VW bringt Polo und Up! als SUV-Modelle

Neuer Tiguan kommt 2014

VW bringt Polo und Up! als SUV-Modelle

Autobauer will in Zukunft in allen Klassen Crossover-Modelle anbieten.

VW reagiert, wie berichtet, auf die große Nachfrage nach Crossover-Modellen und plant, künftig in allen wichtigen Klassen SUV anzubieten . So will der Wolfsburger Autohersteller unter anderem den Kleinstwagen Up! und ab 2016 beispielsweise den Polo-Nachfolger auch als SUV (Fotomontage oben) im Programm haben. Letzteren auf Wunsch mit Allradantrieb, Schlechtwegepaket und automatischem Doppelkupplungsgetriebe  berichtet die deutsche Fachzeitschrift Auto Bild. Erstmals soll der Polo dann mit sechs verschiedenen Antriebsformen zu haben sein: Benzin, Diesel, Gas, Ethanol, Plug-in-Hybrid und Elektromotor. Für das Polo SUV sind vier TSI-Varianten mit jeweils 1,4 Liter Hubraum und 105 PS, 122 PS, 140 PS ( mit Zylinderabschaltung ) und 150 PS (als Hybrid) vorgesehen. Die neuen Diesel erfüllen die Abgasnorm EU6. In Planung sind ein 95 PS starker 1,4-Liter-Dreizylinder sowie der optimierte Zweiliter-TDI mit 115 und 150 PS.

Auch der Up! kommt als SUV
VW plant zudem, eine SUV-Variante des Kleinstwagens Up! auf den Markt zu bringen. Als Mittel zum Zweck dienen ein längerer Radstand, mehr Platz im Hinterwagen, größere Raddurchmesser und diverse Anbauteile im Offroad-Look. Der Preis soll unterhalb von 15.000 Euro liegen.

Neuer Tiguan kommt 2014
Deutlich teurer ist der Tiguan , der ab 2014 erstmals mit normal langem (2895 mm) und zusätzlich auch mit extralangem (3002 mm) Radstand verfügbar sein wird. Der Touareg-Nachfolger kommt dann Ende 2015. Für das Basismodell ist ein 2,0 Liter großer Biturbo-Diesel mit vier Zylindern mit 231 PS im Gespräch. Ende 2014 geht der erfolgreiche Tiguan in die zweite Runde - nach dem Baukastensystem produziert, mit neuem Design und noch effizienteren Motoren. Neben dem Grundmodell soll es das SUV-Coupé Tiguan CC und eine Langversion mit mehr Beinfreiheit im Fond geben. Auch innen wird der Crossover gründlich überarbeitet. Neu ist unter anderem der größere Navigations-Bildschirm mit Gesten- und Annäherungssteuerung.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diashow: Fotos vom Test des VW Up!

1/7
VW Up!
VW Up!

Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert.

2/7
VW Up!
VW Up!

Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse.

3/7
VW Up!
VW Up!

Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht.

4/7
VW Up!
VW Up!

Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung,...

5/7
VW Up!
VW Up!

...dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach.

6/7
VW Up!
VW Up!

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

7/7
VW Up!
VW Up!

Die serienmäßige Notbremsfunktion „City Brake“ basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei.