Tesla will Model 3 radikal billiger machen

E-Auto zum Kampfpreis

Tesla will Model 3 radikal billiger machen

US-Elektroautopionier will den neuen Gegnern, Wind aus den Segeln nehmen.

Langsam aber sicher kommen immer mehr Elektroautos auf den Markt. In den kommenden zwei Jahren sind da auch einige Konkurrenten für das  Model 3  von Tesla mit dabei – siehe etwa BMW  i4 , VW I.D. (Space) Vizzion   oder  Polestar 2  (Volvo). Um dennoch die aktuelle Vormachtstellung in dem Segment zu behalten, plant der US-Elektropionier nun den Preis für sein derzeitiges Einstiegsmodell drastisch zu senken.

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3 im großen Reichweitentest

Gründe für mögliche Preissenkung

Dieser Schritt werde aufgrund der  neuen Gigafactory in China  möglich, so ein Insider gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg. Dort rollen seit November Model 3 vom Band. Bald sollen es bis zu 500.000 Elektrolimousinen pro Jahr sein. Die günstigeren Produktionskosten im Reich der Mitte und die Skaleneffekt sollen einen Rabatt von 20 Prozent ermöglichen. Der eklatante Preisnachlass könnte bereits Mitte 2020 schlagend werden, soll aber nur auf in China produzierte Fahrzeuge gelten.

>>>Nachlesen:  Model 3 holt sich Top-Bewertung zurück

Unter 35.000 Euro

In Österreich ist das Model 3 derzeit ab 46.700 Euro zu haben. Bei einem Preisnachlass von 20 Prozent würden nur mehr 37.360 Euro fällig. Zieht man dann noch die Kaufprämie ab, würde man bei deutlich unter 35.000 Euro liegen. Das wäre für ein 4,70 Meter langes Elektroauto, das eine WLTP-Reichweite von 409 km bietet und in 5,6 Sekunden auf 100 km/h sprintet (Daten für  Einstiegsmodell), ein echter Kampfpreis. Vorerst bleibt jedoch abzuwarten, ob sich die Gerüchte um eine Preissenkung auch bestätigen.

Diashow: Tesla Model 3 AWD Long Range im Test

Tesla Model 3 AWD Long Range im Test

×

    >>>Nachlesen:  BMW i4: "Tesla-Killer" mit 530 PS & 600 km Reichweite

    >>>Nachlesen:  VWs "Elektro-Passat" kommt 590 km weit

    >>>Nachlesen:  Polestar 2: Günstiger Model-3-Gegner von Volvo