Skoda spendet 100 neue Octavia an Corona-Helfer

Unterstützung ausgeweitet

Skoda spendet 100 neue Octavia an Corona-Helfer

Tschechischer Autobauer fertigt auch Gesichtsschilde und Teile für Schutzmasken.

Skoda erweitert seine Unterstützung im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus und spendet 100  neue Octavia  für soziale und medizinische Hilfsdienste in der Tschechischen Republik. Die Entscheidung über die Vergabe der Fahrzeuge (Octavia Style 2.0 TDI) erfolge zügig und transparent unter allen Antragstellern, die die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllen, so die tschechische VW-Tochter. Skoda hat die Spende der Fahrzeuge mit dem tschechischen Gesundheitsminister Adam Vojtěch sowie der Arbeit und Sozialministerin des Landes, Jana Maláčová, abgestimmt.

© ŠKODA AUTO
In der Technischen Entwicklung werden u.a. Schutzmasken & -schilde gefertigt.

Schutzmasken und -schilde

Wie viele Autobauer haben auch die Tschechen bereits einige Maßnahmen zur Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie gesetzt. Da in den Werken die Fahrzeugproduktion stillsteht, fertigt Skoda derzeit in der Technischen Entwicklung mithilfe von 3D-Druck Teile für zertifizierte FFP3-Atemschutzmasken. Außerdem stellen weitere Bereiche transparente Gesichtsschilde her. Skoda Logistik unterstützt wiederum die Firma Prusa Research dabei, ebenfalls auf 3D-Druckern produzierte Gesichtsschilde an niedergelassene Ärzte und Kliniken zu verteilen.

>>>Nachlesen:  Skoda verrät Einstiegspreis des neuen Octavia

>>>Nachlesen:  Das ist der neue Skoda Octavia RS iV

>>>Nachlesen:  Neuer Skoda Octavia in Österreich bestellbar

Noch mehr Infos über Skoda finden Sie in unserem Marken-Channel.