VW-Chef gibt beim Konzernumbau Gas

Elektro und Digi im Fokus

VW-Chef gibt beim Konzernumbau Gas

Autobauer investiert 33 Milliarden in E-Mobilität und 14 Milliarden in Digitalisierung. 

Der  Volkswagen -Konzern hat in dieser Woche seine milliardenschweren Zukunftsinvestitionen in die Elektroflotte trotz der Coronakrise bekräftigt. Im Rahmen der (Online-)Hauptversammlung hob VW-Konzernchef Herbert Diess aber auch die Bedeutung des digitalen Wandels für die Branche und den Konzern hervor.
 

Wandel zu Digitalunternehmen

Der Wandel der Antriebstechnik sei der einfachere Weg, den die traditionellen Autohersteller bewältigen müssten. "Viel weitreichender wird es sein, dass das Auto sich in den kommenden zehn Jahren zu einem vollvernetzten Mobilitätsdevice entwickelt", sagte Diess. VW müsse in der Lage sein, nicht nur die Transporthülle anzubieten, sondern auch das Gehirn, das das Fahrzeug mit Künstlicher Intelligenz sicher steuere. Um das zu erreichen, müsse sich der Konzern hin zu einem Digitalunternehmen wandeln.
 

Mega-Investition

"Der Umbau des Unternehmens wird von Corona nicht gebremst, sondern beschleunigt", kündigte Diess an. Allein 14 Mrd. Euro fließen den Angaben zufolge bis 2024 in den Aufbau der IT-Kompetenz und das autonome Fahren. In den Ausbau der E-Mobilität sollen bis 2024 33 Mrd. Euro fließen. VW will Marktführer bei batterie-elektrischen Fahrzeugen werden.