VW Beetle Dune im Crossover-Look

Seriennahe Studie

VW Beetle Dune im Crossover-Look

Neuauflage des Käfers kommt nun auch im Outdoor-Design daher.

Der aktuelle Beetle ist ein Phänomen, ganz gleich wo der kultige Retro- VW auftaucht: Die meisten Menschen freuen sich, wenn sie dieses Auto sehen. In Zukunft könnte dieser Effekt noch stärker ausfallen. Denn zu Coupé und Cabrio könnte sich demnächst eine weitere Version dazugesellen. Wie diese aussehen könnte, zeigt VW auf der der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (bis 26. Januar) mit der Studie Beetle Dune.

© Volkswagen
VW Beetle Dune im Crossover-Look
× VW Beetle Dune im Crossover-Look

Outdoor-Look
Beim Dune handelt es sich zwar um ein Konzeptfahrzeug, doch laut VW ist alles an diesem Auto ist machbar - also quasi seriennah. Optisch setzt dieser Beetle auf einen Outdoor-Look. Er ist 50 mm höher und 4,8 Zentimeter breiter als seine herkömmlichen Brüder. Darüber hinaus steht er auf auffälligen 19-Zöllern und setzt rundum auf Beplankungen. Die schwarz abgesetzten Anbauteile und die jeweils aus zwei Teilen bestehenden Radlaufverbreiterungen setzen einen stimmigen Kontrast zum orangen Farbton. Vorne fallen die neugestaltete Motorhaube, die LED-Leuchten, der Unterfahrschutz aus Aluminium und die modifizierte Frontschürze auf. Am Heck haben die Designer einen Ski- bzw. Surfboard-Träger integriert. Da wird klar, welche Zielgruppe VW ins Visier nimmt.

© Volkswagen
VW Beetle Dune im Crossover-Look
× VW Beetle Dune im Crossover-Look

Top-Infotainment
Der Innenraum wurde ebenfalls umgemodelt. Das in der Wagenfarbe lackierte Dashpad hat diesmal auf der Beifahrerseite nicht das legendäre Käferfach – es wich in diesem Fall dem nicht minder legendären Haltegriff des Ur-Käfer. Absolutes Highlight ist jedoch das Infotainmentsystem, das als digitales Interface mit einem hochauflösenden 7,7-Zoll-Touchscreen ausgeführt ist.

Antrieb
Unter der Haube kommt der bewährte 210 PS starke Turbo-Benziner aus dem aktuellen Top-Beetle zum Einsatz. Dieser beschleunigt den Dune in – kombiniert mit einem 6-Gang-DSG – in 7,3 Sekunden auf 100 km/h- Bei Bedarf sind 227 km/h als Höchstgeschwindigkeit machbar.

Gute Serienchance
Laut VW steht fest, dass der Beetle Dune bei entsprechendem Zuspruch der NAIAS-Besucher schon bald in Serie geht.

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel .

Diashow: Fotos von der Detroit Auto Show 2014

Bei Mercedes steht eindeutig die Weltpremiere der neuen C-Klasse im Mittelpunkt. Hierzulande kommt die völlig neu entwickelte Mittelklasse-Limousine im März in den Handel.

Chrysler nutzt beim neuen 200 die Plattform der Giulietta von Alfa Romeo. Fiat hat den US-Konzern kürzlich komplett übernommen.

Auch wenn es sich bei dem neuen Top-Mini offiziell noch um eine Studie handelt - der neue John Cooper Works wird genau so in Serie kommen.

Audi zeigt mit dem allroad shooting brake concept eine Crossover-Studie, die das Gesicht des kommenden TT vorwegnimmt.

Hyundais Luxus-Limousine Genesis ist in den USA äußerst erfolgreich. In Detroit steht nun die Neuauflage.

Mit ihren 625 PS ist die neue Z06 das aktuelle Top-Modell der neuen Corvette-Generation.

Seit 32 Jahren ist der Ford F-150 das meistverkaufte Auto in den USA. Dank Alurahmen und...

...modernen Motoren soll die neue Generation deutlich sparsamer zu Werke gehen.

Den neuen Mustang bietet Ford ab 2015 offiziell auch in Europa an. Passend dazu gibt es einen Ecoboost-Vierzylinder als Einstiegsmotor.

Volvo gibt mit dem Concept XC Coupé einen konkreten Ausblick auf den kommenden XC90, der Ende des Jahres präsentiert wird.

BMW zeigt u.a. das neue 2er Coupé. Wichtiger sind jedoch die Weltpremieren der neuen M-Modelle. Das...

...M4 Coupé und der neue M3 setzen auf einen Reihensechszylinder mit 431 PS.

Honda stellt die neue Generation des Fit vor. Dieser wird in Österreich als Jazz verkauft und kommt ebenfalls noch in diesem Jahr auf den Markt.

Porsche setzt beim neuen 911 Targa auf Tradition. Das Modell besitzt wieder den klassischen Bügel.

Nissan zeigt mit dem Sport Sedan Concept wie eine mögliche Mittelklasse-Limousine der Japaner aussehen könnte.

Die Kia-Studie GT4 Stinger wird von einem 315 PS starken Vierzylinder befeuert. Gut möglich, dass der 2+2-Sitzer in ähnlicher Form in Serie geht.

Toyota sorgt mit der Sportwagen-Studie FT-1 für Begeisterung. Einige Design-Elemente sollen in künftigen Serienmodellen zum Einsatz kommen.

Mit dem Beetle Dune zeigt VW eine Crossover-Version des Kultautos. Eine Serienfertigung sei problemlos möglich, aber noch nicht beschlossen.

Bentley fährt mit dem Continental GT V8 S eine erstarkte Version der Achtzylinder-Modelle ins Rampenlicht.