Österreicher besitzen 4,2 Millionen Autos

Motorisierung

Österreicher besitzen 4,2 Millionen Autos

Damit haben wir zehn mal soviele Fahrzeuge wie 1960. Die Burgenländer haben pro Kopf die meisten Autos.

Dem Klimawandel zum Trotz ist der Bestand an Autos in Österreich auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen: Ende 2007 waren 4,25 Millionen Pkw zugelassen, um ein Prozent mehr als im Vorjahr. Statistisch gesehen ist damit jeder zweite Österreicher im Besitz eines Autos. Besonders stark zugenommen hat der Bestand an Mopeds und Motorrädern.

10x soviel wie 1960
Seit 1960 hat sich der Autobestand in Österreich damit mehr als verzehnfacht - vor 47 Jahren waren nur 404.000 Stück zugelassen. Die Millionengrenze bei den Pkw wurde 1970 zum ersten Mal überschritten.

Wiener haben die wenigsten Autos
Der Motorisierungsgrad der Burgenländer ist mit zuletzt 586 Pkw pro 1.000 Einwohner am höchsten, am geringsten ist er im Öffi-reichen Wien (395 auf 1.000 Einwohner). Der bundesweite Schnitt lag vorigen Dezember bei 512 Personenwagen pro 1.000 Einwohner.

Meiste Kfz tanken Diesel
Von den 4,25 Millionen Personenkraftwagen waren rund 2,3 Millionen (53,8 Prozent) Dieselfahrzeuge. Fast 2 Millionen Fahrzeuge bzw. 46,2 Prozent wurden von ihren Besitzern mit Benzin betankt. Die Statistik der beliebtesten Pkw-Marken führt VW mit einem Anteil von 20,6 Prozent an, gefolgt von Opel (9,1 Prozent) und Ford (6,7 Prozent).

Zählt man Lastkraftwagen, Motorräder jeder Kategorie sowie Traktoren zum Fahrzeugbestand hinzu, kommt Österreich aktuell auf 5,8 Millionen Kraftfahrzeuge. Das sind insgesamt um 1,3 Prozent mehr als noch 2006.

Zweiräder boomen besonders
Besonders stark haben die unterschiedlichen Arten von Motorrädern zugelegt. Der Bestand der Motorräder ist um 3,7 Prozent auf 205.457 gestiegen, die Leichtmotorräder legten um 5,6 Prozent auf 140.034 Stück, und die Zahl der Kleinmotorräder wuchs um zwei Prozent auf 294.719.

Schwere Lkw werden weniger
2007 waren auf Österreichs Straßen 353.744 Lastkraftwagen zugelassen (plus 2,4 Prozent). Die Zahl der Fiskal- und Klein-Lkw nahm 2007 um 2,9 Prozent auf 298.000 zu, die Lkw zwischen 3,5 und 12 Tonnen Gesamtgewicht sanken um denselben Prozentsatz auf 15.138.