Wie groß ist der Kleine?

Weltrekord: 16 Personen im VW Up!

Teilen

Nachdem alle Personen im Auto waren, wurden Türen und Fenster geschlossen.

Bei unserem Test konnte der neue Up! von VW bereits beweisen, dass er ein echtes Raumwunder ist. Der lange Radstand und die kurzen Überhänge verschaffen dem 3,54 Meter kurzen Auto das größte Platzangebot seiner Klasse. Vier Erwachsene haben die über 100 km lange Testrunde erstaunlich gut überstanden. Wie groß der Kleine wirklich ist, zeigte jetzt ein Selbstversuch von VW-Mitarbeitern.

Weltrekord: 16 Personen im VW Up!
© Volkswagen

16 Personen in einem Up!
Das Team der Volkswagen Kommunikation trat jetzt nämlich zu einem inoffiziellen Weltrekord-Versuch an. Dabei stellte sich heraus, dass im Up! - wenn man es darauf anlegt - nicht nur die regulär vier Personen Platz haben, sondern noch deutlich mehr geht: 15 Frauen und ein Mann zwängten sich in den Innenraum. Zwei in den Kofferraum, eine auf dem Armaturenbrett, sieben auf die Rücksitzbank, vier auf die Vordersitze und zwei in den Fußraum.

Weltrekord: 16 Personen im VW Up!
© Volkswagen

Nicht komfortabel, aber lustig
Abschließend mussten auch noch die Fenster geschlossen werden. Von komfortabel konnte dann aber keine Rede mehr sein. Die meisten kämpften wahrscheinlich damit, Luft zu bekommen. Insgesamt hatten die Probanden aber sichtlich Spaß.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Knapp unter 10.000 Euro
Wie berichtet, kann der Up! bei uns bereits bestellt werden. Für 9.990 Euro bekommt man 60 PS, Klimaanlage, MP3-Radio, vier Airbags, ESP und eine automatische City-Notbremsfunktion. Wer bis zum 31.12.2011 bestellt bekommt auch noch das Navigationssystem "maps & more" dazu. Ausgeliefert wird der kleinste VW ab Februar 2012.

Fotos vom Test des VW Up!

Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert.

Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse.

Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht.

Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung,...

...dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach.

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

Die serienmäßige Notbremsfunktion „City Brake“ basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei.

Fotos vom Test des VW Up!

Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert.

Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse.

Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht.

Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung,...

...dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach.

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

Die serienmäßige Notbremsfunktion „City Brake“ basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei.

Fotos von den sechs VW Up-Studien

Erste Fotos vom neuen VW up! - IAA 2011

Als einziger VW trägt der up! ein eigenständiges Markengesicht. Die Designer zauberten ihm ein Lächeln in die nahezu geschlossene Front.

Die schnörkellose Seitenansicht wird vom starken Knick vor der C-Säule geprägt.

Hinten fällt vor allem die dunkel eingefärbte Heckklappe auf, die bei allen Modellen (farblich) identisch ist.

Trotz seiner kompakten Abmessungen (L x B x H in Meter: 3,54 x 1,64 x 1,48) sollen im Innenraum vier Personen ausreichend Platz vorfinden. Sie profitieren auch vom relativ langen Radstand von 2,42 Meter.

Optisches Highlight im Innenraum ist das sogenannte "Dash Pad", die Armaturen-Querspange vor dem Fahrer und Beifahrer. Je nach Ausstattung kommen hier Dekolacke oder die Wagenfarben zum Einsatz.

Gegen Aufpreis bietet VW ein mobiles Personal Infotainment Device (PID) an. Dieses hört auf den Namen "maps + more" und wurde eigens für den günstigen Wagen entwickelt.

Die beiden neuen 1.0-Dreizylinder Benziner leisten 60 PS und 75 PS. Beide Aggregate sollen die Emissionsgrenze von 100 g/km CO2 unterbieten.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.