Erfolg: 50.000ster RCZ in Graz gebaut

Sportcoupé aus Österreich

Erfolg: 50.000ster RCZ in Graz gebaut

Teilen

Der sportliche Franzose feiert ein rundes Produktionsjubiläum.

Kurz nachdem Peugeot die Preise des facegelifteten RCZ verraten hat , können die Franzosen einen weiteren Meilenstein über ihr in Österreich entwickeltes und produziertes Sport-Coupé verkünden: Nach Start der Produktion Ende 2009 wurde im Laufe des Jahres 2010 die Vollproduktion aufgenommen. Im April desselben Jahres erfolgte seine Markeinführung in Europa. 14 Monate später, im Juni 2011, rollte bereits der 30.000ste RCZ ( wir berichteten ) von den Bändern in Graz. Vor kurzem fiel der Stichtag für ein weiteres Jubiläum: Der 50.000ste RCZ verließ die Fertigungslinie in Graz:

Erfolg: 50.000ster RCZ in Graz gebaut
© Peugeot

Zum Jubiläum hat sich die gesamte Crew im Werk versammelt.

Erfolgreich
Das Jubiläumsmodell ist ein 1.6 THP Benziner mit 200 PS in Erithrea Rot, der zu einem Kunden in Deutschland ausgeliefert wird. Trotz der starken Konkurrenzierung durch deutsche Anbieter schlägt sich der Peugeot RCZ in Österreich überdurchschnittlich und zählt zu den erfolgreichsten Modellen der Marke in Österreich.

Mehr Power im neuen RCZ R
Gegen Ende des Jahres reicht die Löwenmarke noch den besonders sportlichen RCZ-R nach. Befeuert von einem neuen 1.6 l THP Motor mit 260 PS zielt er auf Kunden, die als absolute PS-Fans ein Mehr an Leistung fordern. Das Gemeinschaftsprodukt der Teams von Peugeot Sport und der Entwicklungsabteilung von PSA bringt es auf eine Literleistung von mehr als 160 PS, die mittels Torsen-Sperrdifferential für traktionsreichen Vortrieb über die Vorderachse sorgt.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom RCZ-Facelift

Fotos vom "neuen" Peugeot RCZ (2013)

Am einfachsten ist das Modelljahr 2013 an der neu gestalteten Front zu erkennen.Der verkleinerte Kühlergrill mit zwei Zierleisten, der markante Peugeot-Schriftzug und das freigestellte Logo auf der Motorhaube orientieren sich nun stärker am neuen Marken-Gesicht.

An der Silhouette mit den beiden Aluminiumbögen, am Dach mit der in die Heckscheibe...

...reichenden Doppelwölbung und am Heck hat sich hingegen nichts getan. Lediglich die Rückleuchten setzen auf eine neue Grafik.

Innen gibt es aufgewertete Applikationen, eine bessere Serienausstattung inklusive Licht- und Regensensor und völlig neue Extras.

Neue zusätzliche Außenfarben und 19-Zoll-Leichtmetallräder sowie eine Alcantara-/Leder-Polsterung sind ebenfalls verfügbar.

Fotos vom Test des "alten" RCZ:

Top-Modell des Peugeot RCZ

Große Lufteinlässe und spitze Scheinwerfer sorgen für Überholprestige.

Die geschwungene Heckscheibe sorgte bei den Entwicklern lange Zeit für Kopfzerbrechen.

Das breite Heck läuft harmonisch nach hinten aus.

Im Innenraum gibt es Top-Materialien, feine Technik und eine übersichtliche Bedienung.

Das ausklappbare Navigationssystem begeistert mit schneller Routenberechnung und exakten Fahranweistungen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.

Fotos vom "neuen" Peugeot RCZ (2013)

Am einfachsten ist das Modelljahr 2013 an der neu gestalteten Front zu erkennen.Der verkleinerte Kühlergrill mit zwei Zierleisten, der markante Peugeot-Schriftzug und das freigestellte Logo auf der Motorhaube orientieren sich nun stärker am neuen Marken-Gesicht.

An der Silhouette mit den beiden Aluminiumbögen, am Dach mit der in die Heckscheibe...

...reichenden Doppelwölbung und am Heck hat sich hingegen nichts getan. Lediglich die Rückleuchten setzen auf eine neue Grafik.

Innen gibt es aufgewertete Applikationen, eine bessere Serienausstattung inklusive Licht- und Regensensor und völlig neue Extras.

Neue zusätzliche Außenfarben und 19-Zoll-Leichtmetallräder sowie eine Alcantara-/Leder-Polsterung sind ebenfalls verfügbar.

Top-Modell des Peugeot RCZ

Große Lufteinlässe und spitze Scheinwerfer sorgen für Überholprestige.

Die geschwungene Heckscheibe sorgte bei den Entwicklern lange Zeit für Kopfzerbrechen.

Das breite Heck läuft harmonisch nach hinten aus.

Im Innenraum gibt es Top-Materialien, feine Technik und eine übersichtliche Bedienung.

Das ausklappbare Navigationssystem begeistert mit schneller Routenberechnung und exakten Fahranweistungen.

Fotos vom Peugeot 2008 (2013)

Optisch wirkt der kleine Crossover wie eine Mischung aus hochgelegtem Kombi und Mini-SUV.

Der robuste Offroad-Charakter mit leicht erhöhter Bodenfreiheit wird zusätzlich von 17-Zoll-Rädern verstärkt. In der Silhouette fallen vor allem die geschwungene Dachlinie und die serienmäßige Dachreling auf.

Hinten gibt es einen vom RCZ inspirierten Spoiler und moderne LED-Leuchten.

Vorne schimmert klar die Basis durch. Die Front ist eindeutig vom 208 inspiriert. Lediglich der Grill wirkt etwas größer und die Scheinwerfer verfügen über einen markanten Schwung.

Das Cockpit mit dem kleinen Lenkrad und den darüber angeordneten Armaturen kennen wir ebenfalls aus dem 208.

Der Fahrer kann entscheiden, die neue "Grip Control" eigenständig im Standardmodus agieren zu lassen, oder am Bedienelement auf der Mittelkonsole den gewünschten Modus auswählen: Schnee, Gelände, Sand, ESP Off.

Auf der Rückbank und im Kofferraum bietet der Crossover jedoch deutlich mehr Platz.

Die Rückleuchten sollen laut den Designern an Löwenpranken erinnern.