Toyota Hilux 2012: Facelift und neuer Motor

Pick-up-Platzhirsch

Toyota Hilux 2012: Facelift und neuer Motor

Teilen

Zum Modelljahr 2012 wird der Bestseller deutlich aufgewertet.

Toyota verpasst seinem beliebten Pick-up ein umfassendes Facelift und will so den Erfolgslauf des Hilux fortsetzen. Denn mit einem Marktanteil von 25 Prozent ist das Fahrzeug bereits zum dritten Mal in Folge Marktführer in seinem Segment. Allein im vergangenen Jahr wurden 21.866 Hilux verkauft, 716 davon in Österreich. Damit ist er auch im Pick-up-Segment in Österreich Marktführer. Nun schicken die japanischen Entwickler den Pick-up mit neuem Design, modifizierten Motoren und geringeren Emissionen auf die Straße.

Design
Komplett neu gestaltet ist die Frontpartie. Motorhaube, Kühlergrill, Scheinwerfer, Kotflügel und Stoßstange verleihen dem Pick-up nun ein deutlich maskulineres Gesicht. Die modifizierten Außenspiegel sowie die neu designten 15“ und 17“-Felgen in Stahl, bzw. Alu runden die optische Überarbeitung ab. Das Heck blieb nahezu unangetastet.

Toyota Hilux 2012: Facelift und neuer Motor
© Toyota

Innenraum
Der Innenraum wurde ebenfalls komplett neu gestaltet, wirkt schon fast Pkw-haft und soll dank verbesserter Qualitätsanmutung für mehr Komfort sorgen. Das Armaturenbrett mit dem neuen Kombiinstrument wurde schlanker und sorgt für ein luftigeres Raumgefühl. Zudem wurde der Innenraum durch den Einsatz von silbernen Elementen etwas aufgelockert.

Antriebsvarianten
In Österreich ist der Hilux vorerst ausschließlich als Allrad-Fahrzeug erhältlich. Zudem werden mit der neuen Modellreihe auch erstmals alle verfügbaren Karosserievarianten (Single Cab, Xtra-Cab, Double Cab) angeboten. Bei den Ausstattungslinien können die Kunden zwischen der "bürgerlichen" City- und der betont luxuriösen Country-Version wählen.

Motoren
Für den Antrieb sorgt nach wie vor das bewährte 2,5-l-D-4D-Dieselaggregat mit 144 PS. Durch die Optimierung des Motorenmanagements konnte der Normverbrauch um einen Liter auf 7,3 Liter und der CO2-Ausstoß auf 194 g/km (minus 25g/km) gesenkt werden. Optional dazu gibt es den Hilux Double Cab auch mit dem 3,0-l-D-4D-Motor, dessen maximale Leistung 171PS beträgt. Beide Antriebe erfüllen nun auch die Abgasnorm Euro 5.

Mehr Infos über Toyota finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fazit
Mit dem Facelift ist der Hilux gegen die Konkurrenten wie Mazda BT-50 , VW Amorak und Co. wieder bestens gerüstet.

Bilder vom Test des VW Amarok

5,25 Meter lang und fast zwei Meter breit, der Amarok ist doppelt so lang wie ein Smart.

Ein Nutzfahrzeug, das neben Komfort auch noch Geländegängigkeit vorweisen kann.

Die Lackierung "Mendozabraun metallic" steht ihm gut.

Mit dem permanenten Allrad und der großzügigen Bodenfreiheit sind dem Amorak kaum Grenzen gesetzt.

Bis zu 862 kg konnte unser Testmodell zuladen, in der größeren Ausführung bis zu 1.147 kg.

Eine Europapalette passt quer auf die 2,52 m² große Ladefläche – eine Seltenheit.

Die weit ausgestellten Radhäuser verleihen dem Amorak eine gewisse Rustikalität.

Erhöhte Sitzposition und die komfortablen Ledersitze „Vienna“ – gehobenes Fahren à la Volkswagen.

Die Sitze sind sehr komfortabel und bieten einen überraschend guten Seitenhalt.

Bilder vom Test des Toyota Verso S

Bilder vom Toyota Yaris HSD, FT-86 II und Prius+

Die in Genf noch als Studie getarnte Hybrid-Version des neuen Yaris soll ab dem nächsten Jahr die Weltmetropolen erobern. Wie bei den anderen Hybrid-Modellen....

....setzt Toyota auch beim Kleinwagen auf die Vollhybrid-Technik. Der Yaris HSD kann also für kurze Zeit auch rein elektrisch fahren.

Für sportliche Fahrer hat Toyota ab 2012 auch wieder ein passendes Modell im Programm. Der FT-86 II...

...könnte unter dem legendären Namen Celica auf den Markt kommen. Der Sportler wurde gemeinsam mit Subarus entwickelt. Unter der Haube kommt ein Boxermotor zum Einsatz, der seine Kraft an die Hinterräder(!) weiterleitet.

Der Kompakt-Van Prius+ greift auf die Technik des Prius zurück und ist der erste siebensitzige Volhybrid Europas. Mit einer Systemleistung von 136 PS (Verbrenner und E-Motor)...

...soll auch trotz höherem Aufbau und Gewicht für einen ordentlichen Vortrieb gesorgt sein.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.