Sondermodell des Bugatti Veyron Grand Sport

Schnellstes Cabrio

Sondermodell des Bugatti Veyron Grand Sport

Teilen

Wer möchte, kann mit dem Geschoss ein Höchsttempo von 407 km/h erreichen.

Bugatti hat im Vorjahr zwar angekündigt, dass der Veyron nicht mehr weiter gebaut wird, jene Modelle die bereits bestellt wurden, müssen aber natürlich noch produziert werden. Neben dem (ausverkauften) Coupé gibt es mit dem "Grand Sport" auch eine offene Variante des beeindruckenden Gefährts. Von diesem wurde nun im Rahmen der Autoshow in Katar (bis 27. Jänner) ein Sondermodell präsentiert, das wirklich nicht zu übersehen ist.

Fotos vom Veyron 16.4 Grand Sport in Katar

An den Grundzutaten wurde bei dem Sondermodell nichts verändert. So wird auch dieser besondere Veyron 16.4 Grand Sport, vom bekannten 8.0-Liter großen 16-Zylinder mit vier Turboladern befeuert.

1.001 PS und ein Drehmoment von 1.250 Nm katapultieren den Allradler in 2,5 Sekunden auf Tempo 100, die 300-km/h-Marke ist nach unglaublichen 16,7 Sekunden erreicht.

Das Katar-Modell ist knallgelb lackiert, was natürlich kein Zufall ist. Denn dabei handelt es sich um die Lieblingsfarbe des Firmengründers Ettore Bugatti.

Die Unterteile der Karosserie bestehen aus schwarzen Sichtkarbonteilen. Hinter den schwarz lackierten Felgen, lauern gelb lackierte Bremssättel.

Innen setzt sich dieser auffällige Look nahtlos fort. So sind die Sitze mit gelbem Leder bezogen, die schwarzen Nähte sorgen für den passenden Kontrast.

Im Gegensatz dazu sind das Amaturenbrett, das Lenkrad und der Schalthebel mit schwarzem Leder mit gelben Nähten bezogen. Die edle Mittelkonsole ist aus schwarzem Sichtkarbon gefertigt.

Schnellstes Cabrio der Welt
An den Grundzutaten wurde nichts verändert. So wird auch dieser besondere Veyron 16.4 Grand Sport vom bekannten 8.0-Liter-16-Zylinder mit vier Turboladern befeuert. 1.001 PS und ein Drehmoment von 1.250 Nm katapultieren den Allradler in 2,5 Sekunden auf Tempo 100, die 300-km/h-Marke ist nach unglaublichen 16,7 Sekunden erreicht. Ohne Dach geht es bis 350 km/h munter weiter. Dann dürfte selbst die stärkste Sturmfrisur in die Knie gehen. Damit ist der Bugatti das schnellste Cabrio der Welt. Es geht aber noch mehr. Denn wenn man das superleichte Polycarbonat-Dach aufsetzt, ist sogar ein Tempo von 407 km/h möglich.

Gelb ist kein Zufall
Das Katar-Modell ist knallgelb lackiert, was natürlich kein Zufall ist. Denn dabei handelt es sich um die Lieblingsfarbe des Firmengründers Ettore Bugatti. Die Unterteile der Karosserie bestehen aus schwarzen Sichtkarbonteilen. Hinter den schwarz lackierten Felgen, lauern gelb lackierte Bremssättel. Innen setzt sich dieser auffällige Look nahtlos fort. So sind die Sitze mit gelbem Leder bezogen, schwarze Nähte sorgen für einen passenden Kontrast. Im Gegensatz dazu sind das Armaturenbrett, das Lenkrad und der Schalthebel mit schwarzem Leder mit gelben Nähten bezogen. Die edle Mittelkonsole ist aus schwarzem Sichtkarbon gefertigt.

Einzelstück
Laut Bugatti handelt es sich bei dem Modell um ein Einzelstück. Trotz des hohen Preises von 1,58 Millionen Euro (ohne Steuern) stehen die Interessenten bereits Schlange.

Insgesamt werden vom Grand Sport 150 Stück gebaut. Von diesen sind noch 105 stück erhältlich.

Im Vorjahr hat Bugatti das noch teurere Sondermodell " L’Or Blanc " präsentiert:

Fotos vom Bugatti Veyron L’Or Blanc

Hier wird das königsblau-weiße Einzelstück offiziell enthüllt.

Die Farbkombination wirkt bis ins kleinste Detail stimmig.

Hinter dem typischen Hufeisengrill lauern einige Kühler die den 1001 PS starken Sechzehnzylinder im Heck nicht zu heiß werden lassen sollen.

Im Innenraum geht die Liebe zum Detail weiter. Selbst die...

...Türtafeln werden zu einem meisterhaften Einzelstück.

Das weiße Mittelteil besteht aus Porzellan. Darin ist ein Elefant - die einstige Kühlerfigur von Bugatti - eingearbeitet.

Fotos vom Veyron 16.4 Grand Sport in Katar

An den Grundzutaten wurde bei dem Sondermodell nichts verändert. So wird auch dieser besondere Veyron 16.4 Grand Sport, vom bekannten 8.0-Liter großen 16-Zylinder mit vier Turboladern befeuert.

1.001 PS und ein Drehmoment von 1.250 Nm katapultieren den Allradler in 2,5 Sekunden auf Tempo 100, die 300-km/h-Marke ist nach unglaublichen 16,7 Sekunden erreicht.

Das Katar-Modell ist knallgelb lackiert, was natürlich kein Zufall ist. Denn dabei handelt es sich um die Lieblingsfarbe des Firmengründers Ettore Bugatti.

Die Unterteile der Karosserie bestehen aus schwarzen Sichtkarbonteilen. Hinter den schwarz lackierten Felgen, lauern gelb lackierte Bremssättel.

Innen setzt sich dieser auffällige Look nahtlos fort. So sind die Sitze mit gelbem Leder bezogen, die schwarzen Nähte sorgen für den passenden Kontrast.

Im Gegensatz dazu sind das Amaturenbrett, das Lenkrad und der Schalthebel mit schwarzem Leder mit gelben Nähten bezogen. Die edle Mittelkonsole ist aus schwarzem Sichtkarbon gefertigt.

Fotos vom Bugatti Veyron L’Or Blanc

Hier wird das königsblau-weiße Einzelstück offiziell enthüllt.

Die Farbkombination wirkt bis ins kleinste Detail stimmig.

Hinter dem typischen Hufeisengrill lauern einige Kühler die den 1001 PS starken Sechzehnzylinder im Heck nicht zu heiß werden lassen sollen.

Im Innenraum geht die Liebe zum Detail weiter. Selbst die...

...Türtafeln werden zu einem meisterhaften Einzelstück.

Das weiße Mittelteil besteht aus Porzellan. Darin ist ein Elefant - die einstige Kühlerfigur von Bugatti - eingearbeitet.

Supersportler Pagani Huayra

Der Einstieg gelingt dank der weit aufschwingenden Flügeltüren relativ problemlos.

Der Name Huayra stammt von einem südamerikanischen Windgott. Und Wind ist bei einer Leistung von..

...700 PS und 1000 Nm Drehmoment auch das passende Stichwort. Oder wäre Okan die bessere Wahl gewesen?

Auf jeden Fall stürmt der neue Pagani in drei Sekunden auf Tempo 100 und erreicht einen Topspeed von 370 km/h.

Ein Blick auf die Kraftquelle: Hier geht ein überarbeiteter 6,0 Liter 12-Zylinder Biturbo aus dem Hause AMG ans Werk.

Im Cockpit herrsch Luxus und Hightech pur. Feinste Materialien treffen auf neueste Multimedia-Ausstattung.

Mit dem Leergewicht von nur 1.350 kg hat dieser natürlich leichtes Spiel.

Bilder vom Koenigsegg Agera R

Das gesamte Design ist beim Koenigsegg Agera R der Funktion untergeordnet. Trotzdem sieht...

...der 1.150 PS starke Supersportler unverschämt gut aus. Der aufgeladene 5,0-Liter-V8 katapultiert den 1.330 kg....

...leichten Hecktriebler in atemberaubenden 2,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, nach gerade einmal 9,7 Sekunden durchbricht der Agera R die 200 km/h Marke.

Noch beeindruckender ist der Wert von 0 auf 200 km/h und wieder zurück auf 0: Dieses strapaziöse Fahrmanöver absolviert der Agera R in 12,7 Sekunden.

Auf Wunsch liefert Koenigsegg den Agera R auch mit einer Dachbox aus. Das hat irgendwie etwas.

Im Innenraum gibt es eine gelungene Kombination aus Sportlichkeit und Luxus.