Bild: AP

Supersportwagen Lexus LF-A

Der Lexus LF-A kommt mit einem 560 PS V10

Nun hat die noble Toyota-Tochter Lexus alle Daten zum neuen Porsche- und Ferrari-Killer Lexus LF-A bekannt gegeben.

Seit mehreren Jahren geistert der Lexus LFA auf diversen Automessen herum, seinen ersten Auftritt hatte er vor mehr als vier Jahren. Und nun ist es endlich soweit, auf der Tokyo Motorshow 2009 präsentieren die Japaner die Serienversion ihres Supersportlers.

Design
Beim Design gingen die Entwickler kein Risiko ein, der LFA sieht aus wie ein Hochleistungssportwagen aussehen muss. Im Gegensatz zum Nittan GTR (der uns auch sehr gut gefällt) polarisiert sein optischer Auftritt nicht so sehr. Flach, dynamisch und breit lauert er über dem Asphalt, auf unnötiges Spoilerwerk (der Heckspoiler fährt automatisch aus) wurde verzichtet, für den notwendigen Anpressdruck sorgen die ausgefeilte Aerodynamik und der mächtige Diffusor. Am auffälligsten wirken noch die drei, zu einem Dreieck geformten, Endrohre, die den Mittelpunkt des Hecks bestimmen. Aggressive Frontscheinwerfer, tiefe Schürzen, große seitliche Lufteinlässe und eine kleine Spoilerlippe am Heck runden das gelungene Erscheinungsbild ab.

 
Bild: AP

Technische Daten
Beim Triebwerk griffen die Ingenieure auf das Toyota-Formel 1 Know-How zurück. Deshalb wundert es auch nicht, dass der 4,8 l V10 (Formel 1-Autos fahren mittlerweile wieder mit V8) eine wahre Drehorgel ist. Bis 9.000 Umdrehungen pro Minute sind locker drinnen, seine Höchstleistung von 560 PS steht erst bei 8.700U/min zur Verfügung. Diese Daten zeigen auch gleich auf wen es die Japaner abgesehen haben, denn der V10 des Lamborghini Gallardos leistet ebenfalls 560 PS, im R8 V10 bringt es das Aggregat auf 525 PS, der V8 des neuen Ferrari 458 Italia leistet 570 PS und im Mercedes SLS AMG verrichtet ein 571 PS starker V8 seinen Dienst- willkommen im Club der Hochleistungs-Saugmotoren! Das Drehmoment von 480 Nm ist zwar nicht sonderlich beeindruckend, hat mit dem 1,5 Tonnen Auto aber auch keine Mühe. In 3,7 Sekunden katapultiert sich der LFA auf Landstraßentempo, auf Rennstrecken und deutschen Autobahnen sind 325 km/h möglich. Ein automatisiertes sequentielles Sechsganggetriebe leitet die Kraft an die Hinterräder im Format 305/30 R20.

Zu den weiteren Highlights des LFA zählen seine Kohlefaserkarosserie und die serienmäßigen Keramikbremsen.


Bild: Reuters

Platz/Ausstattung/Preis
Dank seiner Abmessungen (L/B/H 4505/1895/1220 mm) und seinem relativ langen Radstands (2,6 Meter) genießen die zwei Passagiere großzügige Platzverhältnisse. Lexusüblich ist eine komplette Sicherheits- und Luxusausstattung serienmäßig mit an Board. Innen dominieren Aluminium und Leder das hochwertige Cockpit. Für den Fahrer stehen unzählige Setup-Einstellungsmöglichkeiten bereit. Bei einem Preis von über 380.000 Euro (dagegen sind die genannten Konkurrenten echte Schnäppchen) darf man sich das jedoch auch erwarten.