Stellantis investiert massiv in E-Autos

Mega-Konzern mit neuen Plänen

Stellantis investiert massiv in E-Autos

Der aus der Fusion von FCA und PSA entstandene Konzern plant auch eigene Batteriefabriken.

Der Autoriese  Stellantis  wird bis 2025 mehr als 30 Milliarden Euro in E-Autos und Hybridmodelle investieren. Das liegt um 30 Prozent über dem Investitionsdurchschnitt der Branche, teilte Stellantis Ende der Woche mit. Ziel ist es, dass bis 2030 mehr als 70 Prozent der in Europa abgesetzten Autos E-Fahrzeuge sein werden. In den USA sollen es 40 Prozent sein, so Stellantis. Deren Marke Opel soll bis 2028 in Europa nur mehr E-Autos anbieten ( wir berichteten ).

Eigene Batteriefabriken

Der Stellantis-Konzern, der aus der Fusion von Fiat Chrysler (FCA) und Peugeot-Citroen (PSA) entstanden ist, plant fünf Batteriefabriken, darunter etwa die Einrichtung einer "Giga-Factory" in der süditalienischen Stadt Termoli. "Die Transformationsphase ist eine wunderbare Möglichkeit, die Uhr neu zu stellen und in ein neues Rennen zu starten", sagte Tavares.

Marge soll steigen

Der Autoriese rechnet dank guter Verkaufspreise und einer vorteilhaften Verschiebung der Verkäufe hin zu teureren Autos mit einer bereinigten operativen Marge von mehr als 7,5 Prozent.