VW-Konzernabend am Pariser Autosalon

Produkt-Feuerwerk

VW-Konzernabend am Pariser Autosalon

Zu den Highlights zählen ein neuer Lambo, der VW XL Sport und der Audi TT Sportback.

Der größte europäische Autohersteller Volkswagen zeigte am Mittwoch beim traditionellen "VW-Konzernabend" vor der Eröffnung des Pariser Autosalon einmal mehr seine imposante Größe. Neben den Brot- und Buttermarken VW, Audi, Skoda und Seat durften natürlich auch die Perlen wie Porsche, Lamborghini, Bentley oder Bugatti nicht fehlen. Und alle Konzernmarken hatten Neuheiten mit dabei. Kein Wunder, schließlich ist der Pariser Autosalon 2014 die wichtigste europäische Automesse dieses Jahres. Am 2. und 3. Oktober sind die Medienvertreter und Fachbesucher an der Reihe. Vom 4. bis 19. Oktober ist die Messe dann auch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Diashow: Fotos vom VW-Konzernabend in Paris

VW-Chef Martin Winterkorn vor der Studie XL Sport. Die Ingenieure haben sich das 1-Liter-Auto vorgenommen...

...und es mit einem 200 PS starken Zweizylinder von Ducati ausgestattet. Höchstgeschwindigkeit: 270 PS.

Die Plug-in-Hybrid Version des neuen Passat heißt GTE und bietet eine Systemleistung von 218 PS.

Mit der Studie Tristar gibt VW einen Ausblick auf den kommenden T6.

Der aufgefrischte Polo GTI leistet nun 12 PS mehr (192 PS) und ist im Gegensatz zum aktuellen Modell auch mit manuellem Getriebe erhältlich.

Audi feiert die Weltpremiere des TT Roadster. Darüber hinaus zeigt die Marke mit der Studie...

...TT Sportback concept eine viertürige und...

...viersitzige Version des Sportwagens.

Bei Skoda steht der brandneue Fabia im Mittelpunkt.

Seat lässt den auf SUV-getrimmten Allradkombi Leon X-Perience feiern.

Porsche zeigt die Facelift-Version des Bestsellers Cayenne.

Lamborghini hat mit der Studie "Asterion" wohl den größten Publikumsmagneten am Start. Der wilde Stier...

...setzt auf einen sparsamen Hybrid-Antrieb mit einer beeindruckenden Systemleistung von 910 PS.

Bugatti huldigt mit dem Veyron "Ettore Bugatti" den Firmengründer. Limitiert auf drei Exemplare und über 2,3 Millionen Euro teuer.

Und Bentley zeigt die Speed-Version des Flaggschiffs Mulsanne - Leistung: 537 PS.

Highlights
Highlight der Präsentation war bei VW neben dem neuen Passat (GTE) , der T6 Studie Tristar und dem Golf Alltrack das auf Sport getrimmte 1-Liter-Auto, das auf den Namen XL 1 Sport hört. Bei Audi standen neben den Facelift-Versionen von A6 und A7 vor allem der neue TT Roadster im Mittelpunkt. Darüber hinaus zeigte die Marke mit dem TT Sportback concept noch eine echte Überraschung. Bei Skoda drehte sich alles um den neuen Fabia und den Fabia Combi . Seat rückte den Leon X-Perience in den Mittelpunkt. Porsche zeigte wiederum die Facelift-Version des Cayenne , Bentley den Mulsanne Speed und den Flying Spur V8 und Bugatti den auf drei Exemplare limitierten Veyron Ettore Bugatti . Einen echten Kracher ließ dann noch Lamborghini vom Stapel. Die Studie „Asterion“ setzt auf einen Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 910 PS und soll nur vier Liter auf 100 km verbrauchen. Grund: Dank dreier E-Motoren kann die flache Flunder bis zu 50 km rein elektrisch fahren.

Alle Neuheiten im großen Special
Informationen aller Marken und deren Neuvorstellungen des Pariser Autosalons 2014 finden Sie auf unserer großen Special-Seite. Diese wird laufend aktualisiert, wodurch Sie kein neues Modell verpassen.

Weitere Diashows von einigen der Konzern-Neuheiten:

Diashow: Fotos vom neuen VW Passat (2014)

Der neue Passat (hier ist die R-Version im Bild) wirkt deutlich dynamischer als die aktuelle Generation.

Von Anfang an wird es auch wieder die beliebte Kombi-Version "Variant" geben. Auch sie wirkt stimmig, setzt aber eher auf Nutzwert statt Lifestyle.

Vorne passen die horizontalen Linien ins aktuelle Markendesign. Je nach Modell gibt es einmal viel einmal weniger Chrom. Auf Wunsch gibt es die Scheinwerfer mit aufwendiger Voll-LED-Technik.

Am Heck fallen die neuen Leuchten auf. Diese sind wieder zweigeteilt, mit LED-Technik ausgestattet und schmäler als bisher.

Das Gepäckabteil wächst bei der Limousine auf 586 Liter (plus 21 Liter) und beim Variant (Kombi) auf 650 bis 1780 Liter.

Der 7,9 cm längere Radstand sorgt in Kombination mit der um 33 Millimeter verlängerten Fahrgastzelle für bessere Platzverhältnisse.

Der schlanker gestaltete Armaturenträger zieht sich bis in die Türverkleidungen. Ein Hingucker sind die neuen Luftausströmer, die sich wie ein Band durch die gesamte Breite des Cockpits ziehen.

Absolutes Highlight ist das das optionale volldigitale Kombiinstrument. Hier werden die Instrumente rein virtuell dargestellt und lassen sich vom Fahrer in vielen Bereichen individuell anpassen.

Insgesamt legt der neue Passat viel Wert auf Komfort und Luxus.

Diashow: Fotos vom neuen Audi TT Roadster

Der neue TT Roadster steht kompakt und flach auf der Straße. Mit 4.177 Millimetern fällt der Zweisitzer 21 Millimeter kürzer aus als das Vorgänger-modell.

Der Radstand ist jedoch um 37 Millimeter auf 2.505 Millimeter gewachsen, entsprechend kurz sind die Überhänge.

Mit einer Breite von 1.832 Millimetern ist der neue TT Roadster zehn Millimeter schmaler als sein Vorgänger, die Höhe beträgt 1.355 Millimeter (minus drei Millimeter).

Ähnlich wie beim R8 ist der Singleframe-Grill breit und flach – im Stil des Supersportwagens sitzen auch die Vier Ringe auf der Haube.

Am Heck unterstreichen horizontale Linien die Breite des offenen Sportlers. Die Stege in den serienmäßigen LED Rückleuchten greifen das Motiv der...

...Frontscheinwerfer auf. Ab einem Tempo von 120 km/h sorgt ein elektrisch ausfahrender Spoiler für zusätzlichen Abtrieb auf der Hinterachse.

Wie im Coupé, löst auch hier das digitale Kombiinstrument mit seinen umfangreichen Darstellungen die analogen Instrumente und den MMI Monitor in der Mittelkonsole ab.

Das 12,3 Zoll große Display lässt sich auf zwei Ebenen umschalten. In der klassischen Ansicht dominieren Tacho und Drehzahlmesser, im „Infotainment“-Modus rücken Themen wie die Navigationskarte in den Vordergrund.

Diashow: Fotos von der neuen Audi A6-Familie

Neue Motorisierungen, Getriebe und Scheinwerfer sowie ein neues Infotainment-System sollen die A6-Familie (inkl. den S-Modellen) fit für die nächsten Jahre machen.

Mit seinen klaren Linien zählt der aktuelle A6 ohnehin zu den schicksten Vertretern seiner Klasse.

Die Modifikationen am Singleframe-Grill, an den Scheinwerfern, Lufteinlässen, Stoßfängern, Seitenschwellern,...

...Heckleuchten und Endrohren werden nur Audi-Fans auf den ersten Blick erkennen.

Auf Wunsch gibt es die Scheinwerfer nun mit LED-Technik oder Matrix LED-Technik, kombiniert mit dem dynamischen Blinklicht.

Beim A6 allroad quattro, der auf dem A6 Avant basiert, ist die Karosserie höher gelegt, Edelstahl-Verkleidungen kapseln die Bug- und die Heckpartie nach unten ab.

Angeboten werden vier V6 mit drei Liter Hubraum – der 3.0 TFSI und der 3.0 TDI in drei Stufen; die adaptive air suspension ist Serie.

Innen bleibt optisch auch fast alles beim Alten, technisch wurde aber ordentlich nachgelegt. Das überarbeitete Bediensystem MMI Radio und die Komfortklimaautomatik sind Serie.

Diashow: Fotos vom neuen Skoda Fabia (2014)

Die Front erinnert stark an Octavia und Rapid. Hier stechen vor allem der neue Grill, die großen Scheinwerfer,...

...das Logo auf der Motorhaube und der breite untere Lufteinlass hervor.

Die Seitenansicht wird durch eine Lichtkante, die sich von den Scheinwerfern bis zu den...

...Rücklichtern knapp oberhalb der Türgriffe ohne Unterbrechung durchzieht, aufgelockert.

Obwohl es im Cockpit wieder sehr sachlich und geradlinig zugeht, wirkt die Optik dennoch deutlich moderner als beim Vorgänger.

Klare Linien kennzeichnen die neue Fabia-Generation.

Die Fensterlinie steigt leicht nach hinten an. Am Ende gibt es noch einen markanten Knick.

Am Heck gibt es große Leuchten mit typischer C-Grafik, eine breite Klappe und eine große Heckscheibe.

Die Motorenpalette besteht aus vier Benzinern (1.0 MPI 60 PS / 1.0 MPI 75 PS / 1.2 TSI 90 PS / 1.2 TSI 110 PS) und drei Diesel (1.4 TDI 75 PS / 1.4 TDI 90 PS / 1.4 TDI 105 PS).

Diashow: Fotos vom Seat Leon X-Perience

Seinen eigenen Charakter erhält der Offroad-Kombi durch die farblich abgesetzten Schutz-Verkleidungen der Türschweller und der Radhäuser sowie die...

...modifizierte Frontpartie mit den großen Lufteinlässen und integrierten Nebelscheinwerfern mit Kurvenlicht-Funktion sowie dem Frontspoiler in Aluminium-Optik.

Zudem gibt es eine um 15 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit und eine schwarz eloxierte Dachreling. 17-Zoll Alus sind serienmäßig montiert, auf Wunsch gibt es auch 18-Zöller.

Beim Platzangebot gibt es keine Unterschiede. Der auf einfache Weise erweiterbare Laderaum fasst nach wie vor zwischen 587 und 1.470 Liter.

Im Innenraum hat Seat ebenfalls Hand angelegt. So werden u.a. neue Stoffbezüge in Schwarz und Grau, alternativ kann braunes Alcantara gewählt werden.

Beim Bediensystem Seat Easy Connect werden die Funktionen für Entertainment und Kommunikation über einen berührungsempfindlichen Bildschirm im Cockpit gesteuert.

Diashow: Fotos vom Porsche Cayenne (2015)

Die neue Generation kommt zunächst in fünf Varianten auf den Markt: Cayenne S, Cayenne Turbo, Cayenne Diesel, Cayenne S Diesel und – als Weltpremiere – Cayenne S E-Hybrid.

Das Heck des neuen Cayenne ist umfassend überarbeitet: So sind die Heckleuchten jetzt in sich dreidimensional gegliedert, die Bremsleuchten sind – analog dem LED-Tagfahrlicht vorn – viergliedrig geformt.

Die Porsche-Designer haben den Cayenne in seiner jüngsten Ausführung mit präzisen Linien und gezielt gesetzten Lichtkanten noch schärfer gezeichnet.

Vollständig neu gestaltet sind das Bugteil, die vorderen Kotflügel und die Motorhaube. Ebenfalls neu sind die Airblades: Diese Luftfinnen rechts und links an der Fahrzeugfront.

Zudem sind Kennzeichenmulde, Griffleiste und Beleuchtung jetzt eleganter in die Heckklappe integriert. Die neu gestalteten Auspuffendrohre sind nun in das Heckunterteil integriert.

Die bei den Basis- und S-Modellen serienmäßigen Bi-Xenon-Scheinwerfer setzen auf das Porsche-typische „schwebende“ Vierpunkt-LED-Tagfahrlicht.

Im Interieur widmeten sich die Gestalter unter anderem dem Fahrerplatz – er erhält serienmäßig ein neues Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles, dessen Optik...

...und Funktionen an das Lenkrad des 918 Spyder angelehnt sind.