VW will neuen Billig-Kleinstwagen bringen

Insider-News

VW will neuen Billig-Kleinstwagen bringen

Neues Fahrzeug soll um ein Fünftel weniger kosten als der neue Up!.

Europas größter Autobauer Volkswagen arbeitet einem Bericht zufolge an einem neuen Kleinstwagen vor allem für die aufstrebenden neuen Automärkte wie Indien und China. Das Modell solle rund 20 Prozent weniger kosten als die erst vor kurzem eingeführte neue Kleinstwagenfamilie Up! , berichtete das "Manager Magazin" in seiner neuen Ausgabe (Freitag). Das neue Fahrzeug sei als Einstiegsmodell für die wachsenden Märkte gedacht, hieß es unter Berufung auf Konzernkreise.

"Budget Car"
Das intern als "Budget Car" bezeichnete Auto solle auf Kunden der anschwellenden Mittelschicht in diesen Ländern zugeschnitten werden. Zu dem Magazinbericht sagte ein VW-Sprecher, Volkswagen prüfe fortlaufend mögliche Marktchancen in zusätzlichen neuen Segmenten. Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen.

Der Up! ist bisher das kleinste und billigste von VW angebotene Auto. Der Kleinwagensektor wächst und gilt als ein entscheidender Faktor für den Erfolg auf den internationalen Automärkten. VW will dort bis spätestens 2018 zur Nummer eins aufsteigen. In Deutschland wird der VW-Up ab knapp unter 10.000 Euro angeboten. Von der Modellfamilie sollen aber auch bei den Töchtern Skoda ( Citigo ) und Seat ( Mii ) Varianten angeboten werden, die voraussichtlich weniger kosten dürften als der VW-Up.

Zwist mit Suzuki
Für die Entwicklung vor allem in den asiatischen Wachstumsmärkten hatte Volkswagen auch auf die Kooperation mit dem Partner Suzuki und dessen Kleinwagenkompetenz gesetzt. Doch seit die Partnerschaft geplatzt ist und die Japaner versuchen, den 20-Prozent-VW-Anteil an Suzuki mit allen Mitteln loszuwerden, setzt VW offenbar verstärkt auf eigene Anstrengungen.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Nach dem Bericht des "Manager Magazins" wird das Projekt "Budget Car" bei VW geleitet von dem früheren Opel-Chef Hans Demant, der auch die Zusammenarbeit mit dem Suzuki-Konzern koordiniert hatte. Im Frühjahr solle Demant dem Vorstand Ergebnisse präsentieren. Die Unternehmensspitze werde dann entscheiden, ob das Projekt realisiert werden solle.

Hier nachlesen: Der VW Up! im ersten Test

Diashow: Fotos vom Test des VW Up!

1/7
VW Up!
VW Up!

Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert.

2/7
VW Up!
VW Up!

Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse.

3/7
VW Up!
VW Up!

Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht.

4/7
VW Up!
VW Up!

Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung,...

5/7
VW Up!
VW Up!

...dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach.

6/7
VW Up!
VW Up!

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

7/7
VW Up!
VW Up!

Die serienmäßige Notbremsfunktion „City Brake“ basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei.