So kommt der Ford Edge zu uns

Europa-Version

So kommt der Ford Edge zu uns

Auf der IAA wird die Variante gezeigt, die auch in Österreich startet.

Wie berichtet, will Ford in Europa sein SUV-Angebot in den kommenden Jahren stark erweitern. Derzeit gibt es mit dem EcoSport und dem Kuga lediglich zwei Modelle. Den Anfang dieser Offensive markiert der neue Edge, der in den USA bereits erhältlich ist. Die europäische Version dieses großen SUV präsentiert der Hersteller auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage von 17. bis 27. September). Danach soll es mit hoher Schlagzahl weitergehen: Innerhalb der kommenden drei Jahre wird Ford laut eigenen Angaben fünf komplett neu entwickelte oder zumindest umfassend überarbeitete Modelle für die SUV- und Crossover-Segmente vorstellen.

© Ford Motor Company

Beim Edge handelt es sich um ein großes SUV vom Schlage eines VW Touareg.

Zwei kräftige Diesel
In Genf wurde mit dem Edge S im März 2015 bereits ein Ausblick auf eine sportliche Version des kommenden europäischen SUV-Flaggschiffs von Ford gegeben. Wie die beiden nun veröffentlichten Fotos zeigen, wird die herkömmliche Variante aber deutlich ziviler aussehen. Der Newcomer wird serienmäßig mit dem intelligenten Allradantrieb „iAWD“ ausgerüstet. Die Sensoren dieses Systems messen alle 16 Millisekunden, ob die Räder Gripp verlieren. Je nach Anforderung verteilt es die Antriebskraft stufenlos zwischen Front- und Allradantrieb. iAWD ist auch für den Kuga sowie die neuen Generationen von Mondeo, S-MAX und Galaxy erhältlich. Auf dem hiesigen Markt wird Ford den Edge mit zwei Versionen des bewährten 2,0-Liter-TDCi-Vierzylinder-Diesel anbieten: Die 180 PS starke Variante entwickelt ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter und ist an ein Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Die zweite Version leistet sogar 210 PS. Hier übernimmt das Sechsgang-PowerShift-Automatikgetriebe mit Doppelkupplungstechnologie und Schalttasten am Lenkrad die Kraftverteilung.

© Ford Motor Company

Für das modern gezeichneten Cockpit verspricht Ford hochwertige Materialien.

Technische Highlights und Marktstart
Außer einem üppigen Platzangebot und einem schicken Innenraum bietet das SUV auch einige interessante Technologien. So passt etwa das Lenksystem Adaptive Steering die Lenkübersetzung kontinuierlich der jeweiligen Geschwindigkeit an. Dies soll das Ansprechverhalten der Lenkung optimieren und das Manövrieren erleichtern. Die Active Noise Cancellation sendet über das Audiosystem gezielt Schallwellen durch das Cockpit, was das Geräuschniveau im Innenraum auf ein Minimum reduzieren soll. Darüber hinaus unterstützt die zweigeteilte Frontkamera den Fahrer beim Einfahren in schlecht einsehbare Kreuzungen, Einmündungen oder Parklücken. Preise stehen noch nicht fest. Kein Wunder, schließlich ist die Markteinführung in Österreich erst ist für Mitte 2016 geplant.

>>>Nachlesen: Ford Edge S greift Touareg, X5 & Co an

Überarbeitete Versionen von Kuga und EcoSport
Ford wird nach der Premiere der Europaversion des Edge die Kuga-Baureihe nach nur rund einem Jahr erneut auffrischen – etwa durch neue neue Karosserie-Farben und das sprachgesteuerte Kommunikationssystem SYNC 2 mit Farb-Touchscreen und 20,3 Zentimeter Bildschirmdiagonale (wir berichteten). Darüber hinaus wird dann auch die aufgewertete Version des EcoSport starten. Wie berichtet, wird das mäßig erfolgreiche Mini-SUV künftig auch ohne das an der Hecktür angebrachte Ersatzrad erhältlich sein sowie eine verbesserte Verarbeitungsqualität im Innenraum sowie ein neu abgestimmtes Fahrwerk aufweisen. Die „neuen“ Versionen von Kuga und EcoSport zeigt Ford ebenfalls auf der IAA in Frankfurt.

Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel

>>>Nachlesen: Ford wertet den EcoSport auf

>>>Nachlesen: Ford wertet jetzt den Kuga auf

Hier geht es zu den besten gebrauchten Ford-Modelle >>>