Teuren Ford GT beim GTI-Treffen zerstört

Dumm gelaufen

Teuren Ford GT beim GTI-Treffen zerstört

Fahrer krachte mit seinem Supersportwagen in eine Hausmauer.

Darüber konnten sich nicht einmal die VW-Fans freuen: Am Donnerstag verlor ein Besitzer eines extrem seltenen Ford GT im Rahmen des 30.GTI-Treffens in Reifnitz die Kontrolle über sein Auto. Laut Augenzeugen wollte der Salzburger "Gummi-Gummi" praktizieren. Doch dieser Plan ging gründlich daneben. An dem auf weltweit 4.500 Exemplare limitierten Supersportwagen (5,4-Liter-V8 mit 500 PS, rund 200.000 Euro teuer) entstand erheblicher Sachschaden. Glück im Unglück: Das Auto verfehlte alle Zuschauer und auch der Fahrer blieb unverletzt.

© TZ ÖSTERREICH/Raunig

Bild: (c) TZ ÖSTERREICH/Raunig

Verletzter
Weniger Glück hatte da ein 17-jähriger Steirer. Er war in seinem Rausch auf dem Gerüst eines privaten Badestegs balanciert, dabei rutschte er ab und schlug mit dem Oberkörper am Steggerüst auf. Der Bursche musste mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen werden.

Hier geht es zu unserem "GTI-Treffen 2011-Special"

Insgesamt sehr friedlich
In der Nacht zuvor waren sechs GTI-Fans bei Raufereien verletzt worden. Laut der Polizei verläuft das Treffen in diesem Jahr im Verhältnis zur großen Besucherzahl jedoch sehr friedlich.

Fotos: Partystimmung am Wörthersee

Diashow: Neue Fotos vom GTI-Treffen 2011

Neue Fotos vom GTI-Treffen 2011

×