Detail verändert. Dies betrifft vor allem die Gestaltung der Scheinwerfer, Rücklichter, Stoßfänger, Räder und des LED-Leuchtbands, das sich auf beiden Seiten über das Fahrzeug erstreckt. Das Interieur stammt komplett von Lovegroves. Die Außenhaut nimmt eindeutige Anleihen beim legendären R5 und Twingo der ersten Generation. Dazu kommen zahlreiche Details, die wir bereits vom neuen Clio, ZOE und vom Captur kennen. Hierzu zählt vor allem die Front mit dem großen Rhombus und den kleinen Lufteinlässen. Zu den weiteren Hinguckern zählen die hohe Gürtellinie und die großformatigen, weit in die Ecken gerückten 18-Zoll-Räder. Die gegenläufig angeschlagenen Türen öffnen elektrisch. Sämtliche Lichtquellen inklusive den sehr schmal gezeichneten Hauptscheinwerfern sind in LED-Technik ausgeführt. Sogar im Dach sind zahlreiche LEDs verbaut. Die Außenspiegel sind wie beim 1-Liter-Auto von VW durch Kameras ersetzt.

© Renault

Innenraum
Innen geht es futuristisch weiter. Anstatt eines konventionellen Instrumententrägers verfügt der Twin’Z über einen zentral angeordneten Touchscreen-Monitor, der an ein iPad erinnert. Mit ihm lassen sich alle Funktionen regeln – von der Heizung über die Sitzverstellung und Beleuchtung bis zur Animation des LED-Dachs. Echtzeit-Navigation und umfangreiche Konnektivitätsmöglichkeiten dürfen bei einem Cityflitzer der Zukunft ebenfalls nicht fehlen. Genau wie das Smartphone, das direkt im Blickfeld des Fahrers installiert ist und u.a. Geschwindigkeit sowie Reichweite anzeigt.

© Renault

Da die Batterie für den Elektroantrieb mittig im Wagenboden untergebracht ist, müssen im Innen- und Kofferraum keinerlei Abstriche gemacht werden. Um das Raumerlebnis zu steigern, gliederte Lovegrove den Innenraum nicht in verschiedene Elemente, sondern konzipierte ihn laut Pressemappe als „organische Einheit“. Was immer das auch heißen mag. Die vier Sitze, deren Polsterung aus einem wasserabweisenden, atmungsaktiven und feuerfesten Textilgewebe besteht, sind extrem leicht.

Ausblick auf den nächsten Twingo
Dass der Twin´Z in absehbarer Zeit in Serie geht, darf bezweifelt werden. Renault hat nicht einmal technische Daten, Fahrleistungen oder die maximale Reichweite verraten. Die Studie könnte aber einen konkreten Design-Ausblick auf den nächsten Twingo geben, der sich – wie berichtet – die Plattform mit dem kommenden Smart teilt.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom neuen Renault Clio R.S.

Fotos vom neuen Renault Clio R.S.

×

    Diashow: Fotos vom neuen Renault Captur

    Fotos vom neuen Renault Captur

    ×