So sportlich wird der nächste Mazda2

Seriennahe Studie

So sportlich wird der nächste Mazda2

Konzeptfahrzeug gibt einen Ausblick auf den kommenden Polo-Gegner.

Im Rahmen des Genfer Automobilsalons 2014 präsentiert Mazda, wie berichtet, erstmals das Konzeptauto Hazumi - und gibt damit einen detaillierten Ausblick auf kommende Mazda Kleinwagen-Serien. Im Vorfeld wurden bereits mehrere Skizzen des Autos veröffentlicht . In Genf wurde das Tuch nun gelüftet. Was sich darunter verbirgt, kann sich durchaus sehen lassen, was vor allem Interessenten des nächsten Mazda2 freuen dürfte. Denn dieser kommt fast genauso in Serie. Wie schon bei den Baureihen CX-5, Mazda6 und Mazda3 basiert auch der Hazumi auf zwei Säulen, nämlich auf Kodo-Formensprache und Skyactiv-Technologie.

© Mazda
So sportlich wird der nächste Mazda2

Design und Antrieb
Und tatsächlich zeigt die seriennahe Studie zeigt, dass in Zukunft auch der Kleinwagen auf die aktuelle Kodo-Designsprache setzt. Wenn man sich den typischen "Studien-Schnickschnack" wie die großen Räder und die fehlenden Türgriffe wegdenkt, kann man bereits gut erahnen, wie der neue 2er aussehen wird. Der Polo-Gegner wird deutlich dynamischer als das aktuelle Modell. Die starke Keilform und die kleinen Fensterflächen tuen zwar der Optik gut, dürften die Rundumsicht aber deutlich einschränken. Angetrieben wird der fünftürige Kleinwagen vom neuen und kleineren Skyactiv-D Dieselmotor mit 1,5 Liter Hubraum, der ebenfalls in Genf vorgestellt wird. Die Kraft überträgt ein Sechsgang-Automatikgetriebe, das in Verbindung mit dem Start-Stopp-System i-stop und der Bremsenergierückgewinnung i-ELOOP das Effizienz-Potenzial des Motors unterstützt. Unterm Strich stehen CO2-Emissionswerte von unter 90 Gramm pro Kilometer.

© Mazda
So sportlich wird der nächste Mazda2

Innenraum
Der Hazumi will sich auch innen vom "Kleinwagen-Mainstream" abheben. Das soll vor allem durch ein innovatives Infotainment- und Sicherheitssystems klappen. Geschwindigkeit und Navi-Hinweise lassen sich via Head-Up-Display ablesen, Online-Radio und Textnachrichten kann man übers Smartphone ins Auto holen. Und mit i-Activsense sind radargestützte Warnsysteme an Bord, die helfen, Unfälle zu vermeiden. Diese Techniken dürfte auch die Serienversion des Mazda2 an Bord haben, die noch in diesem Jahr präsentiert werden soll.

Noch mehr Infos über Mazda finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom neuen Mazda 3 (2013)

Fotos vom neuen Mazda 3 (2013)

×