Skoda Designkonzept in Genf 2011

Sportliche Tschechen

Skoda Designkonzept in Genf 2011

Gelungene Studie gibt Ausblick auf das Skoda-Design der Zukunft.

Mit dem "Designkonzept" zeigt die erfolgreiche tschechische VW-Tochter Skoda auf dem Genfer Autosalon (3.bis 13. März 2011) die formale Zukunft der Marke. Und wie die stimmige Studie zeigt, dürfte die Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weitergehen.

Design
Das Konzeptauto greift bekannte Stilelemente des aktuellen Skoda -Designs auf und kombiniert diese mit neuen Elementen. Ein langer Radstand und kurze Überhänge sorgen für einen dynamischen Auftritt und sollen ein überdurchschnittliches Raumangebot im Inneren schaffen. Das coupéhafte Dach führt die sportliche Linie bis ans Heck weiter. Die große Heckklappe verweist hingegen wieder auf die hohen Praxiswerte der tschechischen Modelle. Superb und Octavia profitieren schon heute von dieser Tugend.

© Skoda


Vorne steht das neu gestaltete, klar strukturierte Logo im Mittelpunkt. Dieses wird von einem Scheinwerferquartett "eingeschlossen". Die Silhouette bringt die ausgewogenen Proportionen besonders gut zur Geltung. Ein Highlight ist die hintere Türfinne. Sie findet ihre Entsprechung in der vorderen Auflagefläche des Seitenspiegels. Über dem Stoßfänger am knackig-kurzen Heck verbinden Falze die Rückleuchten mit dem Nummernschildträger. Die so entstandenen Dreieckelemente vermitteln  Eigenständigkeit.

© Skoda

Innenraum
Die klaren Linien des Exterieurs finden sich im Interieur des Konzeptes wieder. Räumliche Großzügigkeit und hohe Funktionalität wurden bei der Studie mit besonders feiner Material-Auswahl und eleganten Formen kombiniert. Hier kommt sofort ein Wohlfühlambiente auf. Neu ist die Verwendung von Kristallglas. Ob es dieses auch in kommende Serienmodelle schafft, darf jedoch bezweifelt werden.