Schnellster Golf Kombi aller Zeiten startet

Kein Schnäppchen

Schnellster Golf Kombi aller Zeiten startet

VW lässt sich den Golf Variant mit 300 PS teuer bezahlen.

Kurz nach der Verkaufsfreigabe des Golf GTD Variant kann nun auch der schnellste Golf Kombi aller Zeiten in Österreich bestellt werden. Wie berichtet, feierte der Golf R Variant vor rund zwei Monaten auf der Los Angeles Autoshow seine Weltpremiere. Ab sofort startet Volkswagen den Vorverkauf des 300 PS starken Lademeisters. Als Schnäppchen geht er allerdings nicht durch, denn los geht es erst ab 49.990 Euro. Dafür sind aber auch Allradantrieb und das Doppelkupplungsgetriebe DSG serienmäßig mit an Bord.

© Volkswagen
Schnellster Golf Kombi aller Zeiten startet
× Schnellster Golf Kombi aller Zeiten startet

Im schwarzen Innenraum geht es ebenfalls sportlich zu.

Highlights
Da wir den Golf R Variant bereits ausführlich vorgestellt haben, kommt hier nur noch eine kurze Zusammenfassung der Highlights: 300 PS, 380 Nm, Allrad und das 6-Gang-DSG katapultieren den Kombi in nur 5,1 Sekunden von Null auf 100 km/h, bei 250 km/h ist Schluss. Den Normverbrauch gibt VW mit 7,0 Liter auf 100 Kilometer an. Neben einer aggressiveren „R“-Optik gibt es auch ein Sportfahrwerk, Xenon-Scheinwerfer, Sportsitze, Carbon-Dekor und eine umfangreiche Komfortausstattung (Klimaautomatik, Touchscreen-Radio, etc.). Auf das Ladevolumen hat die Leistungskur übrigens keine negativen Auswirkungen. Der Kofferraum fasst auch im Golf R Variant 605 bis 1.620 Liter.

>>>Nachlesen: Jetzt startet der Golf GTD Variant

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Hier geht es zu den besten gebrauchten VW-Modellen >>>

>>>Nachlesen: VW zeigt Cockpit des nächsten Golf

Diashow: Blick ins Golf-Cockpit der Zukunft

VW zeigt auf der CES in Las Vegas das Golf-Cockpit der Zukunft. Dieses verfügt über drei große Displays.

Das Herzstück ist ein Touchscreen zur Steuerung von Unterhaltungsanlage und Bordcomputer mit einer Bildschirmdiagonale von 12,8 Zoll (32,5 cm).

Darunter liegt ein kleinerer Bildschirm namens „Control Center“ zur Steuerung von Funktionen wie der Klimaanlage, Multimedia und Fahrzeugfunktionen.

Die klassischen Zeigeranzeigen ersetzt das dritte, 12,3 Zoll große Display des Kombiinstrumentes.

Einige der Bedieneingaben werden dabei nur mehr per Gesten gesteuert. Man muss die Displays also gar nicht mehr berühren. Möglich macht das eine eine 3D-Kamera, die im Dachmodul sitzt.

Damit keine ungewollten Bedienschritte ausgeführt werden, muss sich der Fahrer bei dem System anmelden. Dies geschieht in dem er die Finger einer Hand auseinanderspreizt und unter die Kamera hält.

Am frei konfigurierbaren Kombiinstrument können verschiedenste Funktionen und Daten angezeigt werden. Vom Navigationssystem über die Mediathek bis hin zu Daten des Bordcomputers.

VW-Manager Heinz-Jakob Neusser stellte den Golf R Touch auf der 2015 International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vor.

Außen sieht der Golf R Touch aus wie ein normaler Golf R - abgesehen von der zweifarbigen Lackierung.