Tesla Model 3 startet bald in Europa

Vorbereitungen laufen

Tesla Model 3 startet bald in Europa

US-Elektroautopionier macht sein Einstiegsmodell mit europäischen Schnell-Ladesäulen kompatibel.

Nach einer schwierigen Startphase mit massiven Produktionsproblemen hat  Tesla  mit seinem Model 3 zuletzt für positive Schlagzeilen gesorgt. So zog der US-Elektroautobauer dank des Absatzbooms seines Einstiegsmodells am Heimatmarkt  erstmals an Audi vorbei . Und auch die direkten Konkurrenzmodelle von BMW (3er) und Mercedes (C-Klasse)  konnte das Model 3 überholen . Und nun nehmen bei Tesla die Vorbereitungen für den Europa-Start des Model 3 Fahrt auf. Dabei beugt sich der US-Konzern auch lokalen Gegebenheiten: Die europäische Version des seines Hoffnungsträgers wird auch den in unseren Breiten üblichen CCS-Stecker zum Schnellladen unterstützen.

>>>Nachlesen:  Tesla erstmals an Audi vorbeigezogen

Damit werden die Batterien der Fahrzeuge nicht nur an den hauseigenen Superchargern, sondern auch an Ladesäulen diverser anderer Anbieter aufgeladen werden können. Auch für Besitzer der älteren und teuren Tesla-Modelle Model S und  Model X  soll es demnächst CCS-Adapter geben, wie der Hersteller am Mittwoch ankündigte. 

© APA/dpa/Christophe Gateau
Model 3 in Düsseldorf. Fast alle Funktionen werden über den 15 Zoll Touchscreen gesteuert.

Starttermin und Preis

Die Auslieferungen des Model 3 in Europa sollen nach bisherigen Ankündigungen im ersten Halbjahr 2019 beginnen. In Vorbereitung darauf stellt der Autobauer seit Mittwoch erstmals Model-3-Fahrzeuge in seinen Läden in München und Düsseldorf (siehe Fotos oben) aus. In Wien sind sie noch nicht gelandet. Das Model 3 soll Tesla mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar (Version mit kleinem Akku, siehe technische Daten unten) vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen aus der Oberklasse-Nische in einen breiteren Markt bringen. Wie viel das Einstiegsmodell in Europa kosten wird, wurde bisher nicht bekannt. In den USA verkauft Tesla bisher  unter Hinweis auf die hohen Anlaufkosten  allerdings auch nur lukrativere teurere Versionen mit zusätzlicher Ausstattung. Unter 50.000 Euro wird sich bei der Markteinführung also wohl eher nichts abspielen.
 
© Getty Images
Die Bedienung ist wie bei Model S und X sehr intuitiv gestaltet.
 

Kein vergleichbarer Konkurrent

Doch selbst mit diesem Preis ist das Model 3 ein attraktives Angebot. Denn eine 4,70 Meter lange Elektrolimousine mit einer Praxisreichweite von rund 350 Kilometern hat bisher kein anderer Hersteller am Start. Hyundai  Kona Elektro  und Kia  Niro EV  können zwar bei der Reichweite mithalten und kosten auch etwas weniger, doch die beiden Crossover sind lediglich 4,18 bzw. 4,38 Meter lang. Und Kompaktmodelle wie VW e-Golf, Nissan Leaf und BMW i3 können bei der Reichweite nicht mit dem Model 3 mithalten.
 
© Getty Images
Dank der im Unterboden verstauten Batterien ist der Kofferraum reisetauglich.
 

Anlaufschwierigkeiten und Vorbestellungsrekord

Dem Unternehmen von Elon Musk gelang es erst im Sommer - mit einem halben Jahr Verspätung - auf die geplante Produktion von rund 5.000 Fahrzeugen pro Woche zu kommen. Tesla hatte mehr als 500.000 Reservierungen für das Model 3 bekommen, für die jeweils 1.000 Dollar bzw. Euro hinterlegt werden mussten. Wie viele davon aus Europa sind, wurde bisher nicht bekannt.
 
 

Technische Daten (US-Versionen)

Abmessungen: 4.694/1.849/1.443 mm (L/B/H)
Radstand: 2.875 mm
Heckantrieb
Garantie: 4 Jahre oder 80.000 km
 

Model 3 (Standard)

  • Akku-Größe ca. 55 kWh
  • Leistung E-Motor: 192 kW (261 PS)
  • Reichweite: bis 350 km (realistischer Testzyklus)
  • Ladedauer: 210 km Reichweite/30 Min. (Supercharger); 48 km Reichweite/Std. (32A)
  • Garantie auf Akku: 8 Jahre oder 160.000 km
  • 0 bis 100 km/h: 5,6 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 208 km/h
  • Leergewicht: 1.610 kg
  • Preis ab 35.000 US-Dollar (ohne Steuern)

 

Model 3 (Long Range)

  • Akku-Größe ca. 75 kWh
  • Leistung E-Motor: k.A.
  • Reichweite: bis 500 km
  • Ladedauer: 272 km Reichweite/30 min (Supercharger); 60 km Reichweite/ Std. (40 A)
  • Garantie auf Akku: 8 Jahre oder 192.000 km
  • 0 bis 100 km/h: 5,1 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 224 km/h
  • Leergewicht: 1.730 kg
  • Preis ab 44.000 US-Dollar (ohne Steuern)

 

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 überholt C-Klasse und 3er BMW

>>>Nachlesen:  Model 3: Tesla schafft Produktionsrekord

>>>Nachlesen:  So schlägt sich das Model 3 im Crashtest

>>>Nachlesen:  Teslas Elektro-SUV Model X im großen Test

Diashow: Tesla Model X 100D im Test

1/11
Model X im Test
Model X im Test

Während die Front des Teslas von den meisten neugierigen Elektroauto-Interessenten während des Tests als gelungen eingestuft wurde,...

2/11
Model X im Test
tModel X im Test

...schieden sich am Heckdesign die Geister. Dieses wurde von vielen als etwas pummelig eingestuft. Doch spätestens wenn sich...

3/11
Model X im Test
Model X im Test

...die hinteren Flügeltüren ("Falcon Doors") in spektakulärer Art und Weise öffnen, mutiert das Hinterteil zur Nebensache. Es werden Smartphones gezückt, Fragen gestellt und Wiederholungen des Prozederes gefordert.

4/11
Model X im Test
Model X im Test

Das Interieur mit hellem Leder und penibler Verarbeitung hat einen hochwertigen Eindruck hinterlassen. Selbst bei den aufwendigen Doppelnähten waren keinerlei Fehler zu finden. Hier ist Tesla mittlerweile auf dem Niveau von deutschen Premiumanbietern angekommen. Die Bedienung...

5/11
Model X im Test
Model X im Test

...erfolgt fast ausschließlich über den 17 Zoll großen Touchscreen. Während sich das bei vielen Herstellern als mühsam erweist, hat es Tesla geschafft, die Menüs selbsterklärend und intuitiv zu gestalten. Dabei profitieren die Amis natürlich auch von der schieren Größe des Displays. Neben dem hervorragenden Navigationssystem sammelte das Model X auch mit dem kostenlosen Spotify-Zugang Pluspunkte.

6/11
Model X im Test
Model X im Test

Das Kombiinstrument ist ebenfalls als Display ausgeführt. Hier werden alle fahrrelevanten Infos angezeigt. Die Restreichweitenanzeige der Batterie erwies sich dabei als äußerst präzise. Die...

7/11
Model X im Test
Model X im Test

...Flügeltüren sind nicht nur Show. Sie erleichtern auch den Zugang in den Fond. Bei unserem Testmodell war die 6-sitzige Lounge-Ausführung verbaut. Tesla bietet das Model X auch als 5- oder 7-Sitzer an. Auf den...

8/11
Model X im Test
Model X im Test

vorderen Sitzen fühlen sich Fahrer und Beifahrer gut aufgehoben. Sie sind langstreckentauglich und verfügen über einen weiten Verstellbereich.

9/11
Model X im Test
Model X im Test

Selbst wenn alle Sitze aufgestellt sind, bleibt noch Platz für etwas Gepäck. Die hintersten Sitze verschwinden übrigens voll elektrisch im Boden. Im...

10/11
Model X im Test
Model X im Test

...Fach unter dem Kofferraumboden finden die Ladekabel Platz. Der Anschluss...

11/11
Model X im Test
Model X im Test

...befindet sich links hinten. Er wird über das Touch-Display geöffnet. Außer man lädt das Auto an einem Tesla Supercharger auf. Dann ploppt die Klappe automatisch auf, sobald man sich mit dem Ladekabel nähert.