Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

Aufgefrischter Schweden-Bestseller

Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

Das erfolgreiche SUV der Schweden bekommt ein umfangreiches Upgrade. 

Auffrischung für den  XC60 : Das seit vielen Jahren erfolgreiche  Volvo -SUV präsentiert sich im Modelljahr 2022 ordentlich aufgerüstet. Mit Produktionsbeginn im Mai 2021 wird der optisch nur dezent überarbeitete XC60 mit einer neuen Sensorplattform (ADAS) und dem Android-basierten Infotainment-System „Android Automotive“ vorfahren. Letzteres kennen wir bereits aus den Elektro-Modellen  C40 Recharge  und XC40 Recharge. Es integriert verschiedene Google-Dienste ins Fahrzeug.

© Volvo
Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift
× Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

 

Design und Innenraum

Optisch spendiert der schwedische Hersteller seinem Erfolgsmodell zum neuen Modelljahr nun eine dezente Auffrischung. Kein Wunder, schließlich ist das aktuelle Design, das sehr gut anzukommen scheint, für viele Kunden ein Kaufgrund. Einzige Änderungen sind der neu gestaltete Kühlergrill sowie die leicht überarbeiteten Front- und Heckschürzen. Frische Lackierungen und neue Felgendesigns runden das Mini-Facelift ab. Im Interieur sind die Neuerungen ebenfalls überschaubar. Der XC60 verfügt im Modelljahr 2022 über eine neue digitale Instrumentenanzeige, welche die Übersichtlichkeit und die Ablesbarkeit hinter dem Lenkrad verbessern soll. Zum neuen (teils optionalen) Digital-Paket gehört außerdem eine induktive Ladeschale, mit der sich das Smartphone drahtlos aufladen lässt. Neue Materialien, darunter erstmals komplett lederfreie Optionen sowie die Textilpolsterung City Weave in Anthrazit, sind nun ebenfalls verfügbar.

© Volvo
Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift
× Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

 

Neues Infotainment

Viel deutlicher zeigen sich die Neuerungen bei den inneren Werten. Das Herzstück bildet das gemeinsam mit Google entwickelte Infotainment-System Android Automotive (nicht mit "Android Auto" zu verwechseln). Neben Zugriff auf den Google Play Store und verschiedenen, für den Fahrzeugeinsatz optimierten Apps und Diensten umfasst das Digital-Paket, das ab der Ausstattungslinie Momentum Pro serienmäßig ist, eine Sprachsteuerung per Google Assistant. Ob Klimatisierung oder Musikwiedergabe, Anrufe oder Navigation: Nahezu alle Aufgaben lassen sich per Sprache erledigen. In ähnlicher Form kennen wir das bereits von den aktuellen Systemen von Mercedes, BMW oder VW. Die Routenführung erfolgt über Google Maps, das Echtzeit-Informationen berücksichtigt. Positiv: Kosten für die Internet-Verbindung fallen zunächst nicht an. Im Digital-Paket ist ein unbegrenztes Datenvolumen für vier Jahre enthalten.

© Volvo
Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift
× Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

 

Assistenzsysteme

Volvo steht wie kaum eine andere Marke für Sicherheit. Diesem Ruf soll auch der überarbeitete XC60 gerecht werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Sensorplattform Advanced Driver Assistance Systems (ADAS). Das System nutzt eine von Zenuity entwickelte Software und kombiniert Radar-, Kamera- und Ultraschallsensoren, die die Basis für verschiedene Assistenzsysteme bilden. Diese sollen Gefahren und Hindernisse erkennen und bei Bedarf eingreifen, um Kollisionen zu vermeiden. Die Technik bildet auch die Grundlage für das teilautonome Fahrer-Assistenzsystem Pilot Assist, welches nun bis zur Autobahngeschwindigkeit funktioniert. Neben dem automatischen Notbremssystem, das Fahrzeuge, Fahrradfahrer und Fußgänger erkennt und auch einen Kreuzungsbremsassistenten und einen Notbremsassistenten bei Gegenverkehr umfasst, und Cloud-basierten Diensten wie dem vor einer rutschigen Fahrbahn warnenden Slippery Road Alert verfügt das Mittelklasse-SUV erstmals über eine optimierte Einparkhilfe hinten mit automatischem Bremseingriff. Wenn sich beim Rückwärtsfahren Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer nähern, wird das Fahrzeug automatisch abgebremst.

© Volvo
Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift
× Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

 

Antriebspalette

Bei den Motoren steht unverändert eine elektrifizierte Antriebspalette parat: Vier Otto- und drei Dieselmotorisierungen, die allesamt mit einem Mild-Hybridsystem kombiniert sind, decken ein Leistungsspektrum von 197 PS bis 300 PS ab. Die bei allen Triebwerken serienmäßige Geartronic Achtgang-Automatik überträgt die Kraft wahlweise auf die Vorderräder oder in Verbindung mit dem Allradradsystem auf alle vier Räder. Zusätzlich zu den Mild-Hybriden gibt es zwei an der Steckdose aufladbare Plug-in-Hybridvarianten und die 405 PS (Systemleistung) starke Top-Version Polestar Engineered.

© Volvo
Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift
× Volvo verpasst dem XC60 ein Facelift

 

Verfügbarkeit und Preis

Die Produktion des XC60 Modelljahr 2022 startet im Mai. Zu den heimischen Händlern dürfte er im Sommer 2021 rollen. In Österreich startet der „neue“ XC60 zu Preisen ab 49.215 Euro in Verbindung mit dem 197 PS starken B4 Mild-Hybrid Benziner und einer Achtgang-Automatik in der Ausstattungslinie Momentum

Noch mehr Infos über Volvo finden Sie in unserem  Marken-Channel .