So kommt Dacias billiges Elektroauto

Knuffiges City-SUV

So kommt Dacias billiges Elektroauto

In China wird das elektrische City-SUV als Renault bereits verkauft.

Wie aus Renaults aktuellem Modellplan hervorgegangen ist, bringt Dacia in absehbarer Zeit  sein erstes Elektroauto  auf den Markt. Nun wissen wir auch, wie dieses aussehen wird. Der rumänische Autobauer hat nämlich die Studie „Spring Electric“ enthüllt. Dabei zeigt sich, dass Dacias City-Stromer kein umgemodelter  Twingo Z.E.  wird, sondern der Zwillingsbruder des City K-ZE ist. Letzteren verkauft Renault in China bereits ab rund 10.000 Euro.

© Dacia
Das Design der Studie ist äußerst seriennah.

Für die Stadt ausgelegt

In Europa kommt das Modell jedoch ausschließlich als Dacia auf den Markt. Allzu viele Informationen zum Spring Electric und dessen kommende Serienversion gibt es noch nicht. Laut der Renault-Tochter soll der City-Stromer eine alltagsorientierte Ausstattung und eine robuste Konstruktion bieten. Zudem ziele das Elektromodell auf Kunden, die den Einstieg in die Elektromobilität zum erschwinglichen Preis suchen würden. Mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern nach WLTP eignet sich der Spring Electric vor allem für den Stadtverkehr und den stadtnahen Bereich.

© Dacia
Die Front wirkt durchaus selbstbewusst.

Design

Zu den äußeren Merkmalen des in Grau lackierten und mit orangefarbenen Dekorelementen ausgestatteten Mini-SUV zählen die erhöhte Bodenfreiheit sowie die Front- und Heckgestaltung mit typischen Crossover-Elementen. Radläufe, Dachträger und seitliche Protektoren verstärken den robusten Eindruck. Dazu kommen Voll-LED-Scheinwerfer, die sich aus den Hauptscheinwerfern sowie vier weiteren, darunter angeordneten Leuchtelementen zusammensetzen. Die Rücklichter sind ebenfalls durchgängig in LED-Technik ausgeführt. Ihr Design in Form eines doppelten „Y“ gibt laut Dacia einen Ausblick auf die zukünftige Lichtsignatur der Marke. Der Stromanschluss ist im rechten vorderen Kotflügel untergebracht.

© Renault
Hier ist das Cockpit des Renault K-ZE zu sehen.

Blick zum China-Renault

Weitere offizielle Daten hat Dacia nicht verraten. Deshalb lohnt ein Blick zum Renault City K-ZE. Dessen kurzer Radstand von 2,40 Metern ist der Außenlänge (ca. 3,70 Meter) geschuldet. Dennoch soll der kleine Elektro-Crossover ein ordentliches Platzangebot bieten. Der Standardkofferraum kann sich mit einem Volumen von 300 Litern jedenfalls sehen lassen. Innen verfügt das Elektroauto über ein bündig integriertes Multimediasystem mit 8 Zoll (20,3-Zentimeter) Touchscreen, 4G-Internet, intelligenter Spracherkennung, Navigationssystem, Rückfahrkamera und Echtzeitkontrolle der Elektrofahrzeugfunktionen. Außerdem haben die Nutzer per App auch von außen Zugriff auf das Info-Terminal. Darüber hinaus sollen Feinstaubsensoren und ein System zur Luftqualitätskontrolle im City K-ZE für ein gutes Innenraumklima sorgen. In SMOG-geplagten Städten dürfte das ein echter Segen sein.

>>>Nachlesen:  Dacia bringt Elektroauto zum Kampfpreis

Verfügbarkeit

Das Showcar Spring Electric ermöglicht einen Ausblick auf das erste Elektroauto von Dacia. Optisch wird sich fast nichts mehr ändern. Lediglich die großen Räder und die versenkten Türgriffe werden es nicht in die Serie schaffen. Der Marktstart für den kompakten Fünftürer ist für 2021 geplant. Spätestens dann werden wir erfahren, wie günstig der City-Stromer tatsächlich wird.

Noch mehr Infos über Dacia finden Sie in unserem  Marken-Channel.

>>>Nachlesen:  Renault bringt elektrisches SUV City K-ZE

>>>Nachlesen:  Citroen bringt Elektroauto um 6.000 Euro