"Top-Gear"-Comeback wird phänomenal

Kult-Autoshow

"Top-Gear"-Comeback wird phänomenal

Die drei autoverrückten Moderatoren können aus dem Vollen schöpfen.

Nach dem BBC-Rauswurf von "Top Gear" Star-Moderator Jaremy Clarkson hat Amazon das Mastermind der erfolgreichsten Autoshow der Welt unter seine Fittiche genommen. Auch die beiden weiteren Top-Gear-Stars James May und Richard Hammond sind dem Ruf des Online-Riesens gefolgt. Damit ist das Traum-Trio wieder vereint. Derzeit arbeiten die Auto-Verrückten an ihrer neuen Autoshow für den kostenpflichtigen Film- und Serien-Streamingdienst von Amazon (Prime Instant Video). Diese darf aus rechtlichen Gründen zwar nicht Top Gear heißen, dennoch dürfte die neue Sendung, die 2016 startet, wieder ein enormer Erfolg werden. Denn wie sich nun zeigt, fahren die drei Moderatoren gleich zu Beginn schwere Geschütze auf.

Supersportwagen für die erste Sendung
Clarkson veröffentlichte via Twitter ein Foto vom Set  der neuen Autoshow. Darauf sind neben ihm, Hammond und May auch gleich drei atemberaubende Supersportwagen zu sehen. Und zwar die Hybrid-Sportler Ferrari LaFerrari (963 PS), Porsche 918 Spyder (887 PS) und McLaren P1 (916 PS). Über den Inhalt der neuen Sendung wurde hingegen noch nichts verraten. Deshalb ist auch nicht klar, was die drei Boliden über sich ergehen lassen müssen. Aber irgendetwas Abgefahrenes wird dem Trio sicher eingefallen sein. Auch James May scheint seine neue Arbeit bestens zu gefallen.
Er twitterte ein Foto vom LaFerrari und schrieb dazu „Großartiger erster Arbeitstag“.

Geld spielt keine Rolle
Die Arbeit dürfte den drei Autoliebhabern auch deshalb Spaß machen, weil ihnen Amazon dem Vernehmen nach ein beeindruckendes Budget zur Verfügung stellt. Pro Sendung dürfen sie demnach sechs Millionen Euro ausgeben.

>>>Nachlesen: "Top Gear": Weshalb Clarkson ausrastete

Echtes "Top Gear" bleibt
BBC arbeitet übrigens derweil auch an der Neuauflage von Top Gear. Diese wird von Chris Evans moderiert und geleitet. Seine Co-Moderatoren wurden noch nicht verraten. Ob die Sendung, die ebenfalls 2016 an den Start geht, am enormen Erfolg anschließen kann, bleibt abzuwarten.