Dank Model-3-Boom

Tesla erstmals an Audi vorbeigezogen

Elektroautobauer überholte am Heimmarkt den deutschen Premiumanbieter.

Im letzten Quartal hat Tesla  mit dem Model 3  am Heimatmarkt bereits die direkten deutschen Konkurrenten BMW  3er  und Mercedes  C-Klasse  überholt. Und nun sorgt das Einstiegsmodell, bei dem die  Produktion endlich ordentlich läuft , für den nächsten Achtungserfolg.

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 überholt C-Klasse und 3er BMW

Tesla zieht an Audi vorbei

Aufgrund der guten Verkaufszahlen des  Model 3  konnte Tesla laut eine Analyse des deutschen Autoinstituts CAR (Center Automotive Research) in Kombination mit seinen beiden anderen Modellen ( Model X  und Model S) in den USA erstmals an  Audi  vorbeiziehen. Während die Amerikaner von August bis Oktober 2018 insgesamt 21.060 Fahrzeuge verkauften, brachte die Marke mit den Vier Ringen im selben Zeitraum lediglich 16.060 Autos unters Volk.

>>>Nachlesen:  Tesla-Fahrer mit genialem Trick gegen Parkstrafe

BMW in Reichweite

Und selbst  BMW  liegt mit 23.260 verkauften Autos nur mehr knapp vor Tesla. Dieser Erfolg ist umso beachtlicher, da Tesla lediglich drei Modelle anbietet, von denen zwei noch dazu in der Oberklasse angesiedelt sind. Audi und BMW haben eine deutlich größere Modellpalette und decken vom Kompakten bis zur Luxusklasse alle Segmente und Nischen ab. Wie Wired berichtet, schaffte es das Model 3 im dritten Quartal erstmals unter die Top 20 der meistverkauften Autos in Amerika. Die knapp 55.000 verkauften Fahrzeuge sind für ein reines Elektroauto extrem viel.

>>>Nachlesen:  Model 3: Tesla schafft Produktionsrekord

>>>Nachlesen:  So schlägt sich das Model 3 im Crashtest

>>>Nachlesen:  Teslas Elektro-SUV Model X im großen Test

Diashow: Tesla Model X 100D im Test

Während die Front des Teslas von den meisten neugierigen Elektroauto-Interessenten während des Tests als gelungen eingestuft wurde,...

...schieden sich am Heckdesign die Geister. Dieses wurde von vielen als etwas pummelig eingestuft. Doch spätestens wenn sich...

...die hinteren Flügeltüren ("Falcon Doors") in spektakulärer Art und Weise öffnen, mutiert das Hinterteil zur Nebensache. Es werden Smartphones gezückt, Fragen gestellt und Wiederholungen des Prozederes gefordert.

Das Interieur mit hellem Leder und penibler Verarbeitung hat einen hochwertigen Eindruck hinterlassen. Selbst bei den aufwendigen Doppelnähten waren keinerlei Fehler zu finden. Hier ist Tesla mittlerweile auf dem Niveau von deutschen Premiumanbietern angekommen. Die Bedienung...

...erfolgt fast ausschließlich über den 17 Zoll großen Touchscreen. Während sich das bei vielen Herstellern als mühsam erweist, hat es Tesla geschafft, die Menüs selbsterklärend und intuitiv zu gestalten. Dabei profitieren die Amis natürlich auch von der schieren Größe des Displays. Neben dem hervorragenden Navigationssystem sammelte das Model X auch mit dem kostenlosen Spotify-Zugang Pluspunkte.

Das Kombiinstrument ist ebenfalls als Display ausgeführt. Hier werden alle fahrrelevanten Infos angezeigt. Die Restreichweitenanzeige der Batterie erwies sich dabei als äußerst präzise. Die...

...Flügeltüren sind nicht nur Show. Sie erleichtern auch den Zugang in den Fond. Bei unserem Testmodell war die 6-sitzige Lounge-Ausführung verbaut. Tesla bietet das Model X auch als 5- oder 7-Sitzer an. Auf den...

vorderen Sitzen fühlen sich Fahrer und Beifahrer gut aufgehoben. Sie sind langstreckentauglich und verfügen über einen weiten Verstellbereich.

Selbst wenn alle Sitze aufgestellt sind, bleibt noch Platz für etwas Gepäck. Die hintersten Sitze verschwinden übrigens voll elektrisch im Boden. Im...

...Fach unter dem Kofferraumboden finden die Ladekabel Platz. Der Anschluss...

...befindet sich links hinten. Er wird über das Touch-Display geöffnet. Außer man lädt das Auto an einem Tesla Supercharger auf. Dann ploppt die Klappe automatisch auf, sobald man sich mit dem Ladekabel nähert.