So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus

Ohne Lenkrad und Pedale

So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus

Vollautonomes Elektroauto "Zoox" kommt ohne Lenkrad und Pedale daher.

Im Sommer hat Amazon das auf die Entwicklung selbstfahrender Autos spezialisierte Unternehmen  Zoox gekauft . Nun hat die Amazon-Tochter ihr erstes Robo-Taxi vorgestellt. Das Fahrzeug, das weder ein Lenkrad noch Pedale besitzt, trumpft mit mehreren Innovationen auf.

>>>Nachlesen:  Kommen Amazon-Pakete bald mit dem Robo-Auto?

Kleines Auto, große Batterie

So kann das 3,63 Meter lange Elektroauto bidirektional fahren (siehe Video ganz unten). Außerdem sorgt eine Allradlenkung für einen extrem kleinen Wendekreis. So soll das Robo-Taxi selbst durch enge Räume fahren können. Grundsätzlich ist es aber für den Straßenverkehr in Städten und deren Umland gedacht. Laut Zoox hält die Batterie mit der beeindruckenden Kapazität von 133 kWh bis zu 16 Stunden am Stück durch. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km/h.

Video zum Thema: So kommt das Robo-Taxi von Amazon
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Vier Passagiere

Im Innenraum gibt es vier Sitzplätze, wobei sich die Passagiere gegenüber sitzen. Da die komplette Antriebstechnik im Unterboden verbaut ist und es kein Cockpit gibt, herrschen trotz der kurzen Außenlänge ordentliche Platzverhältnisse vor. Große Fenster und ein Glasdach sollen das Raumgefühl weiter verbessern. Jeder Sitzplatz ist mit einem kleinen Touchscreen für Multimedia-Inhalte ausgestattet. Auf ein ganz ähnliches Konzept setzen auch die  GM-Tochter Cruise  und Volkswagen mit seinem  Cedric .

© Zoox
So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus
× So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus

Selbstfahrend

Amazons Robo-Taxi ist bezüglich der Ausstattung für autonomes Fahren auf dem neuesten Stand. Zoox setzt dabei unter anderem auf mehrere Kameras, zahlreiche Sensoren, Radar und LIDAR-Technik. An allen vier Ecken wird ein Sichtfeld von 270 Grad abgedeckt. Dadurch gibt es auch keinen toten Winkel, in dem Fußgänger oder Radfahrer übersehen werden könnten. Sollte es dennoch einmal zu einem Unfall kommen, hat Zoox ein spezielles Airbagsystem für die vier Passagiere entwickelt.

© Zoox
So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus
× So sieht das Robo-Taxi von Amazon aus

Auch als Lieferauto denkbar

Zoox testet die Technik des neuen Robotaxis derzeit in drei US-Städten (Las Vegas, San Francisco und Foster City). Da es sich bei der Firma um eine hundertprozentige Amazon-Tochter handelt, ist gut vorstellbar, dass der weltgrößte Online-Händler das Robotaxi künftig auch als voll autonomes Lieferfahrzeug im urbanen Bereich einsetzen könnte. Dann kommen die Pakete vor die Haustür und der Kunde bekommt mittels QR-Code Zugang zu seiner Bestellung im Laderaum.