Tesla enthüllt günstiges Model 3

Massentauglich

Tesla enthüllt günstiges Model 3

Elektroauto-Pionier hat nun offiziell zur Präsentation geladen.

Tesla -Boss Elon Musk hat schon länger angekündigt, dass das neue Einstiegsmodell Model 3 noch im März 2016 präsentiert werden soll. Und nun hat er sein Versprechen eingelöst: Die Firma wird sein erstes Elektroauto für den Massenmarkt am 31. März vorstellen. Die Präsentation geht im Tesla-Designstudio in Hawthorne (Kalifornien) über die Bühne. Wie berichtet, ist das neue Auto für den Konzern extrem wichtig.

>>>Nachlesen: Günstiges Model 3 muss Tesla rausreißen

Erschwinglich
Derzeit bietet Tesla mit dem Model S und dem Model X (Bild oben) nur Fahrzeuge an, die mit Preisen von ab rund 74.000 Euro im hochpreisgien Premium-Segment angesiedelt sind. Das ist zwar gut fürs Image, hält die Stückzahlen jedoch in engen Grenzen. Mit dem "Model 3" stellt Tesla nun aber einen für die breitere Bevölkerung erschwinglichen Stromer vor. Er soll mit etwa 35.000 Dollar (rund 31.000 Euro) weniger als die Hälfte seiner großen Brüder kosten und 2017 den Massenmarkt entern. In einigen US-Bundesstaaten kostet das Model 3 dank staatlicher Förderungen nur 25.000 Dollar. In Europa dürfte der Preis deutlich unter 40.000 Euro liegen.

>>>Nachlesen: Tesla Model 3 kommt im März 2016

Mittelklasse-Fahrzeug
Damit wäre es das erste wirklich leistbare Modell des amerikanischen Elektropioniers und hätte (vorerst) auch keinen echten Gegner. Größentechnisch orientiert sich das rein elektrisch betriebene Model 3 an Audi A4, BMW 3er und Mercedes C-Klasse. Beim deutschen Premium-Trio fängt die Preisliste ebenfalls bei rund 30.000 Euro an. Hier bekommt man aber nur einen herkömmlichen Verbrennungsmotor mit vergleichsweise geringer Leistung. Optisch dürfte sich das Model 3 am Model S orientieren, dessen Formensprache jedoch ans Mittelklassesegment anpassen. Technische Daten (Leistung, Ladezeit, Reichweite, Abmessungen, etc.) verrät Tesla zwar noch nicht, doch mit Model S und X hat der US-Konzern bereits bewiesen, dass er hervorragende Elektroautos mit imposanter Leistung und großer Reichweite bauen kann.

>>>Nachlesen: Tesla will E-Autos schicker machen

GM-Konkurrent
Allerdings macht General Motors (GM) mit einem ähnlich günstigen Angebot Konkurrenz. Die Opel-Mutter will Tesla mit dem Chevrolet Bolt EV zuvorkommen, der in den USA bereits Ende 2016 startet. Bei diesem Stromer handelt es sich zwar um eine Mischung aus Kleinwagen, Kompakten und Van - mit einer Reichweite von 320 Kilometern und einem Preis von rund 30.000 Dollar nach Abzug staatlicher Vergünstigungen ist er dennoch ein ernstzunehmender Wettbewerber. Darüber hinaus kommt das Fahrzeug als Opel Ampera-e 2017 auch nach Europa.

>>>Nachlesen: Opel bringt Elektroauto zum Kampfpreis