Startschuss für den neuen VW T-Roc R

Potenter Crossover

Startschuss für den neuen VW T-Roc R

Erstmals trägt nun ein Kompakt-SUV das berühmte Sportlabel der Marke.

Der Buchstabe „R“ ziert seit einigen Jahren die sportlichsten Modelle der Marke VW. Mit dem  T-Roc R  bringt der deutsche Autobauer jetzt das neue Topmodell der  Kompakt-SUV-Baureihe  auf die Straße. Der potente Crossover wurde auf dem Genfer Autosalon 2019 vorgestellt und ist in ab sofort ab 49.490 Euro in Österreich bestellbar. Zum Vergleich: Die beiden Konzernbrüder Cupra  Ateca  und Audi  SQ2 , die über denselben Antriebsstrang verfügen, kosten mindestens 47.990 Euro bzw. 49.950 Euro (Audi). Die drei Kraftpakete rangieren also auf ziemlich einheitlichem Niveau.

© Volkswagen

Kraftpaket

Laut dem deutschen Autobauer soll der neue T-Roc R ein wahres Kraftpaket mit beeindruckenden Leistungsdaten sein. Der Antriebsstrang bietet keinerlei Überraschungen. Da sich der T-Roc u.a. die Plattform mit dem Q2 und dem Ateca teilt, kommt in der R-Variante die Technik der Top-Modelle von Audi und Seat/Cupra zum Einsatz. Wie beim Ingolstädter und Spanier sorgt auch beim Wolfsburger ein 300 PS starker 2,0-Liter Turbo-Vierzylinder, der seine Kraft via 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe an alle vier Räder weiterleitet, für Vortrieb. So gerüstet, sprintet das Mini-SUV in 4,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und ist damit fast so schnell wie der aktuelle Golf R (310 PS). Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h abgeregelt. Zur Serienausstattung zählen auch Progressivlenkung, Sportfahrwerk, Launch Control und ein spezieller Race-Modus.

© Volkswagen

Sportliches Design

Der neue T-Roc R wurde von der konzerninternen Sportabteilung Volkswagen R entwickelt. Das neue Top-Modell setzt beim Außendesign auf tpyische R-Zutaten wie große Räder, eigenständige - in Wagenfarbe lackierte - Schürzen, ausgestellte Radkästen, große Lufteinlässe, Seitenschweller, R-Logos und einen schwarzen Kühlergrill. Bei Letzterem zieht sich über die gesamte Breite ein silbern glänzendes Aluminium-Band. Am Heck kommen ein Diffusor in Kontrastfarbe, eine zweiflutige Sportabgasanlage mit vier Endrohren sowie ein vergrößerter Dachkantenspoiler zum Einsatz. 18 Zoll große Räder (optional) und eine 17-Zoll-Sportbremsanlage mit lackierten Sätteln runden den dynamischen Auftritt ab.

© Volkswagen

Innenraum

Das bekannte T-Roc Cockpit wurde ebenfalls auf Sportlichkeit getrimmt. Zu den Besonderheiten zählen das unten abgeflachte Sportlenkrad mit R-Emblem, blaue Ziernhäte an Sitzen, Schaltknauf und Lenkrad, eine Edestahlpedalerie sowie das serienmäßige digitale Kombiinstrument. Das blaue Dashbord und die in der selben Farbe ausgeführten Dekorelemente kosten beim T-Roc R extra. Zudem bietet die Aufpreisliste u.a. eine adaptive Fahrwerksregelung (DCC) sowie ein hochwertiges Soundsystem von Beats Audio.

>>>Nachlesen:  VW greift mit dem T-Roc R an

Noch mehr Infos über Volkswagen finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen:  Alle Infos vom neuen VW T-Roc Cabrio

>>>Nachlesen:  VW T-Roc mit Allrad im großen Test